Polar-Verlag geht in die Insolvenz

Wolfgang Franßen sucht Käufer

Der Polar-Verlag in Hamburg hat Insolvenz anmelden müssen, wie Verleger Wolfgang Franßen auf Anfrage bestätigt. Ursache sei unter anderem der Nachfrageeinbruch in diesem Frühjahr gewesen – ein Problem, das nicht nur Polar betreffe: Viele Bücher kleinerer Verlage seien im Buchhandel nicht mehr sichtbar.

Eine Crowdfunding-Aktion für die Reihe »Deutscher Polar« brachte ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg: Statt 50 000 Euro kamen nur knapp 2 700 Euro zusammen.

Der vor vier Jahren gegründete Verlag führt in seinem Programm vor allem Titel aus der Tradition des französischen Polar – darunter auch gesellschaftskritische Romane des Subgenres Néo Polar. Die Bücher finden in den Feuilletons große Beachtung.

Wolfgang Franßen hofft nun, dass es dem Insolvenzverwalter gelingt, den Verlag zu verkaufen und damit die Fortführung des Programms zu ermöglichen  – unter dem Dach eines anderen Verlagshauses. Erste Gesprächsangebote gibt es schon, Franßen will aber erst abwarten, wie ernsthaft diese Avancen sind.

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

nach oben