IG Ratgeber: Appell an den Buchhandel

"Dem Ratgeber gehört die Zukunft"

18. Oktober 2021
von Börsenblatt

In der Corona-Krise wurde landauf, landab gebacken, gekocht, gebastelt, gestrickt und geradelt. Davon hat der Ratgebermarkt profitiert - mit einem Zuwachs von 2,35 Prozent in den ersten 38 Kalenderwochen (laut Media Control). Warum den hilfreichen Lebensbegleitern die Zukunft gehört: Ein Appell der IG Ratgeber im Börsenverein, die sich am Dienstag vor der Buchmesse zur digitalen Herbsttagung getroffen hat.

Ratgeber-Präsentation bei Thalia in Stuttgart

Ratgeberpräsentation bei Thalia in Stuttgart

Für den Sprecherkreis der Interessengruppe Ratgeber im Börsenverein ist es kein Zufall, dass sich der Ratgebermarkt in der Pandemie so krisenfest entwickelt hat. Auch wenn das Jahr 2021 noch nicht zu Ende sei, zeige sich schon jetzt, dass die Ratgeberverlage die großen Herausforderungen der vergangenen beiden Jahre nicht nur gut gemeistert, sondern dazu auch erfolgreiche thematische Akzente für den Buchhandel gesetzt hätten, so Nicole Schindler (Ulmer), Carlo Günther (PAL Verlag) und Michael Zirn (frechverlag).

Die positive Entwicklung werde sich in den nächsten Jahren fortsetzen, meint das Trio. Der Sprecherkreis hat deshalb neun gute Gründe zusammengetragen, warum es sich für Buchhändlerinnen und Buchhändler lohnt, dem Ratgeber in Zukunft eine große Bühne zu bieten – und will Mut machen für die kommende Saison:

1. Ratgeber (über-)setzen Trends

in den Buchhandel. Die Redaktionen der Ratgeberverlage sind heute, viel mehr als früher, darauf spezialisiert, nach neuen Themen und Trends zu suchen – sowohl im How-to-Bereich als auch in der gesamt­gesellschaftlichen Entwicklung: Permakultur im Hochbeet, Sauerteigbrot aus dem eigenen Backofen, Fitness mit dem Hula-Hoop-Reifen, Hilfe für seelische Gesundheit oder auch die neuesten Yogapraktiken – gerade mit Blick auf junge Zielgruppen lohnt es sich, Neues auszuprobieren und Ratgeber nicht nur ins Regal zu stellen, sondern auch optisch zu inszenieren. Vertrauen Sie Ihren Verlagen und ihrem Außendienst.

Nicole Schindler, Leiterin Vertrieb und Marketing beim Ulmer Verlag

Ratgeberverlage sind heute darauf spezialisiert, nach neuen Themen und Trends zu suchen.

Nicole Schindler, Ulmer Verlag

2. Ratgeber sind Qualitätsgaranten

Im Gegensatz zu vielen Ratgeberangeboten im Netz stehen Ratgeberverlage für sorgfältige Redaktion und hohe Absender­kompetenz der Autor*innen. Sie geben den Leserinnen und Lesern thematische Orientierung und praktisch anwendbares Handwerkszeug. Anders ausgedrückt: »Was in Ratgebern vorgestellt wird, hat Hand und Fuß – und gelingt!« Das garantiert Ihrer Buchhandlung einen großen »Trust-Faktor« in der jeweiligen Zielgruppe der Ratgeber­themen.

3.  Ratgeber sind wahre »Alleskönner« am POS.

Die facettenreichen Programme der Ratgeberverlage bieten die Chance, zu einem Thema unterschiedliche Buchausgaben auf jeder Flächengröße und in jeder Kategorie zu präsentieren. Warum also nicht Achtsamkeitsratgeber mit den »Achtsam morden«-Krimis von Karsten Dusse kombinieren? Oder Ratgeber rund um einen nachhaltigen Alltag mit Sachbüchern und Spielen zum Klimawandel? Das Motto ist: Themenmix statt Themenregal. Dazu gehört auch, die von Ratgeberverlagen sorgsam gepflegten Backlist-Klassiker oder Reihen mit hohem Nutzwert neben Novitäten zu stellen, um den Kunden die Sortimentstiefe zu zeigen. Nutzen Sie das aktiv und pflegen Sie Ihre Backlist, denn Kunden suchen ihre Hobbys und Themen im Handel.

Porträt Carlo Günther

Carlo Günther, Verleger des PAL Verlags

Viele Ratgeberverlage sind sehr aktiv in den sozialen Medien - und stellen dem Buchhandel gern Material zur Verfügung.

Carlo Günther, PAL Verlag

4.  Ratgeber sind Cross-Selling-Spezialisten
– im Buch ebenso wie im Non-Book. Ratgeberverlage sind die Pioniere der
innovativen Produktkonzepte: von warengruppenübergreifenden Kooperationen wie dem Bastelkalender (zwischen Frech und Athesia), über Themenwelten zu Ratgeberthemen mit Non-Books wie Aufstellern, Kartensets und Spielen, Samentütchen, Nähutensilien, Geschirrtüchern und Geschenkpapier bis hin zu Romanen und Kinofilmen, die von DIY-Büchern mit Rezepten, Mode- oder Strickideen flankiert werden.

5.  Ratgeber sind Motoren für digitale Innovationen
Um die Zielgruppen zu begeistern und ganzheitlich zu erreichen, ergänzen und erweitern Ratgeberverlage die Inhalte der Printprodukte konsequent mit digitalen Angeboten wie Apps und Podcasts, Tutorials und Webinaren. Für den Buchhandel ergibt sich daraus vor allem die Chance, clevere und kostenneutrale Marketingaktionen für Printprodukte zu entwickeln. So können aus Interessenten für Digitalangebote bald wieder Buchkäuferinnen und -käufer werden.

6. Ratgeber sind Social-Media-Helden Viele Ratgeberverlage sind sehr aktiv in den Social-Media-Kanälen und präsentieren auch dort viele Zusatzinhalte und -materialien wie Fotos, Rezepte und Videos, die dem Buchhandel gern zur Verfügung gestellt werden (mehr zum Social-Media-Marketing der Ratgeberverlage auf den Seiten 22 bis 26) . Bündeln Sie diese Materialien mit den digitalen Angeboten, und werden Sie so zu bestimmten Ratgeberthemen vor Ort und im Netz zum Spezialisten.

Michael Zirn, Geschäftsführer des frechverlags

Die IG Ratgeber entwickelt derzeit, zusammen mit einem Marktforschungsinstitut, eine aufwendige Befragung von Ratgeberleserinnen und -lesern. Die Ergebnisse sollen dem Handel wertvolle Impulse für die Präsentation geben.

Michael Zirn, frechverlag

7.  Ratgeber sind Aktionskünstler
Die Ratgeber-Warengruppe bietet zahlreiche Möglichkeiten für Veranstaltungen im Buchhandel – persönlich wie online: eine Gin-Verkostung etwa, Bastelnachmittage für die Familie, Live-Kochevents oder Fitnesstrainings. Ratgeberautorinnen und -autoren sind nicht nur Expert*innen in ihrem Gebiet, sie sind auch sehr engagiert und immer bereit, ihre Buchinhalte auch in Ihrer Buchhandlung erlebbar zu machen. So kann sich Ihre Buchhandlung als Eventlocation und als Treffpunkt in Ihrer Stadt beziehungsweise Ihrem Viertel etablieren. Wir unterstützen Sie dabei nach Kräften!

8.  Ratgeber sind nah an den Interessen der Zielgruppe

Ratgeberverlage fragen regelmäßig nach, wohin sich die Zielgruppen entwickeln,
welche Bedürfnisse sie haben, welches Mediennutzungsverhalten. Auch die IG Ratgeber entwickelt derzeit, zusammen mit einem Marktforschungsinstitut, eine aufwendige Befragung von Ratgeberleserinnen und -lesern. Die Ergebnisse können richtungsweisend sein, insbesondere für das Marketing der Zukunft – und sollen dem Handel wertvolle Impulse für die Präsentation von Ratgebern geben.

9.  Ratgeber sind Lebensbegleiter
Sie sorgen für Freude und Unterhaltung, schließen Wissenslücken beim Lieblingshobby – und helfen den Menschen durch kleine und große Krisen des Lebens. Auch das verbindet sie mit dem Buchhandel. Lassen Sie uns gemeinsam an der Zukunft arbeiten!

Ihr Sprecherkreis der IG Ratgeber
Nicole Schindler, Carlo Günther, Michael Zirn

Ausgewählte Zahlen zum Ratgebermarkt (KW 1 bis 38)

+2,35 %
das ist die Umsatzbilanz der ersten 38 Kalenderwochen 2021 im Ratgebersegment im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2020 (alle Vertriebswege, Quelle: Media Control).

−2,96 %
hat der Ratgeberumsatz 2021 laut Media Control im Vergleich zu 2019 verbucht (ebenfalls Kalenderwoche 1 bis 38, alle Vertriebswege). Das Segment ist damit auf dem besten Weg, den Anschluss an die Vor-Corona-Umsätze zu erreichen – trotz des langen Lockdowns im Frühjahr.

15,91 €
kostet ein verkaufter Ratgeber 2021 im Schnitt (Kalenderwoche 1 bis 38) – deutlich mehr als in den beiden Vorjahren (2019: 14,59 Euro, 2020: 15,25 Euro).

Ein Blick auf einzelne Segmente

  • Ratgeber haben sich einen kleinen Speckgürtel zugelegt. Die Warengruppe Essen & Trinken konnte in den vergangenen Monaten ein Umsatzplus von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen (jeweils Kalenderwoche 1 bis 38). Betrachtet man den Vergleichszeitraum 2019, dann schnellte der Umsatz mit kulinarischen Büchern sogar um 11 Prozent in die Höhe. Die Warengruppe stellt damit fast ein Viertel aller Umsätze.
  • Auf Platz 2 behauptet sich, mit einem Anteil von 20,1 Prozent, das Segment Lebenshilfe, Alltag, das allerdings sowohl im Vergleich zu 2020 als auch im Vergleich zu 2019 Einnahmen verloren hat (minus 5,2 Prozent beziehungsweise minus 17,3 Prozent).
  • Platz 3 gehört, mit einem Anteil von 17,3 Prozent, der Unterwarengruppe Gesundheit, die zwar noch nicht an das Umsatzniveau des Vor-Corona-Jahres 2019 anschließen kann (minus 9,4 Prozent), sich aber im direkten Vergleich zum Vorjahr leicht erholt hat (plus 0,3 Prozent in den ersten 38 Kalenderwochen 2021).
  • Abwehrkräfte gegen Corona-bedingte Krisenstimmung werden wohl vor allem draußen in der Natur gestärkt: An vierter Stelle im Umsatz­ranking steht das Segment Natur, das in jeder Hinsicht wächst und gedeiht. Hier bewegen sich die Umsätze der Kalenderwochen 1 bis 38 um 4,4 Prozent über dem Vorjahresnivau, verglichen mit dem Jahr 2019 sind es sogar 9,0 Prozent.
  • Das Geschäft mit Fahrrädern und E-Bikes boomte in der Corona-Krise und beflügelt auch den Ratgebermarkt. Schließlich wollen all die Drahtesel gut gepflegt und repariert werden. Die Ratgeber-Unterwarengruppe Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe jedenfalls konnte ihren Umsatz in den ersten 38 Kalender­wochen des Jahres um beeindruckende 9,4 Prozent steigern (alle Vertriebswege, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).

Jahrestagung der IG Ratgeber

Am Dienstag, 19. Oktober, trifft sich die IG Ratgeber des Börsenvereins von 10.30 bis 13 Uhr zur Herbst­tagung – auch diesmal via Zoom. Auf der Tagesordnung:

  • die geplante Marktforschung
  • Berichte aus den Arbeitsgruppen
  • ein Vortrag von Börsenvereins-justiziar
    Christian Sprang zum Thema Rabattspreizung

Den Link zur Anmeldung gibt es bei Maren Ongsiek, ongsiek@boev.de.