Zum 60. Geburtstag von Susanne Schüssler

Die souveräne Verlegerin

27. Januar 2022
von Ruth Klinkenberg

Wagenbach-Verlegerin Susanne Schüssler wird heute, am 27. Januar, 60 Jahre alt. Die Berliner Buchhändlerin Ruth Klinkenberg gratuliert einer Büchermacherin, die mit ihrer Arbeit an das Selbstverständnis von Klaus Wagenbach anknüpft - aber klug und meinungsstark ihre eigenen Wege geht.

Susanne Schüssler

Seit vielen Jahren kommt Susanne Schüssler auf dem Weg in den Verlag oder auf dem Weg zurück häufig an unserer Buchhandlung vorbei. Auch wenn ich sie nicht so regelmäßig sehe, wie es bei Klaus Wagenbach der Fall war, als er noch im Verlag arbeitete. Ihn konnte ich eine Zeitlang fast täglich auf der anderen Straßenseite beobachten, wie er mit den Händen auf dem Rücken gedankenvoll zum Verlag wandelte.

Nach getaner Arbeit kam er dann, oft gemeinsam mit seiner Frau Susanne, an unseren Schaufenstern vorbei und des öfteren auch in die Buchhandlung. Dann wurde ein Buch ausgesucht oder bestellt und über Neuigkeiten aus der Branche gesprochen.

Dass sich auch heute Susanne Schüsslers und meine Wege immer wieder kreuzen, freut mich umso mehr, als mich auch der Wagenbach Verlag mein ganzes Berufsleben lang von Anfang an begleitet hat.

Ruth Klinkenberg, Marga Schoeller Bücherstube, Berlin

Als Susanne Schüssler 1991 zum Wagenbach Verlag stieß, war sie zunächst für dessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, wurde später Lektorin und Leiterin des Taschenbuchprogramms.

2002 übernahm sie dann die Verlagsleitung, was sich längst als Glücksgriff für die Zukunftssicherung des Wagenbach Verlages erwiesen hat. Die 1991 promovierte Germanistin stammt aus einer Verlegerfamilie, arbeitete während ihres Studiums bei Hanser in München, absolvierte Verlagspraktika in Paris und New York und brachte so die besten Voraussetzungen mit.

Susanne Schüssler führt den Verlag (bis vor einigen Jahren war ja auch Nina Wagenbach noch dabei) ganz in dem Selbstverständnis, das den Verlag all die Jahre ausgezeichnet hat. Wozu auch die große Wertschätzung vor allem des unabhängigen Buchhandels gehört. (Eine gegenseitige Wertschätzung übrigens.)

Ohne Zweifel wird sie einiges von Klaus Wagenbach gelernt haben, aber seit ihrer Übernahme der Verlagsleitung ist auch deutlich zu sehen, dass unter ihrer Leitung, gemeinsam mit ihrer Crew, neue und andere Akzente gesetzt werden. Jüngere Autorinnen und Autoren, die Wiederbelebung des explizit politischen Buches, die Öffnung zu anderen Sprachräumen, die Reihe Digitale Bildkulturen, um nur einige Beispiele zu nennen. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Verlegerin des Jahres und Großer Berliner Verlagspreis, die sie selbst und der Verlag in den letzten Jahren erhalten haben, bestätigen den programmatischen Kurs, den der Verlag unter ihrer Führung eingeschlagen hat.

Susanne Schüssler ist eine sehr eloquente, kluge, meinungsstarke Verlegerin, bestens vernetzt in der Branche.

Ruth Klinkenberg

Susanne Schüssler ist eine sehr eloquente, kluge, meinungsstarke Verlegerin, bestens vernetzt in der Branche, und vor allem merkt man ihr die Leidenschaft für die Verlagsarbeit und die Bücher, die dabei entstehen, deutlich an.

Seit die gemeinsame Tochter Helene auf der Welt war, kam auch sie immer wieder mit den Eltern, später alleine in die Buchhandlung. Von heute aus gesehen ging es blitzschnell, dass auf einmal keine Jugendbücher mehr gefragt waren, sondern Jane Austen und andere Klassiker bei dem lesenden Verlegerkind an der Reihe waren.

Am 27. Januar wird Susanne Schüssler tatsächlich schon 60 Jahre alt. Ich wünsche der souveränen Verlegerin weiterhin viel Fortune und gratuliere Dir, liebe Susanne, (zweifellos im Namen vieler Kolleginnen und Kollegen) sehr herzlich zum runden Geburtstag.

Susanne Schüssler 2018 bei der Verleihung des Berliner Verlagspreises (mit der damaligen Berliner Bürgermeisterin Ramona Pop und Kultursenator Klaus Lederer)