Gemeinsames Print on Demand-Angebot

Open Publishing und tolino media vertiefen Kooperation

29. November 2021
von Börsenblatt

Die Selfpublishing-Plattform tolino media hatte kürzlich Print on Demand-Services ins Portfolio aufgenommen. Technischer Partner hierfür wird laut Mitteilung das Münchner Software-Unternehmen Open Publishing. Damit werde tolino media zum Full-Service-Anbieter.

Auf zentraler Fläche und mitten im Laden präsentiert Thalia in Kempten seine E-Reader-Flotte um Tolino. Sitzmöglichkeiten gibt es reichlich.

Anfang November hatte tolino media gemeldet, dass für Kund:innen neben dem Vertrieb von E-Books nun auch eine Veröffentlichung von gedruckten Büchern für den Verkauf im Handel oder den Eigenbedarf möglich sei (siehe Börsenblatt online: "Tolino Media druckt für Selfpublisher"). Partner für die Umsetzung ist Open Publishing, seit 20 Jahren Spezialist im Bereich digitales Publizieren, heißt es nun in einer aktuellen Mitteilung.

Bereits im Januar hätten die beiden Partner das Servicespektrum für Autor:innen, die ihre Publikationen selbst vertreiben möchten, deutlich erweitert. Mit Unterstützung von Open Publishing habe tolino media Schnittstellen zu den wichtigsten E-Book-Plattformen wie Amazon, Apple Books und Google Play sowie Vertriebskanälen wie Libreka, ciando oder Kobo geschaffen, so dass die Selfpublisher:innen ihre Werke bei allen relevanten Verkaufspunkten anbieten können.

Mit dem neuen gemeinsamen Print on Demand (PoD)-Angebot entwickele sich tolino media nun zum Full-Service-Anbieter. Autor:innen können über Schnittstellen zu professionellen PoD-Anbietern ihre Bücher jetzt auch drucken lassen und so Printbücher im Handel veröffentlichen oder für die eigene Vermarktung an ihre Leser:innen bestellen. Open Publishing bietet tolino die gesamte Warenkorb-Funktionalität an und leitet die Bestellungen via Schnittstelle an die Druckdienstleister weiter. tolino erhält dann von Open Publishing die Tracking- und die Lieferinformationen abrufbar mittels API. So kann jede/r Kund:in ihre/seine Bestellungen nachverfolgen, fassen die Partner die Möglichkeiten zusammen.

Für tolino media habe Open Publishing vielfältige API-Schnittstellenerweiterungen vorgenommen. Mit den Erweiterungen können neben den Grundgebühren und der Listung im Handel jetzt auch die Eigenbestellungen der Autor:innen, die nicht im Handel gelistet werden, mittels API übertragen werden. Neben vielfältigen Zahlungsfunktionalitäten werden den Kund:innen auch ein sogenannter Preflight-Check zur Verfügung gestellt. Kund:innen laden ihre Titel bei tolino media im System hoch. Mit dem Preflight-Check von Open Publishing können Autor:innen ihre Dateien dann auf Validität prüfen, bevor diese zum Druck freigegeben werden. So lassen sich Fehler in den Dateien bereits vor dem Export an den Druckdienstleister verhindern. 

"Selfpublisher:innen können mit dem neuen Angebot vollumfänglich die Chancen des sogenannten Longtail-Marktes bedienen. Auch das VLB bedient Open Publishing mit den PoD Produkten von tolino, damit bekommen die Autor:innen eine hohe  Sichtbarkeit und können überall auf der Welt Leser:innen für ihre Themen begeistern und ihnen on demand das gewünschte Produkt zukommen lassen. Wir freuen uns, tolino media auf diesem Weg unterstützen zu dürfen", Julius Mittenzwei, Gründer und CEO von Open Publishing.