Prozess in Zimbabwe gegen Friedenspreisträgerin

Tsitsi Dangarembga auf dem Weg nach Berlin

13. Juni 2022
von Börsenblatt

Tsitsi Dangarembga, Friedenspreisträgerin des Jahres 2021, hat Zimbabwe in Richtung Europa verlassen. Morgen (14. Juni) soll sie in Berlin eintreffen. Ende Juni will ein Gericht in Harare ein Urteil im Prozess gegen die Autorin und Filmemacherin verkünden.

Tsitsi Dangarembga, 2021 mit dem Friedenspreis ausgezeichnet, steht zurzeit in Zimbabwe vor Gericht

Wie die "FAZ" berichtet, habe Tsitsi Dangarembga Harare am vergangenen Donnerstag (9. Juni) mit Ziel Oslo verlassen. Von dort aus reise sie weiter nach Berlin, wo ihr das Literarische Colloquium für einen längeren Zeitraum ein Zimmer zur Verfügung stellen wird. In Berlin wird sie von ihrem Mann, Olaf Koschke, und einer ihrer Töchter empfangen.

In Zimbabwe wird vor einem Gericht, das unmittelbar dem autoritär regierenden Präsidenten Emmerson Mnangagwa untersteht, gegen Dangarembga verhandelt. Ihr werden Aufruf zur Gewalt, Störung des Friedens und Bigotterie während einer Protestkundgebung am 31. Juli 2020 vorgeworfen, nach der sie vorübergehend festgenommen worden war. Der Friedenspreisträgerin könnte im Fall einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe drohen. Die Urteilsverkündung ist auf den 27. Juni angesetzt.