Das Kulturelle Gedächtnis und Walde + Graf verzichten auf Folie

Plastikmüll vermeiden

Die Berliner Verlage Das Kulturelle Gedächtnis und Walde + Graf lassen der Umwelt zuliebe ihre Bücher − Novitäten und Nachauflagen − ab sofort nicht mehr einschweißen. 

Carsten Pfeiffer, Vertriebler und Mit-Verleger vom Verlag Das Kulturelle Gedächtnis, führt dazu in einer Mitteilung aus: "Bis zum beginnenden 20. Jahrhundert wurden Bücher in Broschuren, Interimsbroschuren, dann in Leinen oder Pappbänden ausgeliefert. Der sogenannte 'Schutzumschlag' hatte zunächst die Funktion, den Einband zu schützen vor Ausbleichung, Verstaubung etc. Er wurde rasch als wirksames Marketinginstrument erkannt − man konnte auf dem Schutzumschlag werblicher gestalten, das Buch und den Autor in den Klappentexten anpreisen und auf der U4 etwas zum Inhalt des Buches verkünden. Es entwickelte sich der Beruf des Einband- und Umschlagsgestalters − hier seien nur John Heartfield und Georg Salter beispielhaft genannt!

Dennoch war der Hauptzweck des Schutzumschlages, das Buch selbst in seiner jeweiligen Einbandvariante zu 'schützen#, damit das Buch 'neu' beim Käufer ankommt! Meist wurden dann die Schutzumschläge vom Käufer zu Hause entfernt – dem Zweck war Genüge getan. Deshalb sind manche Bücher von Kafka, Kisch & Co., aus dem Malik Verlag und anderen Verlagen aus den zwanziger Jahren heute antiquarisch viel teurer als Exemplare ohne Schutzumschlag. Weil eben ca. 90% der Schutzumschläge weggeworfen wurden.

Die 'Einschweißerei' von Büchern seit den 70er/80er Jahren des 20. Jahrhunderts in schwer und nur langsam abbaubare Plastikfolie stellt in unseren Augen eine gewisse 'Perversion' des Grundgedankens dar. Heute wird nicht mehr das Buch geschützt, sondern der Schutzumschlag!

In diesem Sinne 'passt' der Verzicht auf das Einschweißen von Büchern auch zur Programmatik des Verlags Das Kulturelle Gedächtnis. In  erster Linie wollen wir aber − und wir danken dem Hause Ullstein für die Initiative − dazu beitragen, Plastikmüll zu vermeiden. Der Wert eines Buches liegt bekanntlich im Inhalt – nicht in einer Folie!"

Hintergrund

Der Ullstein Verlag hatte im November den neuen Hardcover-Band "Muttertag" von der Bestseller-Autorin Nele Neuhaus ohne Plastikfolie ausgeliefert (siehe Archiv).

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld