Wissenschaftsverlage

Brill übernimmt Blaue Eule

5. Mai 2020
von Börsenblatt Online
Brill Deutschland übernimmt zum 1. Juli das Programm des Verlags Die Blaue Eule in Essen. Ein Kaufvertrag wurde unterzeichnet.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages schließen Eva‐Maria Hohmann, Inhaberin des Verlags Die Blaue Eule, und Jörg Persch, Geschäftsführer von Brill Deutschland, die Übernahme des Verlagsprogramms zum 1. Juli 2020 ab, so die Mitteilung von Brill Deutschland.

Der Verlag Die Blaue Eule wurde 1983 von Werner L. Hohmann in Essen mit Programmschwerpunkten in Philosophie und Kunstwissenschaft gegründet. Später wurde ein  weiterer Schwerpunkt im Bereich Musikwissenschaft und Musikpädagogik gesetzt. Eva‐Maria Hohmann  sieht die Zukunft für das gut etablierte Programm des Verlags durch den Verkauf gesichert: Nach dem  unerwarteten Tod ihres Mannes "habe ich das Ziel  verfolgt, den Verlag in gute Hände zu geben. Nun freue ich mich, dass Brill Deutschland dem Verlag Die Blaue Eule und seinen Autoren eine Zukunft in der sich so rasant verändernden Medienlandschaft gibt." 

Jörg Persch sagt: "Wir betrachten es als eine hohe Ehre, dass Frau Hohmann uns ihr Lebenswerk und das ihres Ehemannes und Verlagsgründers anvertraut, und werden es sorgsam und nachhaltig pflegen."  

Das Programm des Verlags wird in Brill Deutschland integriert, zu dem die Imprints Ferdinand Schöningh, Wilhelm Fink und mentis gehören. Die Übernahme umfasst eine Backlist von circa 1.400 Titeln und 14 aktiven Buchreihen. Für Brill Deutschland stelle dies eine wertvolle Erweiterung in den Programmbereichen Philosophie, Kunst‐ und Musikwissenschaften und Pädagogik dar. Durch die Verbindung zum Mutterhaus in den Niederlanden mit Niederlassungen in Boston, Singapur und Peking können die Publikationen des Verlags in Zukunft auch international und verstärkt digital vertrieben werden.