Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Pamela Reifs Snacks auf Platz 1

10. November 2021
von Matthias Glatthor

Zwei YouTube-Stars stürmen sofort an die Spitze: Pamela Reif mit einem neuen "You deserve this"-Kochbuch und Philipp Dettmer mit seinem Titel über unser Immunsystem. Zudem ist Musik in unseren Charts. Die Autobiografie von "Foo Fighters"-Frontmann Dave Grohl und die "Lyrics" von Paul McCartney landen in den Top 10. Tobias Ginsburg hat sich Undercover in die Welt radikaler Antifeministen begeben. Und: Wie planen Verlage angesichts Papierknappheit potenzielle Nachdrucke?

Neu in den Charts - eine Auswahl

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 1. bis 7. November 2021

Belletristik: Renate Bergmanns Nachbar wird Autor

Auf Platz 1 der Hardcoverliste steht, wie in der Vorwoche, Sebastian Fitzek (seine Website) mit seinem neuen Thriller "Playlist" (Droemer; ET: 27. Oktober). In der nächsten Woche könnte es allerdings zum Showdown um den Thron kommen. Bastei Lübbe meldet für Ken Folletts neuen Thriller "Never – die letzte Entscheidung" (Ü: Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher), der am 9. November in den Handel gekommen ist, eine Startauflage von 250.000 Exemplaren (siehe Börsenblatt online).

Auf den zweiten Platz (Vorwoche: 3) schieben sich wieder Dirk Rossmann und Ralf Hoppe mit "Der Zorn des Oktopus" (Lübbe; ET: 18. Oktober). Der erste Oktopus, "Der neunte Arm des Oktopus" (Lübbe; ET: 16. November 2020; Jahrescharts 2020: Platz 5) von Dirk Rossmann, wird durch den aktuellen Titel wieder in die Charts gezogen. Er kehrt auf Platz 20 zurück, kommt damit auf insgesamt 26 Wochen in der Hardcoverliste. Auf den dritten Platz klettert Bernhard Schlink mit seinem Roman "Die Enkelin" (Diogenes; ET: 27. Oktober), der in der vorigen Woche neu auf Platz 8 gestartet war.

Die Premieren in der Hardcoverliste sind:

  • Platz 10: "Die zerbrochene Feder" (Knaur; ET: 2. November) von Sabine Ebert. Historischer Roman, der um 1815 ansetzt.
  • Platz 13: "Eifersucht" (Ullstein; ET: 1. November; Ü: Günther Frauenlob) von Jo Nesbø. Untertitel: "Sieben Short Stories, ein Motiv"
  • Platz 19: "Wir sind schließlich wer" (Kiepenheuer & Witsch; ET: 4. November) von Anne Gesthuysen

Mit der Kunstfigur Renate Bergmann hat Torsten Rohde eine Erfolgsserie am Laufen, jetzt kommt eine weitere Kunstfigur hinzu, den die Online-Omi kennt, ihr Nachbar Günter Habicht. Habichts erster Titel, der Auftakt einer Reihe, heißt "Wo kommen wir denn da hin" (Ullstein Tb.; ET: 1. November) – und kommt neu auf Platz 4 beim Taschenbuch (auch Renate Bergmann ist auf dem Cover abgebildet).

Die Startauflage liegt bei knapp 100.000 Exemplaren, erklärt Lektorin Marion Wichmann gegenüber Börsenblatt online, "damit etwas kleiner als bei Renate Bergmann." Allerdings sei die zweite Auflage bereits reserviert, "damit wir sicher lieferbar bleiben". Im Grunde sei die Zielgruppe sehr ähnlich und ebenso riesig – so wie jede:r eine Renate kenne, habe auch jede:r einen Günter im Bekanntenkreis. Aber Günter sei zwanzig Jahre jünger und habe eine eigene Meinung, "also kommen sicher noch einige Fans hinzu". Renate (ihre Website) habe "vorab ihren Fans erzählt, dass Günter, den sie vom Zeltplatz und aus der Laubenkolonie kennt, ein eigenes Buch plant – und viele begeisterte Reaktionen geerntet".

Beim Paperback greift Alexander Oetker (seine Website) neu auf Platz 5 ins Geschehen ein: "Rue de Paradis" (Hoffmann und Campe; ET: 1. November) ist der fünfte Fall für Luc Verlain aus Oetkers Reihe "Ein Aquitaine-Krimi". Eine Sturmflut auf der Halbinsel Cap Ferret zerstört die Häuser an der titelgebenden Straße, eine alte Frau stirbt in der Nacht. Klar ist, hier hätte nie gebaut werden dürfen. Die Bewohner sollen umgesiedelt werden, Verlain wird als Vermittler herangezogen – dann treibt der Dorfbürgermeister leblos im Wasser ...

Sachbuch: Dave Grohl, Paul McCartney und Philipp Dettmer

Die beiden einzigen Neulinge in den Sachbuch-Hardcovercharts drehen sich um Legenden der Rock- und Popmusik. Neu auf Platz 5 steigt "Der Storyteller" (Ullstein; ET: 1. November; Ü: Dieter Fuchs) von Dave Grohl ein. Der 52-jährige US-Rockmusiker hat als Schlagzeuger in legendären Indie-Bands wie Nirvana und Queens of the Stone Age gespielt – 1995 gründete er die Foo Fighters, nahm die Gitarre in die Hand und trat ans Mikro. Die Band legte 2021 ihr zehntes Album, "Medicine at Midnight", vor. Grohl hat in seiner Autobiografie also viel zu erzählen – etwa vom Suizid des Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain 1994. Der Titel ist zudem Aufsteiger der Woche, klettert 32 Ränge in den Sachbuchcharts nach oben.

Bereits im Frühjahr 2020 hatte sich Ullstein die Rechte für die deutsche Ausgabe gesichert, teilt das Lektorat auf Anfrage mit. Warum wollte man Grohls Autobiografie im Programm haben, hat sich das Bestseller-Potenzial schon abgezeichnet? "Natürlich – Dave Grohl war Mitglied einer der legendärsten Rockbands der Musikgeschichte und hat danach nicht nur, aber vor allem mit den 'Foo Fighters" ein beeindruckendes eigenes Bandprojekt kreiert und großgemacht", heißt es dazu. "Abgesehen davon sah man den Texten im frühen Stadium an, dass Grohl gut und lebendig erzählen kann, in seinem ganz eigenen Ton."

Ein Buch nur für Fans seiner Bands? Es sei letztlich für alle spannend, "die das ungestüme Leben eines Vollblutmusikers mitverfolgen wollen; wobei sich in erster Linie die angesprochen fühlen werden, die mit Rockmusik etwas anfangen können (das ist nicht nur auf Nirvana und die Foo Fighters beschränkt)", findet das Lektorat, natürlich.

Im Vorwort seiner typografisch klaren und schön gestalteten Erinnerungen, schreibt Grohl über das Benefizkonzert für die Opfer des Hurrikans Sandy in New York City: "Das Konzert fand im Madison Square Garden statt und versammelte den Mount Rushmore des Rock'n'Roll: McCartney, die Rolling Stones, The Who, Roger Waters und zahllose andere Legenden." 

Eine dieser Legenden, Paul McCartney, folgt ihm in unseren Charts auf dem Fuß: "Paul McCartney. Lyrics Deutsche Ausgabe" (2 Bände im Schuber; C.H. Beck; ET: 2. November; Ü: Conny Lösch), herausgegeben von Paul Muldoon, beginnt auf Platz 6 im Hardcover-Ranking. Enthalten sind "Maccas" Texte von 1956 bis heute. Sir Paul selbst schildert in alphabetischer Reihenfolge die Entstehungsgeschichten von 154 eigenen Songs, darunter etwa Klassiker wie "Hey Jude", "Yesterday" oder "Let it Be".

Wie konnte der Münchner Verlag die Rechte für die deutsche Ausgabe "an Land ziehen"? "Die Akquise war die Frucht einer langjährigen engen Zusammenarbeit zwischen unserem Verlag und W.W.Norton, sicher auch der Freundschaft zwischen Bob Weil, den ich seit mehr als einem Vierteljahrhundert kenne, und mir", sagt Cheflektor Detlef Felken gegenüber Börsenblatt online. Bob sei der geniale "Erfinder" dieses Buches und habe Paul McCartney und Paul Muldoon von seiner Idee überzeugt. "Dann ist fünf Jahre lang intensiv daran gearbeitet worden, und es hat sich zu dem Hammer-Buch entwickelt, das wir nun dem Publikum vorlegen. Wir haben uns das Buch frühzeitig in einem sogenannten Pre-empt sichern können."

"Lyrics" sei nicht irgendeine kommerzielle Celebrity-Nummer, sondern ein völlig einzigartiges Musikerbuch, das so noch nie jemand geschrieben habe. "Es wird ein Klassiker werden, und andere werden es nachmachen", ist sich Felken sicher. Aber es sei Paul McCartney, der größte Songwriter aller Zeiten (so Felken; aber was ist etwa mit Bob Dylan?), der sich als erster in dieser Weise auf sein Werk einlasse und mit seinen Songs auseinandersetzte. "Er hat mit diesem Buch für ein ganzes Genre neue Maßstäbe gesetzt. Wir waren sofort begeistert und fanden, dass das Buch ein echtes Beck-Buch ist: Premium – in jeder Hinsicht!" Und sicher ein schickes Weihnachtsgeschenk für Fans der Beatles und McCartneys Solo-Karriere.

Die erste Auflage lag bei 35.000 Exemplaren, die zweite bei 10.000, ergänzt Vertriebs- und Marketingleiter André Brenner. Wie plant man angesichts der grassierenden Papierknappheit einen eventuellen Nachdruck? "Wir haben Papier für eine weitere Auflage reserviert und drucken bereits nach. Ob der Nachdruck noch bis Weihnachten kommt, ist wegen der angespannten Situation in den technischen Betrieben allerdings offen."

Sachbuch (PB): Senkrechtstart für Philipp Dettmer

In dieser Woche schaffen zwei Titel den Sprung von Null auf Platz 1: Einer davon ist "Immun" (Ullstein Pb.; ET: 1. November; Ü: Sebastian Vogel, Anne Flückiger) des Münchner YouTube-Stars Philipp Dettmer. Die zweite ist Pamela Reif, doch dazu später. Die Startauflage für "Immun" liegt im hohen fünfstelligen Bereich, teilt der Verlag gegenüber Börsenblatt online mit. Dettmers internationaler und englischsprachiger Youtube-Kanal "Kurzgesagt" ("In a nutshell") sei innerhalb weniger Jahre rund um den Globus extrem populär und groß geworden mit derzeit über 16 Millionen Abonnenten. "So kam es, dass sich die bekannte New Yorker Literaturagentur The Gernert Company seiner angenommen hat und ihn vertritt. Da Philipp eine große Affinität zur englischen Sprache hat und sämtliche Fachartikel und wissenschaftlichen Beiträge auf Englisch liest, ist das Buch zuerst in englischer Sprache verfasst worden, und wir haben es dann übersetzen lassen."

Bei "Immun" geht es um unser Immunsystem. Die enorme Komplexität des Immunsystems beschäftigte den Autor seit über zehn Jahren, ein Thema, welches ihn nicht zuletzt aus persönlichen Gründen (er erhielt eine Krebsdiagnose mit 32 Jahren) nicht mehr losließ. Insofern sei dieses Buch die Quintessenz aus seiner langjährigen intensiven Beschäftigung mit dem Thema Immunabwehr bzw. den körpereigenen Abwehrmechanismen und biete eine Vielzahl von Informationen über die Inhalte des YouTube-Kanals hinaus.  

Dettmer erklärt etwa auch, was ein Virus ist, was bei Impfungen im menschlichen Körper abläuft und biete damit einen aktuellen und fundierten Grundlagenbeitrag zur derzeitigen Pandemie-Situation.

Für das Buch hat man insbesondere über Social Media geworben: Eine Social Media Offensive gestartet, beruhend auf Grafiken und Clips sowie auf Spotify ads, die Zielgruppen erreichen, die außerhalb der "fan base" von Philipp Dettmer liegen und die sich für das Thema Gesundheit und Wissen interessieren. Das hat sich offenbar ausgezahlt, wie der Einstieg in die Charts zeigt. 

Ebenfalls neu beim Paperback zeigen sich Lisha & Lou, die sich durch ihre YouTube-Videos zu paranormalen Begegnungen eine riesige Fangemeinde erobert haben, mit "Total paranormal!" (Eden Books; ET: 5. November; Platz 9) – echt gruselig!

Auf Platz 21 kommt "Die letzten Männer des Westens" (Rowohlt Tb.; ET: 19. Oktober) von Tobias Ginsburg hinzu. Das Vorwort steuert Günter Wallraff bei. Undercover hat Ginsburg "über ein Jahr lang Gruppen radikaler Antifeministen gesucht, gefunden und beweiskräftig überzeugend dokumentiert", schreibt Wallraff. Ginsburg führe uns hautnah an die "toxische Männlichkeit" heran, in ein "Finsterreich des Männlichkeitswahns". Der Bericht sei erschütternd, er mache Angst.

Ratgeber: Pamela Reif erobert Platz 1

Die zweite Senkrechtstarterin der Woche ist Fitness-Influencerin Pamela Reif (ihr YouTube-Kanal; über acht Millionen Abonnenten) mit "You deserve this. Snack-Kochbuch" (Community Editions; ET: 5. November). Sie präsentiert gesunde Snacks für Zwischendurch, über 70 Rezepte, vom Haferriegel, über Süßkartoffel-Muffins bis zum herzhaftes Knabbergebäck.

An welche Zielgruppen richtet sich das Kochbuch? Vor allem an Pamelas Fans, so der Verlag, "in erster Linie an junge, ernährungsbewusste Frauen, denen sie ein Vorbild ist, die mit ihren Workouts trainieren und an ihrem Leben auf Social Media teilhaben". Allerdings habe die Erfahrung mit ihrem Erfolgstitel "You Deserve This. Bowl-Kochbuch" (in unseren Ratgeber-Jahrescharts 2019: Platz 11; 2020: Platz 3) gezeigt, dass ihre Kochbücher auch viele Menschen ansprechen, die nicht unbedingt Hardcore-Pamela-Fans sind. Die Themen "Bowls" und "Snacks" in Verbindung mit gesunden, natürlichen Lebensmitteln würden den Nerv der Zeit treffen.

Jedes Rezept, jeder Text und jedes Bild im Buch stammten von Pamela Reif selbst. Sie habe ihre Community an ihrer Arbeit an den Büchern teilhaben lassen. Diese war dabei, als sie die Zutaten ausgesucht, die Rezepte gekocht und fotografiert und den ersten Umbruch begutachtet habe. "Das schafft natürlich eine hohe Aufmerksamkeit für das Buch." Neben dem Buchhandelsmarketing und der Pressearbeit unterstütze der Verlag Pamela Reif vor allem bei der Contentproduktion rund ums Buch, veranstalte zum Beispiel Events, Meet & Greets und Signieraktionen – alles natürlich nur in dem Rahmen, in dem die Pandemie es zulässt – auf denen sie mit ihren Fans in Kontakt kommt. "Wir sind da sehr kreativ und erarbeiten gemeinsam mit der Autorin Konzepte, die allen Spaß machen und die zu 100 % auf die Marke und den Verkauf des Buches einzahlen."

Eine Startauflage verrät Community Editions nicht, aber man sei mit dem Einverkauf sehr zufrieden. Allerdings meldete der Verlag in dieser Woche, dass "You deserve this. Bowl-Kochbuch" (ET: Mai 2019) die 250.000er Marke an verkauften Exemplaren geknackt habe. Da lässt sich erahnen, in welcher Region die erste Auflage für ihr aktuelles Buch liegen könnte.

Auch hier die Frage, wie angesichts knapper Ressourcen ein eventueller Nachdruck geplant sei. Das Buch sei komplett auf Recyclingpapier gedruckt: "Da auch alle anderen Komponenten aus nachhaltigen Materialien produziert sind, haben wir uns schon im Vorfeld intensiv mit der Materialverfügbarkeit auseinandergesetzt. Da wir bei unserem Spitzentitel mit einer sehr hohen Nachfrage – auch im Longtail – rechnen, haben wir uns in dieser Hinsicht gut vorbereitet."

Weitere sieben Titel schaffen es neu in die Ratgeberliste, darunter Kochbücher zu den TV-Sendungen "The Taste" (Tre Torri) und "ARD Buffet" (Frech).

 

Aufsteigerin der Woche: Lynn Hoefer

In ihrem dritten Buch "Himmlisch gesunde Weihnachtsbäckerei" (Thorbecke; ET: 2. November) widmet sich die Food-Bloggerin Lynn Hoefer ("Heavenlynn Healthy") dem, was zu Weihnachten einfach dazugehört: Plätzchen. Zunächst gab es laut Blog ein Plätzchen-E-Book; die Printausgabe bietet mehr als 20 zusätzliche Backrezepte. Enthalten sind rein pflanzliche Rezepte ohne raffinierten Zucker, Weizenmehl, Soja und Margarine – bis auf eines sind alle vegan. Mit dabei ist eine Vorlage für ein Lebkuchenhaus. Hoefers Titel ist der Aufsteiger der Woche bei den Ratgebern: plus 58 Plätze und damit neu auf Rang 19.

Der Link zu den Wochenlisten:

https://www.boersenblatt.net/news/bestseller

In dieser Woche kommen insgesamt 24 Neueinsteiger in unsere Charts sowie 13 Wiedereinsteiger.

Bei letzteren gelingt in dieser Woche Rebecca Maria Salentin (ihre Website: http://www.rebecca-salentin.de/; dort finden sich auch ihre kommenden Lesungen) mit "Klub Drushba" (Voland & Quist; ET: 15. Juni) der größte Satz zurück: Platz 10 beim Sachbuch (TB). Sie erzählt von ihrer Fernwanderung auf dem Internationalen Bergwanderweg EB von Eisenach nach Budapest (auch: "Weg der Freundschaft") – schlappe 2.700 Kilometer. Das Buch war bereits zweimal in unseren Sachbuch-Charts (TB): KW 39 (neu auf Platz 6) und KW 40 (Platz 24).

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.