Aktion "Rückenwind"

Westermann hilft bei pandemie-bedingten Lernrückständen

19. Mai 2021
von Börsenblatt

Gemeinsam mit dem Nachhilfeanbieter StudyHelp hilft die Westermann Gruppe Schülern beim Abbau von Corona-bedingten Lernrückständen. Ziel ist die Unterstützung des „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung.

Sven Fischer

Ein zentraler Teil des Aktionsprogramm der Bundesregierung sind Förderangebote, die Schüler*innen in den Sommerferien und danach in Kernfächern wie Deutsch und Mathe unterstützen sollen. Westermann startet deshalb gemeinsam mit dem Nachhilfeanbieter StudyHelp das Förderkonzept „Rückenwind“, das für die Klassen 1 bis 13 ausgerichtet ist.

Darin enthalten sind:

  • Online-Lernstandsdiagnose für jede*n Schüler*in zur Ermittlung der Förderbedarfe
  • Auf die Diagnose abgestimmte individuelle Fördermaßnahmen mit digitalen Lern- und Übungsprogrammen
  • Kontrolle der Lernerfolge durch standardisierte Zwischen- und Nachtets
  • Lernbegleitung durch Tutor*innen, digital und in Präsenz
  • Bereitstellung von individuellen Auswertungen des Programms an Schulen, Schulträger und Länder

Das Gesamtkonzept kann darüber hinaus an die Bundesländer angepasst werden. Die Förderangebote sind an die jeweiligen Lehrpläne ausgerichtet.

„Das Aktionsprogramm der Bundesregierung wird dem Aufholen von Lernstoff den nötigen Schub geben“, sagt Sven Fischer, CEO der Westermann Gruppe. „Wir sind bereit, unseren Teil dazu beizutragen. Einerseits können wir Länder und Schulen entlasten und die gesamte Abwicklung sowie das Management der Fördermaßnahmen komplett übernehmen. Andererseits stehen durch uns erprobte digitale Lerninhalte zur Verfügung, deren Anwendung wir umfassend begleiten und unterstützen. Die Möglichkeiten der Präsenznachhilfe durch unseren Partner StudyHelp runden unser Angebot ab.“