Recht und Gesetz

Schadensersatz in Höhe von 50.000 Euro "grotesk unangemessen"

Maxim Billers Verlag Kiepenheuer & Witsch nimmt Sellung zum heutigen Urteil des Landgerichts München I in Sachen Geldentschädigung für eine der beiden Klägerinnen.

Der Verlag betrachte das Urteil über eine Geldentschädigung von 50.000 Euro als "grotesk unangemessen", heißt es in der Stellungnahme. Auch in seiner Höhe gefährde das Urteil nicht nur die Existenzgrundlage des Autors Maxim Biller, sondern auch die Kunstfreiheit im Allgemeinen. Über eine mögliche Berufung gegen dieses Urteil will der Verlag entscheiden, wenn die Entscheidungsgründe vorliegen und nachdem der Bundesgerichtshof Anfang März erneut über den Verbotsanspruch der zweiten Klägerin entschieden haben wird.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld