Nach Räumungsklage

Frankfurter Buchhandlung Schutt gerettet

20. Juli 2021
von Börsenblatt

Vor fast einem Jahr erhielt die Buchhandlung Schutt im Frankfurter Stadtteil Bornheim eine Räumungsklage. Jetzt hat Angelika Schleindl neue Räumlichkeiten gefunden.

Im September 2020 berichteten wir von Angelika Schleindls Notlage: „Ich möchte um diesen besonderen Ort kämpfen“, erklärte Sie uns, nachdem sie sich mit einer Räumungsklage oder einer doppelten Miete für die  fast 100-jährige Traditionsbuchhandlung Schutt im Herzen des Frankfurter Stadtteils Bornheim konfrontiert sah.

Fast 2.000 Unterzeichner fand die Petition, die sich für den Erhalt der Buchhandlung stark machte und auch Schleindl betonte, wie wichtig das „kulturelle Wohnzimmer“ sei.

Vor Gericht kam es zu einem Vergleich. Wie die Frankfurter Rundschau nun berichtet, ist die Buchhandlung Schutt gerettet. Spätestens Ende des Jahres zieht Schleindl aus den alten Räumlichkeiten in der Arnsburger Straße 76 aus. Fündig wurde sie nur wenige Meter weiter in der Hausnummer 68. Das neue Geschäft befindet sich in einem Neubau und hat 128 Quadratmeter. Genug Platz für Autorenlesungen, die früher im kleinen Hinterhof-Antiquariat stattgefunden haben.

Bei aller Freunde um die neuen Räumlichkeiten: „Es bleibt traurig, dass die lange Buchtradition hier endet“, resümiert Angelika Schleindl gegenüber der Frankfurter Rundschau.