Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2021

"Ein erleuchteter, menschenfreundlicher Bastler"

8. Dezember 2020
von Börsenblatt

Der britische Essayist und Fotograf Johny Pitts erhält für sein Buch „Afropäisch. Eine Reise durch das schwarze Europa“ den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2021.

Friedliche Revolution: In der Nikolaikirche, Eröffnungsort der ersten Nachwende-Buchmesse im April 1991, erhalten Johny Pitts und László F. Földényi, den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung.

Johny Pitts „Afropäisch. Eine Reise durch das schwarze Europa“ ist im September 2020 bei Suhrkamp in Berlin erschienen und wurde von Helmut Dierlamm aus dem Englischen übersetzt. Das Buch verknüpft Reportagen und literarische Essays zu einem zeitgenössischen Portrait auf der Suche nach einer postkolonialen Identität.

Die Preisverleihung findet zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse am Abend des 26. Mai 2021 statt. Die Laudatio hält die Lektorin, Verlegerin und Literaturagentin Elisabeth Ruhe. Außerdem wird auch der Preisträger 2020 László Földényi coronabedingt nachträglich geehrt.

In der Begründung der Jury heißt es:

„Johny Pitts ist ein Bricoleur, ein erleuchteter, menschenfreundlicher Bastler im Lévi-Strauss‘schen Sinne, einer, dessen Wahrnehmung nicht von Auftrag und Ideologie geprägt ist, einer, der im besten Sinne kontinuierlich an seinem Weltbild bastelt. Mit wenig Geld und einem Interrail-Ticket hat er sich aus den industriellen Brachen Nordenglands auf den Weg gemacht, um in den Metropolen Europas jener Lebenserfahrung nachzuspüren, die er gleichsam versuchsweise als ‚afropäisch‘ bezeichnet. Es ist eine Reise in die schwarze Diaspora, eine Reise ins ‚inoffizielle‘ Europa, unter Menschen, deren unsicherer, harter Alltag meist unbemerkt bleibt. Selbst Sohn einer weißen Arbeiterin aus Sheffield und eines schwarzen Soul-Sängers aus New York, dessen Mutter noch auf den Baumwollfeldern South Carolinas arbeitete, lässt er seine nachdenkliche, einfühlsame Reportage auch zu einer Suche nach der eigenen Identität werden.

Die afropäische Erfahrung ist nicht monolithisch, sie ist vielfältig, widersprüchlich und schwer zu greifen, sie ist stets unsichtbar und unklar, ein notdürftig mit Bindestrichen zusammengehaltenes postkoloniales Phänomen. Johny Pitts Versuch, aus dem Disparaten ein kohärentes Bild zusammenzusetzen, ist eine von Hoffnung und Melancholie getragene Bricolage. Der Blick, mit dem er die Menschen und ihre Lebensgeschichten aufnimmt, macht sie sichtbar und schenkt ihnen Würde. ‚Afropäisch‘ ist ein großes, auf fruchtbare Weise unfertiges Werk, das sein Autor, so ist es zu hoffen, fortsetzen wird. Es wäre uns allen, und Europa, zu wünschen.“

Der Jury des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2021 gehören an:

  • Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin für Kultur der Stadt Leipzig),
  • Michael Krüger (Autor, Verleger, Übersetzer, München),
  • Johannes Riis (Verleger, Kopenhagen),
  • Elisabeth Ruge (Autorin, Verlegerin, Literaturagen-tin, Berlin),
  • Daniela Strigl (Essayistin, Kritikerin, Dozentin, Wien).

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wird seit 1994 vergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert. Er zählt zu den wichtigsten Literaturauszeichnungen Deutschlands. Das Preis-kuratorium bilden der Freistaat Sachsen, die Stadt Leipzig, der Börsenverein des Deutschen Buch-handels e.V. und die Leipziger Messe. Kooperationspartner ist die Bundeszentrale für politische Bildung.