Frankfurter Buchmesse 2018

Wildcards für Reisedepeschen Verlag und UNSILO

Der Reisedepeschen Verlag und die dänische KI-basierte Publishing Platform UNSILO haben eine Wildcard der Frankfurter Buchmesse (10.−14. Oktober 2018) gewonnen − und damit einen kostenlosen Acht-Quadratmeter-Stand auf der Buchmesse.

Für die Frankfurter Buchmesse Wildcard gab es 457 Einreichungen von Geschäftsideen für innovatives Publishing aus insgesamt 35 Ländern − ein neuer Rekord, wie die Buchmesse in einer Medieninformation schreibt. Erstmals wurde zusätzlich eine Wildcard an einen internationalen Aussteller vergeben.

Das sind die Gewinner:

  • Die Wildcard (national) geht an den von zwei Travelbloggern gegründete Reisedepeschen Verlag. Er wurde durch Crowdfunding finanziert. Dessen Reisedepeschen werden als aufwendig gestaltete Printbücher zusammen mit anderen Travelbloggern und Designern konzipiert. "Mit unseren Reisebüchern verbinden wir kreative Köpfe der Reiseblog- und der Verlagswelt. Durch die Wildcard haben wir die großartige Chance, neue Kontakte in die Buchbranche zu knüpfen und all diese Menschen aus den unterschiedlichen Sphären zusammenzubringen", so Marianna Hillmer und Johannes Klaus, Verlagsleitung Reisedepeschen. Website: reisedepeschen.de
  • Die Wildcard (international) hat die KI-basierte Publishing Platform UNSILO aus Dänemark gewonnen. Sie optimieren Publishing-Prozesse mit Hilfe von Algorithmen und Machine Learning. "UNSILO ist der Frankfurter Buchmesse für die Vergabe eines Wildcard-Standes sehr dankbar. Wir sehen die Messe als die zweifellos wichtigste Verlagsmesse des Jahres. Und wir freuen uns darauf, eine Reihe strategischer Lösungen zu präsentieren, die maschinelles Lernen für neue interne Workflows nutzen", erklärt Michael Upshall, Head of Sales & Business Development. Website: unsilo.com

Zur Wildcard-Aktion

Anfang April startete die Frankfurter Buchmesse (10.−14.Oktober 2018) zum vierten Mal die Wildcard-Aktion. Bewerber mit kreativen Geschäftsideen konnten sich für einen kostenlosen Acht-Quadratmeter-Stand bewerben und die Wildcard erhalten.

Erstmals wurden zwei Wildcards vergeben: Eine für einen deutschen Aussteller, sowie eine weitere Wildcard für einen internationalen Bewerber. Dies war offenbar ein Anreiz für weit mehr Einreichungen als in den Jahren zuvor. So wurden der Frankfurter Buchmesse 457 Geschäftsideen für innovatives Publishing aus insgesamt 35 Ländern präsentiert. Zum Vergleich: In den drei Jahren zuvor waren es 460 Wildcard-Bewerbungen insgesamt. Die inhaltliche Spannbreite reichte vom crowdfinanzierten Achtsamkeitsratgeber bis zum VR-Stories-Startup für Graphic Novels, so die Buchmesse.

"Neben der Verdoppelung der Einreichungen freue ich mich besonders über deren Vielfalt. Die Lust am Thema Reisen und der Austausch innerhalb der Community beherrschen den gesamten Entstehungsprozess des Reisedepeschen Verlages. Und UNSILO zeigt uns, wie der gegenwärtig wichtigste digitale Trend Künstliche Intelligenz auch das Publishing voranbringt", so Katja Böhne, Leitung Marketing & Kommunikation der Frankfurter Buchmesse.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld