Norwegische Autorin ausgezeichnet

Radio-Bremen-Krimipreis an Anne Holt

9. August 2021
von Börsenblatt

Die norwegische Schriftstellerin Anne Holt erhält für ihr bisheriges Werk den Radio-Bremen-Krimipreis 2021. Treffsicher gezeichnete Figuren und ein Gespür für gesellschaftlich brennende Konflikte haben der Mitteilung zufolge die Jury überzeugt.

Anne Holt

Anne Holt erhalte die Auszeichnung zum einen für die Klarheit, mit der sie gesellschaftlich brennende Konflikte in ihren Romanen thematisiert: von rechtsradikalen Terroranschlägen über Attentate auf hochrangige Politikerinnen bis zu Doping und Intrigen in einem mächtigen Sportverband. Zum anderen habe Holt die Jury mit ihren liebevoll und treffsicher gezeichneten Figuren überzeugt, mit denen sie ihrer Zeit immer wieder voraus gewesen sei: So schuf sie mit Hanne Wilhelmsen schon Anfang der neunziger Jahre eine lesbische Ermittlerin, die später angeschossen wird und im Rollstuhl ermittelt. Ihr stehe in mehreren Bänden Billy T. zur Seite, ein schwarzer alleinerziehender Vater mehrerer Kinder – zu einem Zeitpunkt, als Diversity im bundesdeutschen Bewusstsein noch keine große Rolle gespielt habe. Schon 2013 habe Anne Holt gemeinsam mit ihrem Bruder, einem Kardiologen, über einen Fußballspieler geschrieben, der auf dem Spielfeld mit Herzversagen zusammenbricht – ein Szenario, das Ereignissen der zurückliegenden EM vorgriff.

Die aktuelle Jury setzt sich zusammen aus den Redakteurinnen und Krimi-Kritikerinnen Jutta Günther und Martina Bittermann sowie Lore Kleinert. Sie prämieren Werke, die durch Originalität und Perspektivenreichtum, gesellschaftliche Relevanz, sprachliche Brillanz und dramaturgische Überzeugungskraft sowie schlüssige Figurenzeichnungen auffallen.

Die mehrfach preisgekrönten Kriminalromane der norwegischen Schriftstellerin werden in alle großen Sprachen übersetzt. Mit mehr als sieben Millionen verkauften Exemplaren gilt sie weltweit als eine der erfolgreichsten skandinavischen Autorinnen.

Die deutschen Ausgaben sind zunächst bei Piper erschienen – zuletzt "In Staub und Asche" (2019; Ü: Gabriele Haefs), Band 10 ihrer Hanne-Wilhelmsen-Reihe. Mit ihrer neuen Reihe um Privatermittlerin Selma Falck, einst Spitzenskiläuferin und Staranwältin, wechselt Holt zum Atrium Verlag. Den Auftakt macht am 17. September "Ein Grab für zwei", ins Deutsche übersetzt ebenfalls von Gabriele Haefs. Falck muss einen Dopingskandal in Norwegens Skilanglaufteam aufdecken – und das kurz vor den Olympischen Spielen.

Preisverleihung an Anne Holt und Jan-Costin Wagner

Der Radio-Bremen-Krimipreis 2021 wird Anne Holt am 19. Oktober um 20:00 Uhr im Rahmen der Radio Bremen Kriminacht im Theater Bremen verliehen. In diesem Jahr wird diese Gala gleich zwei Radio Bremen Krimipreisträger*innen auszeichnen: Auch Jan-Costin Wagner, Preisträger von 2020, wird seinen Preis verliehen bekommen, da die Kriminacht im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste.

Coronabedingt wird die Anzahl der Plätze reduziert sein. Den Mitschnitt dieser Veranstaltung sendet Bremen Zwei am 27. Oktober von 21:00 bis 22:00 Uhr.

Der Radio-Bremen-Krimipreis

Mit dem Radio-Bremen-Krimipreis zeichnet Radio Bremen seit 2001 herausragende Krimi-Autoren und -Autorinnen aus. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und gilt als einer der renommiertesten Krimipreise in Deutschland. Die Auszeichnung ehrt deutschsprachige sowie internationale Autoren. Die Jury wird jährlich aus Bremer Kriminalliteratur-Profis zusammengesetzt und gegebenenfalls durch Gast-Juroren ergänzt.

Direkte Einreichungen von Verlagen oder Einzelpersonen sind nicht möglich.