Tourismus

"Die Auswirkungen der dramatischen Lage in der Ukraine sind noch völlig unklar"

23. März 2022
von Börsenblatt

Wird sich der Angriff Russlands auf die Ukraine auf das Reiseverhalten der Deutschen an sich auswirken? Das hat Börsenblatt online Julian Reif vom Deutschen Institut für Tourismusforschung gefragt. Seine Antwort:

Julian Reif

"Die Auswirkungen der fürchterlichen und dramatischen Lage in der Ukraine sind zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar und lassen keine seriösen Prognosen auf das Reiseverhalten der Nachfrage und die Tourismusbranche zu. Allerdings ist jetzt schon deutlich, dass die steigenden Energiepreise sich auswirken werden. Dies trifft nicht nur erdgebundene Reisen mit dem PKW durch die derzeit stark ansteigenden Preise für Treibstoff, sondern auch Fluggesellschaften geben die steigenden Energiekosten über die Ticketpreise an die Kundinnen und Kunden weiter. Dies betrifft dann aller Voraussicht nach die Urlaubsziele am Mittelmeer. Durch die derzeitige Situation einer möglichen Stagflation, also einer gleichzeitigen Stagnation der wirtschaftlichen Entwicklung und einer Inflation, besteht die Gefahr, dass den potenziellen Touristinnen und Touristen weniger Geld zum Reisen übrigbleibt. Allerdings – so zumindest der Stand Anfang Januar dieses Jahres – sind die Grundvoraussetzungen für touristische Reisen (Lust, Geld und Zeit) bei den Deutschen gegeben. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass der Tourismus sich bei exogenen Krisen wie Terroranschlägen oder Naturkatastrophen recht resilient gezeigt hat. Die Nachfrage an Reisen blieb relativ stabil, es änderten sich lediglich die Präferenzen der Reiseziele oder ausgeführte Aktivitäten."

Dr. Julian Reif, Vorstands- und Gründungsmitglied des Deutschen Instituts für Tourismusforschung, studierte an den Universitäten Bonn und Fribourg Geographie mit den Nebenfächern Soziologie und Ethnologie.

Mehr zum Thema Reise lesen Sie im Börsenblatt Spezial Reise & Sprachen, Heft 12, das am 24. März erscheint.