Forschung über politische Gleichheit

Danielle Allen erhält Kluge-Preis 2020

24. Juni 2020
von Börsenblatt Online

Die Politikwissenschaftlerin und Altphilologin Danielle Allen erhält den mit 500.000 US-Dollar dotierten John W. Kluge-Preis für herausragende Arbeiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Danielle Allen (49) ist Professorin an der Harvard University und Direktorin des Edmond J. Safra Center for Ethics in Harvard. Als Politikwissenschaftlerin und Altphilologin arbeitet sie im Feld der Politischen Theorie und beschäftigt sich insbesondere mit der Frage politischer Gleichheit von der Antike bis zur Gegenwart. Sie ist ehemalige Vorsitzende des Mellon Foundation Board sowie des Pulitzer Prize Board und Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. Für ihr Werk wurde sie u.a. mit dem MacArthur Genius Grant, dem Chicago Tribune Heartland Prize, dem Francis Parkman Prize und dem Zócalo Book Prize ausgezeichnet. Sie schreibt regelmäßig Kolumnen für die Washington Post und veröffentlichte im Juni als Co-Vorsitzende den Report der Commission on the Practice of Democratic Citizenship: "Our Common Purpose".

Am 21. Juni ist Allens Buch "Politische Gleichheit" bei Suhrkamp erschienen. Echte politische Gleichheit, so Allen, lasse sich nur in demokratischen Gesellschaften mit starken sozialen Bindungen realisieren. Dazu gelte es, Differenzen auszuhalten und neue Kulturen der Interaktion aufzubauen.