Vorlesewettbewerb 2022

Das sind die 16 Finalist:innen

27. Mai 2022
von Börsenblatt

Die Landesentscheide des Vorlesewettbewerbs 2022 finden gerade statt. Niedersachsen hat als erstes Bundesland seine Siegerin auserkoren. Im Juni findet das abschließende Bundesfinale mit den 16 Landessieger:innen statt. Diese Übersicht wird aktuell ergänzt.

Der Vorlesewettbewerb 2022 geht in die nächste Runde. Nachdem die Entscheide auf Kreis- und Bezirksebene Corona bedingt digital stattfanden, wurden die Landesentscheide wieder in Präsenz ausgetragen. Knapp 200 Schüler:innen hatten sich für den Landesentscheid des Vorlesewettbewerbs qualifiziert. Insgesamt nahmen rund 480.000 Kinder von 6.000 Schulen teil.

Alle Kinder, die am Landesentscheid teilnahmen, erhielten das Buch "Ein Lied für Blue" von Lynne Kelly (WooW Books) als Geschenk. Die Landessieger*innen gewannen zusätzlich einen Bücherscheck.

Das abschließende Bundesfinale findet am 21. Juni 2022 in Kooperation mit dem Rundfunk Berlin Brandenburg in KiKA in Berlin statt.

Baden-Württemberg

Die zwölf Bezirkssieger:innen aus Baden-Württemberg trugen am 12. Mai in der Sparda Welt Stuttgart ihren Landesentscheid aus – erstmals nach zweijähriger Corona-bedingter Pause wieder als Präsenzveranstaltung.

Mit der Lesung einer Passage aus "Reckless – steinernes Fleisch" von Cornelia Funke überzeugte die Schülerin Cara Kemptner vom Carl-Friedrich-Gauss-Gymnasium in Hockenheim die Juror:innen.

Der Jury gehörten an:

  • Andreas Küchle, Marketingleiter der Sparda-Bank Baden-Württemberg eG
  • Rosemarie Billes von der Stadtbibliothek Stuttgart
  • Emily Nagel, Landessiegerin 2021 aus Heidelberg
  • Andreas Suchanek, Kinder- und Jugendbuchautor aus Karlsruhe
  • Robert Wolf alias Robeat, amtierender Europameister im Beatboxing

Alle Wettbewerbs-Teilnehmer erhielten Buchpreise, darunter der Roman "Flüsterwald" von Andreas Suchanek aus dem Ueberreuter Verlag sowie das Buch "Ein Lied für Blue" von Lynne Kelly (WooW Books).

Bayern

Beim Landesentscheid am 24. Mai im Gasteig in München setzte sich Ada Grossmann vom Bernhard-Strigel-Gymnasium in Memmingen gegen 15 andere Sechstklässler:innen aus ganz Bayern durch, teilt der Landesverband Bayern im Börsenverein mit.

Der Landesentscheid lief über zwei Runden. Nach einer dreiminütigen Lesung aus einem selbst gewählten Buch musste in der zweiten Runde ein unbekannter Text gelesen werden. Diesen brachte dieses Jahr als Überraschungsgast der Autor Martin Dolejš mit. Die 16 Teilnehmer:innen lasen aus seinem Buch "Im Land der weißen Schokolade" (Magellan Verlag), eine vielfach ausgezeichnete Geschichte über die Flucht eines 11-jährigen Jungens und seiner Familie aus der Tschechoslowakei im Jahr 1980, über sein dortiges Leben, das er zurücklässt, und die vagen Vorstellungen, die er vom Leben im damaligen Westdeutschland hat.

Die Jury bestand aus:

  • Max Kolmeder (Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus),
  • Ines Neuland (Schulklassenprogramm Münchner Bücherschau),
  • Inga Nobel (Bayern 2),
  • Dr. Klaus Beckschulte (Börsenverein Bayern)
  • sowie der Siegerin des Landesentscheids 2021 Sol Chung.

 "Mit der Stimme Geschichten zum Leben zu erwecken, ist eine große Kunst. Den Vorleserinnen und Vorlesern hier ist das super gelungen. Und der ganze Saal hat gebannt gelauscht. Vielleicht wird ja der Eine oder die Andere mal ein professioneller Radiosprecher oder Sprecherin", merkte die Jury-Vorsitzende Inga Nobel von radioMikro dazu an.

Berlin

Am 25. Mai fand in Berlin in der Zentral- und Landesbibliothek der Landesentscheid statt. Siegerin ist Maria Auffarth von der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik aus dem Bezirk Pankow. Am Landesentscheid haben insgesamt zwölf Kinder teilgenommen, teilt der Landesverband Berlin-Brandenburg mit.

Brandenburg

Der Landesentscheid fand am 18. Mai in der Fouqué-Bibliothek Brandenburg/Havelhaben statt – insgesamt sechs Schüler:innen haben teilgenommen. Gewonnen hat Lev Held von der Grundschule aus Rangsdorf.

Die einleitende Lesung hatte die Autorin Tamara Bach übernommen.

Autorin Tamara Bach applaudiert Landessieger Lev Held

Bremen

Die beste Vorleserin Bremen steht fest: Von insgesamt zehn Sechstklässler:innen im Landesfinale am 25. Mai in der Stadtbibliothek Bremerhaven (Hanse-Carré), wählte die Jury die Schülerin Ailin Scheffler vom Gymnasium Horn in Bremen zur diesjährigen Landessiegerin. Ailin vertritt nun Bremen beim Bundesfinale am 21. Juni in Berlin.

Zur Bremen-Jury gehörten:

  • Thorge von Harten, Vorjahressieger des Bremer Landesentscheids
  • Anna Lott, Kinderbuchautorin aus Bremen
  • Jutta Mangels, Buchhandlung Morisse
  • Coco Plümer, Stadttheater Bremerhaven / JUB
  • Elena Reimann, Freundeskreis der Stadtbibliothek Bremerhaven
  • Petra Riggers, Buchhandlung Hübener

Ailin Scheffler hat den Bremer Landesentscheid gewonnen

Hamburg

Sara Stomenovski vertritt Hamburg beim Finale des Vorlesewettbewerbs 2022. Dies teilt der Landesverband Nord im Börsenverein mit. 

Sara Stoimenovski vom Gymnasium Oberalster setzte sich mit einer Passage aus "Das Mädchen im blauen Mantel" von Monica Hesse (cbj) gegen 10 weitere Sechstklässler:innen durch. 

Zur Hamburg-Jury gehörten:

  • Andrea Chiapperino, Buchhandlung frau BÜCHERT
  • Katharina Gust, Zentralbibliothek
  • Axel Krohn, Sparda-Bank Hamburg
  • Inga Reuters, Jumbo Verlag
  • Johanna Wood, Landessiegerin 2021

 

Knapp 200 Schüler:innen hatten sich für den Landesentscheid in Hamburg qualifiziert. 

Sara Stomenovski

Hessen

Isabel Freund, Schülerin der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule in Reinheim, ist die beste Vorleserin in Hessen, wie der Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland im Börsenverein mitteilt.

Die Landessiegerin wurde am 16. Mai in Frankfurt am Main gekürt. Nach zwei Jahren digitaler Entscheide, konnte diesmal der Landesentscheid wieder in Präsenz stattfinden. Acht Schüler:innen der 6. Klassen reisten nach Frankfurt, um die letzte Etappe des Wettbewerbs in den Räumlichkeiten der Sparda-Bank Hessen eG zu bestreiten.

In zwei Durchgängen lasen die Kinder einen Text ihrer Wahl und einen unbekannten Text. Bewertet wurden Lesetechnik, Textgestaltung und Textauswahl.

Der Jury aus

  • Ella Behnen, Vorjahressiegerin Hessen 2021,
  • Eva Fauth, Leitung Kruschel-Redaktion, Kinderzeitung der VRM,
  • Andreja Rumpf, Unternehmenskommunikation, Sparda-Bank Hessen eG in Frankfurt,
  • Anna Winkler-Benders, Buchhandlung Eselsohr in Frankfurt

sei es nicht leichtgefallen, bei den ausgeglichenen Leistungen eine Entscheidung zu treffen, bestimmten aber dennoch klar Isabel Freund als Siegerin. Gekonnt Akzente setzend habe sie aus dem Buch "Rubinrot – Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier gelesen. Sie wird ihr Bundesland im Juni beim Bundesfinale vertreten.

In Hessen waren 486 Schulen mit 52.074 Kindern der sechsten Klassen dabei, dies entspricht einer Quote von 61 Prozent aller teilnahmeberechtigten Schulen und bedeutet im bundesweiten Ranking Platz 1.

Isabel Freund gewann den Landesentscheid in Hessen

Niedersachsen

Die beste Vorleserin Niedersachsens steht fest. Karla Böhlendorf von der KGS Bad Lauterberg hat sich gegen neun andere Sechstklässler:innen durchgesetzt. Sie überzeugte mit einer Passage aus „13 Wochen“ von Harry Voß.

Zur Niedersachsen-Jury gehörten:

  • Niklas Schmidt, Theater Lüneburg
  • Britta Focht, Theater Lüneburg
  • Edina Hasselbrink, Lünebuch
  • Kathrin Hanke, Autorin
  • Minou Taghi-Khani, Landessiegerin 2021

Karla Böhlendorf

Nordrhein-Westfalen

Am 23. Mai fand der Landesentscheid im Rheinbacher Glasmuseum statt. Bester Vorleser 2022 in Nordrhein-Westfalen ist Sam von der Friedrich-Ebert-Realschule in Oberhausen.

Seine selbst gewählte Passage aus "16 x zum Himmel und zurück" von Marlies Siegers und auch die Leistung in der zweiten Runde beim Lesen des unbekannten Textes "Grimmskrams – Ein Klonk um Mitternacht" von Miriam Mann und Marikka Pfeiffer überzeugte die Jury.

Der Jury gehörten an:

  • Julius Busch, Nachwuchsschauspieler
  • Gitta Edelmann, Autorin
  • Jasmin in't Veld, Buchhändlerin
  • Dr. Roland Ißler, Philologe an der Uni Bonn
  • Vanessa Topf, Schauspielerin

Sam setzte sich gegen 17 Schüler:innen aus seinem Bundesland durch. Mit Urkunde, tollen Buchpreisen und einem Bücherscheck ausgestattet, vertritt er nun Nordrhein-Westfalen beim Bundesentscheid in Berlin.

Kooperationspartner der Regionalgeschäftsstelle NRW des Börsenvereins beim Landesentscheid war die Buchhandlung Kayser in Rheinbach. Gemeinsam mit dem Verein Rheinbach liest e.V., der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem Glasmuseum Rheinbach haben sie die Veranstaltung durchgeführt. 

In Kooperation mit MUXX.tv wurde der Landesentscheid erstmalig im Livestream übertragen, sodass Familie, Freunde und Mitschüler:innen live mitfiebern konnten. Das Video ist abrufbar unter:

https://vimeo.com/713039661

Die Finalisten in NRW – mit Gewinner Sam (zweiter von links, vordere Reihe)

Rheinland-Pfalz

Acht Vorleser:innen traten beim Landesentscheid am 20. Mai im Gymnasium am Römerkastell Bad Kreuznach an: Gewonnen hat Louana Bretz, Schülerin des Regino-Gymnasiums in Prüm. Sie vertritt damit Rheinland-Pfalz beim Bundesfinale am 21. Juni 2022 in Berlin.

Das Rahmenprogramm gestalteten Schüler:innen des Gymnasiums am Römerkastell. Louana Bretz überzeugte sowohl mit ihrer selbstgewählten Passage aus "Das Freu: Wahres Glück findest du nur in der Wirklichkeit" von Karl Olsberg als auch mit ihrer Lesung aus dem Fremdtext.

Alle Vorleser:innen erhielten Urkunden und Buchpreise. Für Louana Bretz gab es zusätzlich die Einladung zum Bundesfinale und eine Einladung vom Landesverband auf das "Podium Rheinland-Pfalz" auf der Frankfurter Buchmesse.

Louana Bretz gewann den Landesentscheid in Rheinland-Pfalz

Saarland

Sieben Vorleser:innen gingen am 12. Mai im Salzbrunnenhaus in Sulzbach/Saar für den Landesentscheid ins Rennen – gewonnen hat Kai Vitus Werneke, Schüler der Gemeinschaftsschule in St. Wendel. Er vertritt das Saarland beim Bundesfinale am 21. Juni in Berlin.

Kai Vitus Werneke überzeugte sowohl mit seiner selbstgewählten Passage aus "Das Universum ist verdammt groß und supermystisch" von Lisa Krusche als auch mit seiner Lesung aus dem Fremdtext. Gekonnt setzte er Akzente und zog die Zuhörer:innen so in seinen Bann.

Kai Vitus Werneke, Gewinner im Saarland

Sachsen

Den Landesentscheid, der am 18. Mai auf Schloss Hoyerswerda stattfand, konnte Sarah Dumont aus Leipzig (Friedrich-Schiller-Schule) für sich entscheiden, wie der Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Börsenverein mitteilt.

Die Finalisten in Sachsen, vierte von links ist Sarah Dumont

Sachsen-Anhalt

Der Landesentscheid fand am 12. Mai in der Stadtbibliothek Magdeburg statt. Gewonnen hat Jakob Gukasjan aus Magdeburg (Werner-von-Siemens-Gymnasium), informiert der Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Börsenverein.

Die Finalisten in Sachsen-Anhalt, in der Mitte Gewinner Jakob Gukasjan (mit rot-blauer Jacke)

Schleswig-Holstein

Die beste Vorleserin Schleswig-Holsteins steht fest: Von sechs teilnehmenden Sechstklässlerinnen wählte die Jury die Schülerin Emilie Wunderlich vom Johann-Rist-Gymnasium in Wedel zur diesjährigen Landessiegerin, teilt der Landesverband Nord mit. Der Landesentscheid fand am 16. Mai im Landtag Kiel statt.

Mit einer Passage aus "Unglaubliche 12" von Heike Abidi / Friedrich Oetinger Verlag überzeugte die 12-Jährige die Jurorinnen.

Zur Schleswig-Holstein-Jury gehörten:

  • Ines Balwanz, Buchhandlung Heymann in Elmshorn
  • Susanne Keller, Kieler Landeshaus
  • Birgit Knott, Stadtbücherei Kiel
  • Madita Kronewitz, Landessiegerin 2021
  • Inga Reuters, Jumbo Verlag Hamburg.

Landessiegerin Emilie Wunderlich

Thüringen

Der Landesentscheid wurde am 21. Mai in der Kinder- und Jugendbibliothek Erfurt durchgeführt: Gewonnen hat Marie Richter aus St. Gangloff im Saale-Holzland-Kreis, wie der Landesverband SaSaThü im Börsenverein mitteilt. Marie Richter ist Schülerin am Holzlandgymnasium in Hermsdorf. Sie vertritt Thüringen beim Finale des Vorlesewettbewerbs 2022 am 21. Juni in Berlin.

Am Landesentscheid nahmen sechs Kinder teil. Mit einer perfekt ausgewählten und vorgetragenen Textstelle aus "Alea Aquarius" von Tanja Stewner überzeugte Marie Richter die Juror:innen.

Zur Thüringer Jury gehörten in diesem Jahr:

  • Marina Glöckner (Kinder- und Jugendbibliothek Erfurt)
  • Siegfried Nucke (Verlag Tasten und Typen, Bad Tabarz)
  • Lina Schüler (Lehramtsstudentin Universität Erfurt)
  • Cornelia Krummrich und Bernhard Schmidtmann (Buchhandlung Tintenherz Erfurt)

Die Finalisten in Thüringen, ganz links Landessiegerin Marie Richter

Über den Vorlesewettbewerb

Am Vorlesewettbewerb 2021/22 nahmen insgesamt 480.000 Kinder teil. Damit ist der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet
und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Der Wettbewerb soll die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit tragen, Freude am Lesen wecken und die Lesekompetenz von Kindern stärken. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert den Vorlesewettbewerb. Auch in diesem Jahr unterstützen darüber hinaus vier Sparda-Regionalbanken die Aktion. Die Etappen führen von der Schule über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale in Berlin.