Großes Digitalisierungsprojekt

Historisches Börsenblatt ist online zugänglich

Abtauchen in die spannende Vergangenheit: Ab heute steht die digitale Edition des Börsenblatts 1834 – 1945 online zur freien Verfügung.

Die Website Börsenblatt Digital

Die Website Börsenblatt Digital

Als älteste deutschsprachige Fachzeitschrift spiegelt das Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel 186 Jahre Druck-, Verlags- und Buchgeschichte. Es ist damit nicht nur ein lebendiges Kommunikationsmittel, sondern auch eine außergewöhnlich reichhaltige historische Quelle. Für den buchhändlerischen Alltagsgebrauch gedacht und meist auf einfaches Papier gedruckt, war das Börsenblatt bislang nur unzureichend überliefert und schwer zugänglich. Durch ein großes Digitalisierungsprojekt der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden in Verbindung mit der Historischen Kommission des Börsenvereins und der Deutschen Nationalbibliothek stehen die Jahrgänge bis 1945 nun frei zur Verfügung.

Die erste Ausgabe vom 3. Januar 1834 umfasste acht Seiten und enthielt neben redaktionellen Inhalten und einem anonym abgedruckten Aufsatz von Friedrich Perthes über »Die Bedeutung des Deutschen Buchhandels, besonders in der neuesten Zeit« bereits einen Anzeigenteil. Ab der fünften Ausgabe erschien ein »Verzeichnis der Neuerscheinungen«, betreut von der Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig. 1916 übernahm der Börsenverein, 1921 die Deutsche Bücherei die Bearbeitung der Bibliografie. Die Dreiteilung in redaktionelle Texte, bibliografischen Teil und Anzeigen bestand seitdem fort. Über Jahrzehnte erschien das Börsenblatt werktäglich. Bis zur Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er Jahre nahmen Auflage und Umfang des Blatts beinahe kontinuierlich zu: 1925 wurden 22.492 Seiten in 304 Ausgaben gedruckt.

Die digitale Edition ist zugänglich unter www.boersenblatt-digital.de

Mehr Informationen finden Sie in einem Beitrag von Björn Biester und Achim Bonte in der Ausgabe des Börsenblatts vom Donnerstag, den Sie ab heute Nachmittag im derzeit kostenlosen E-Paper lesen können.

Schlagworte:

3 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Detlef Bluhm

    Detlef Bluhm

    Das ist wahrlich eine Großtat, herzlichen Glückwunsch und Dank an alle Beteiligten. Sehr benutzerfreundlich konzipiert, eine Fundgrube für jeden, der sich für die Geschichte unserer Branche interessiert. Beim Durchblättern einiger Ausgaben aus der Zeit des sogenannten Dritten Reiches kann einem allerdings schlecht werden.

  • Leander Wattig

    Leander Wattig

    Richtig stark - vielen Dank!

  • Matthias Ulmer

    Matthias Ulmer

    Das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt erscheint seit 1810. Es gilt als älteste landwirtschaftliche Fachzeitschrift. Aber da mag es in anderen Disziplinen noch ältere geben.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld