Lesetipp: Simon & Schuster stoppt Republikaner-Buch

"Größere öffentliche Verantwortung"

11. Januar 2021
von Börsenblatt

Als Reaktion auf das Verhalten des republikanischen Senators Josh Hawley gegenüber den Demonstranten vor dem Capitol zieht Simon & Schuster eine Buchveröffentlichung zurück.

DemonstrantInnen in St. Louis fordern den Rücktritt von Josh Hawley, der Senator des Bundesstaats Missouri ist. Die Fotos zeigen, wie Hawley die gewalttätigen Demonstranten am Kapitol grüßte

Bekannt ist Josh Hawley als konservativer Senator, der außerdem als möglicher zukünftiger Präsidentschaftskandidat gehandelt wird. Bei der Stürmung des Capitols durch konservative und rechte Demonstranten am vergangenen Mittwoch wurde Harley mit einer solidarisch erhobenen Faust gegenüber den Demonstranten fotografiert. Außerdem erkennt auch Hawley den Wahlsieg von Joe Biden nicht an.

Daraufhin gab der Verlag Simon & Schuster bekannt, die Buchveröffentlichung seines Titels „The Tyranny of Big Tech“ über die Marktmacht von Internetgiganten zu stoppen.

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Als Verlag wird es immer unsere Aufgabe sein, eine Vielzahl von Stimmen und Standpunkten zu verstärken; gleichzeitig nehmen wir unsere größere öffentliche Verantwortung als Bürger ernst und können Senator Hawley nach seiner Rolle in dem, was eine gefährliche Bedrohung für Ihre Demokratie und Freiheit wurde, nicht unterstützen“, heißt es im öffentlichen Statement von Simon & Schuster.

Hawley beschwerte sich daraufhin auf Twitter, dass er zensiert und bestraft werde. „Es könnte nicht mehr Orwell-artig sein“, schrieb Hawley. „Simon & Schuster kündigt meinen Vertrag, weil ich meine Wähler vertrat, indem ich eine Debatte im Senat über die Integrität der Wähler anführte, die sie nun als Aufwiegelung umdefinieren wollen. Lassen Sie mich klarstellen, dass dies nicht nur ein Vertragsstreit ist. Es ist ein direkter Angriff auf den ersten Verfassungszusatz. Nur genehmigte Rede kann jetzt veröffentlicht werden. Das ist die Linke, die jeden ausschalten will, den sie nicht gutheißt. Ich werde diese Cancel Culture mit allem bekämpfen, was ich habe. Wir sehen uns vor Gericht.“

Daraufhin betonte Simon & Schuster im Rahmen der vertraglichen Rechte gehandelt zu haben.

Andere konservative Verlage haben bereits Interesse an Josh Hawleys Buch geäußert.

Den kompletten Artikel zum geplatzten Buch können Sie im Spiegel-Artikel „Verlag stoppt Buchveröffentlichung von Trump-treuen Senator“ nachlesen.

 

Was sagen Sie dazu? Wirklich Teil der Cancel Culture oder ein verständlicher Schachzug von Simon & Schuster, sich politisch zu positionieren?