Branchen-Monitor-Buch im Mai

Woche für Woche aufwärts

17. Juni 2020
von Börsenblatt Online

Der Lockdown ist vorbei, doch vergessen ist er noch lange nicht – zumal die Nachwehen beim Branchenumsatz noch lange spürbar sein werden. Mit dem Branchen-Monitor Buch für den Monat Mai liegt nun zum ersten Mal wieder eine Monatsabrechnung vor, bei der alle Buchhandlungen in sämtlichen Bundesländern geöffnet hatten.

Nur eine kleine Delle 

Und so sieht das Ergebnis aus: Über alle Vertriebswege hinweg notierte der Mai bei minus 2,2 Prozent – gegenüber dem Vor­jahresmonat nur eine geringe Abweichung, wenn man bedenkt, dass der Mai 2019 einen Verkaufstag mehr hatte (nämlich 25 statt 24). Ohne den fehlenden Verkaufstag hätte das Vorjahresergebnis vermutlich getoppt werden können.

Ein Blick auf die Editionsformen zeigt, dass die Taschenbücher mit einem leichten Rückgang von 0,6 Prozent am besten abgeschnitten haben, Hard- und Soft­cover lagen mit 1,9 Prozent im ­Minus. Bei den Warengruppen leuchtete es gleich dreimal grün auf: Die Kinder- und Jugendbücher verfügen über jede Menge Schwung und landeten bei einem satten Zuwachs von 12,5 Prozent. Immerhin plus ein Prozent verzeichneten Naturwissenschaften, Me­dizin, Informatik und Technik und hauchdünne plus 0,2 Prozent gehen auf das Konto der Ratgeber. Größter Verlierer, man mag es kaum mehr schreiben, sind die Reisebücher mit Einbußen von 38,6 Pro­zent.

Die Mengen- und Preisentwicklung im Mai gestaltete sich in summa folgendermaßen: Die Preise legten um 2,2 Prozent auf 13,87 Euro zu, zugleich wurden 4,4 Prozent weniger Bücher abgesetzt.

Sortiment im Rückstand 

Der Buchhandel vor Ort schnitt im Mai nicht so gut ab wie alle Absatzkanäle zusammen und verzeichnet ein Minus von sechs Prozent – auch das ist aber noch dicht dran am Vorjahresniveau, obwohl es einen Verkaufstag weniger gab. Hard- und Soft­cover verloren hier 6,2 Prozent, Taschen­bücher 3,3 Prozent. Innerhalb der Warengruppen glänzten auch die Kinder- und Jugendbücher, allerdings nur mit einem Plus von 1,6 Prozent. Alle anderen Warengruppen landeten im Minus, die Belletristik beispielsweise mit 1,3 Prozent, die Ratgeber mit 2,9 Prozent.

Hilfreich war der Durchschnittspreis der verkauften Bücher, der im Sortiment von 13,36 Euro auf 13,87 Euro und damit um 3,8 Prozent nach oben kletterte. Diesem Preisanstieg stand im Vergleich zum Vorjahres-Mai jedoch ein Minus von 9,4 Prozent bei der Menge der verkauften Bücher gegenüber.

 

Umsatzentwicklung 2.3. bis 31.5.2020

Taschenbücher 8,3 Prozent. Rote Vorzeichen dominieren auch bei den Warengruppen, angefangen bei der Belletristik mit minus 10,2 Prozent über die Ratgeber mit minus 13,2 Prozent bis hin zu dem Reisebüchern mit einem Einbruch um 36,4 Prozent.

Spitzenreiter sind die Kinder- und Jugendbücher, die ein Nullsummenspiel vermelden und punktgenau ihren Vorjahreswert erreicht haben. Unterstützt wurden sie dabei vom höheren Preis­niveau (plus 3,8 Prozent), dem ein Absatzrückgang von 3,6 Prozent gegen­übersteht.
Auch sonst haben die Preise dazu beigetragen, dass die Verluste im Durchschnitt nicht höher ausgefallen sind. Die Preise sattelten 1,3 Prozent drauf, während die abgesetzte Menge um 12,9 Prozent gesunken ist.