Verlag Ernst & Sohn

Wiley kauft Online-Datenbank Structurae

3. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Das Verlagshaus Wiley übernimmt die Online-Datenbank für Ingenieurbauwerke "Structurae" - und gliedert die Plattform in das Angebot des Verlags Ernst & Sohn ein.

"Durch die Verbindung von Structurae mit den Angeboten unseres Berliner Tochterunternehmens Ernst & Sohn, Fachverlag für die Baubranche im deutschsprachigen Raum, schaffen wir ein Portfolio, das Bauingenieuren, Architekten, Lehrenden und Praktikern der Bauindustrie auf der ganzen Welt hochwertige, umfassende und lösungsorientierte Ressourcen für ihre tägliche Arbeit bietet – in Print-Produkten wie in Online-Angeboten“, sagt Jon Walmsley, VP und Managing Director, Physical Sciences, Wiley-Blackwell.

Karin Lang, Geschäftsführerin von Ernst & Sohn, fügt hinzu: "Diese Akquisition ist für uns in zweierlei Hinsicht strategisch bedeutsam. Zum einen stellt sie eine maßgebliche Erweiterung unseres Angebotes im Online-Bereich dar und flankiert so die erfolgreichen Print-Produkte wie Beton-Kalender, Stahlbau-Kalender und Titel wie Mechanised Shield Tunnelling bzw. Zeitschriften wie Structural Concrete und Geomechanics and Tunnelgang." Zum anderen vergrößere sie die globale Reichweite des gesamten Portfolios der Fachpublikationen.

Mit über einer Million Seitenaufrufen pro Monat ist Structurae (www.structurae.de) laut Wiley die weltweit größte Datenbank für Ingenieurbauwerke. Sie ist in drei Sprachen (Deutsch, Englisch und Französisch) verfügbar und enthält konstruktive, technische, architektonische, historische und soziologische Informationen zu mehr als 60.000 Bauwerken.

Darüber hinaus bietet Structurae Informationen zu gut 10.000 Firmen im Bausektor, bibliografische Angaben zu über 50.000 einschlägigen Veröffentlichungen sowie Biografien von mehr als 9.000 zentralen Persönlichkeiten des Bauwesens.