Buchtage Berlin 2019

Blick ins Lesergehirn: Das war der erste Kongresstag

18. Juni 2019
von Börsenblatt
Der Friedenspreisträger 2019 wurde bekanntgegeben, Autoren und Wissenschaftler analysierten das Lesen und Schreiben in digitalen Zeiten, die Fachgruppen disktutierten über einen Samstagsverkauf auf der Frankfurter Buchmesse: Der Buchtage-Dienstag - im Schnelldurchlauf.

Friedenspreis für Sebastião Salgado

Sein Werk ist eine Hommage an die Größe der Natur - und eine geschändete Erde: Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado bekommt den Friedenspreis 2019. Das hat Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller am Dienstag in Berlin bekanntgegeben. Mehr über den Fotografen und die Begründung der Jury lesen Sie hier.

Von Hackern und Buchkäufern: Rede des Vorstehers

Sehr persönlich stieg Vorsteher Heinrich Riethmüller in seine Eröffnungsrede zum Kongresstag ein - mit dem Hackerangriff, dem seine Buchhandlung Osiander in Tübingen vor kurzem ausgesetzt war. "Das Ganze hat mein Bewusstsein verändert", so Riethmüller - der danach den Bogen zur Buchkäuferstudie schlug. Die Rede im Wortlaut.

Was macht das Internet mit Sprache und Schrift?

Zwei Fachvorträge am Vormittag haben mit gängigen Meinungen von der Zukunft des Lesens und der Literatur gründlich aufgeräumt (hier geht's zum ausführlichen Bericht):

  • Henning Lobin, Sprachwissenschaftler, Computerlinguist und Direktor des Instituts für deutsche Sprache (IdS) in Mannheim, überraschte mit der These, dass die Gesellschaft derzeit eine "digitale Renaissance" der Schrift erlebe.
  • Gerhard Lauer, Professor für Digital Humanities in Basel, beobachtet eine "Popindustrialisierung der Kultur". Wenige Highlights zögen Leser an wie ein Kaminfeuer. Lauers These: Soziales, immersives Lesen nimmt zu und gruppiert sich um Netzstars wie den Youtuber Jonathan Green, der Meister des überlieferten Lesekanons wie Günter Grass abgelöst hat.
  • Hans-Georg Häusel, Experte für Hirnforschung und Neuromarketing, informierte am Nachmittag  über emotionale Präsentationen in Buchläden und darüber, was ein Spiegelneuron beim Kunden bewirkt: Sein Vortrag "Was der Buchhandel von der Hirnforschung lernen kann" lieferte konkrete Tipps.

Neuer Nachwuchssprecher, rotierende Doppelspitze

Das Nachwuchsparlament hat einen neuen Sprecher gewählt: Lennart Schaefer, auszubildender Medienkaufmann bei Bastei Lübbe, übernimmt die Nachfolge von Philipp Nawroth (Osiander). Co-Sprecherin Cleo Ciba (Lingen-Verlag) bleibt im Amt - mit dem neuen Rotationsprinzip. Mehr lesen Sie hier.

KNV und Käuferstudie: die Fachgruppenversammlungen

Verleger, Buchhändler und Zwischenbuchhändler haben sich am Dienstagabend in Berlin zu den Fachgruppenversammlungen getroffen. Zentrales Thema: Die Arbeit der beiden Taskforces "Image" und "Orientierung", die Branchenlösungen entwickeln sollen. Auch Tobias Wahl, Insolvenzverwalter von KNV, schaute vorbei.

Bücher, Menschen, Lesebegeisterung - Buchmessezeit.

Buchverkauf auf der Frankfurter Buchmesse

Sollen Bücher schon am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse verkauft werden können? In den Fachgruppenversammlungen der Verleger und Sortimenter wurde dieses Thema erwartungsgemäß kontrovers diskutiert. Hier geht es zur Debatte!

Neu im Verleger-Ausschuss

Die Fachgruppenversammlung Verlage hat über zwei Nachbesetzungen für den Verleger-Ausschuss entschieden. Christian Schumacher-Gebler (Bonnier) wurde zum stellvertretenden VA-Vorsitzenden gewählt, erstmals im Ausschuss vertreten ist Grusche Juncker (Verlagsgruppe Random House). Mehr dazu hier.

Living in a Box: Jahrestagung der IG Digital

Schon im Vorfeld der Buchtage, am Montag, fand in Berlin die Jahrestagung der IG Digital statt, bei der unter anderem die Macher der Tonie-Box ihre Erfolgsgeschichte erzählten (mehr dazu hier). Birte Hackenjos (Haufe), schilderte, wie sich die Arbeit in einem Traditionsunternehmen durch digitale Chancen verändert (mehr dazu hier).