Deutscher Buchhandlungspreis 2020

Die besten Buchhandlungen Deutschlands

29. November 2020
von Stefan Hauck und Petra Gass

Alles anders als sonst: Von der Berliner Staatsbibliothek aus zeichnete heute Nachmittag Kulturstaatsministerin Monika Grütters unabhängige Buchhandlungen aus. Die drei besten Buchhandlungen Deutschlands sowie die fünf besonders herausragenden sind:

Ministerin Monika Grütters und Buchhändler Carsten Wist

Während sich die Vertreter*innen der 118 nominierten Buchhandlungen sonst zur Preisverleihung live in Kassel, Rostock oder an anderen Orten der Republik einfanden, vorher schon aufgeregt sich unterhielten und nachher angeregt austauschten, musste die Preisverleihung 2020 pandemiebedingt als hybride Veranstaltung stattfinden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters ließ sie von der Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin aus als Livestream übertragen.

Gerade in diesem Corona-Jahr 2020 ist uns das Buch noch mehr als sonst Kulturerlebnis und Seelennahrung zugleich. Vermittler dieses Glücks sind vor allem die Buchhändlerinnen und Buchhändler.

Monika Grütters

Die 118 Preisträger wurden aus 426 eingereichten Bewerbungen von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz des Verlegers Stefan Weidle ausgewählt und vor fünf Wochen bekanntgegeben.

110 Buchhandlung dürfen sich über ein Preisgeld von 7000 Euro freuen. Da nicht alle dabei sein konnten, wurden ihre Fotos in einer Diashow gezeigt. 

Preisträger in der Kategorie „Beste Buchhandlungen“

Bei der heutigen Preisverleihung gab Ministerin Grütters bekannt, welche Buchhandlungen die Preise in den besonderen Kategorien gewonnen haben: 

In der Kategorie der „besten Buchhandlungen“ wurden drei Buchhandlungen jeweils mit einem Gütesiegel und einer Prämie in Höhe von je 25.000 Euro ausgezeichnet, deren Vertreter*innen kurz zuvor eingeweiht waren und dann auch - Überraschung - nach Berlin angereist waren:

  • Buchhandlung Buchstabe, Neustadt in Holstein
  • Kinder- und Jugendbuchhandlung der kleine Laden, Bonn
  • Wist - Der Literaturladen, Potsdam

Preisträger in der Kategorie „Besonders herausragende Buchhandlungen“

Fünf Buchhandlungen erhielten eine Prämie in Höhe von jeweils 15.000 Euro, verbunden mit einem Gütesiegel als „besonders herausragende Buchhandlungen“:

  • Aegis Literatur Buchhandlung, Ulm
  • Buchhandlung LeseZeichen, Dresden
  • Buchhandlung Patz, Bienenbüttel
  • Buchhandlung Storm, Bremen
  • Buchhandlung Weltenleser, Frankfurt am Main

Vier persönliche Buchtipps von Monika Grütters

Die Menschen hätten die Bedeutung von Büchern und Buchhandlungen spürbar gemerkt, meinte Grütters und hob ihre Wichtigkeit hervor: "Ich habe mich sehr gefreut, dass im ersten Lockdown die Buchhandlungen in Sachsen-Anhalt  und Berlin offen bleiben konnten". Sie hätte es sich für alle Buchhandlungen gewünscht, seien die Abstands- und Hygieneregelungen dort doch gut einzuhalten. "Gerade 2020, wo Lesestoff so etwas ist wie Seelennahrung", habe sich gezeigt, dass Buchhandlungen geistige Tankstellen seien. "Ich bin eine Vielleserin und gehe mit Büchern auf Reisen - und wenn man jetzt schon nicht physisch reisen kann, dann doch mit Büchern!", so die Staatsministerin. Gefragt von Moderator Thomas Böhme, was sie denn im Moment gerne lese, verwies Grütters auf Julian Barnes "Kunst sehen", "es macht Spaß, von einem so wortgewaltigen Schriftsteller Kunst erklärt zu bekommen, insbesondere viele französische Impressionisten". Desweiteren empfahl sie Franz Hessels Spaziergänge vor 100 Jahren, "Rose Royal des Prix-Goncourt-Preisträgers Nicolas Mathieu und "Giovannis Zimmer" von James Baldwin: "Der Roman verdeutlicht, wie schwer es war, Homosexualität zu leben, und ist auch ein Beitrag zu Black Lives Matter. Damals sagte Baldwins Verlegerin, er solle das Manuskript lieber gleich verbrennen, das ginge hier gar nicht - ein Glück, dass Baldwin es nicht getan hat."

 

Preisträger mit einem undotierten Gütesiegel

Buch Greuter, Singen
Buchhandlung Rombach, Freiburg
Buchhandlung Straß, Baden-Baden
Bücherwurm, Regensburg
Bücher Wenner, Osnabrück
Bültmann & Gerriets, Oldenburg
Lünebuch, Lüneburg
Nordrhein-Westfalen
Bücherstube Sankt Augustin, Sankt Augustin
Buchhandlung v. Mackensen, Wuppertal
Thüringen
Buchhandlung Peterknecht, Erfurt

Über den Deutschen Buchhandlungspreis

Der mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 850.000 Euro dotierte Preis wird in drei  Kategorien an Buchhandlungen verliehen, deren Jahresumsatz in den vergangenen drei Jahren unter einer Million Euro lag. Die Gewinner erhalten ein Gütesiegel, verbunden mit Prämien in Höhe von jeweils 7.000 Euro, 15.000 Euro und 25.000 Euro. Zudem werden zehn Buchhandlungen, deren durchschnittlicher Umsatz über einer Million Euro lag, mit einem undotierten Gütesiegel ausgezeichnet.

Der Deutsche Buchhandlungspreis wird seit 2015 kleinen, inhabergeführten Buchhandlungen verliehen, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment oder ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche engagieren.
Partner des von der Kulturstaatsministerin vergebenen Deutschen Buchhandlungspreises sind die Kurt-Wolff-Stiftung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. 

Die unabhängige Jury unter Vorsitz von Stefan Weidle (Weidle Verlag) bestand in diesem Jahr aus Regina Vogel (Verlagsvertreterin), Gabriele Schink (Börsenverein), Manuela Reichart (Autorin, Literaturkritikerin) und Jo Lendle (Hanser Verlag). Die ordentlichen Jurymitglieder Dieter Kosslick und Christiane zu Salm standen in diesem Jahr aus Termingründen nicht zur Verfügung; sie wurden in der Jury vertreten von Reinhilde Rösch (Geschäftsführerin Börsenverein Baden-Württemberg) und Manfred Metzner (Verlag das Wunderhorn).