Aus der Verlagsgruppe Weltbild wird Weltbild Retail

Transfer der Kundendaten beginnt

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Im Rahmen der Übernahme durch die Droege Group wird, wie angekündigt, die Verlagsgruppe Weltbild GmbH i.I. in eine neue Gesellschaft (Newco) überführt − die Weltbild Retail GmbH & Co. KG. Diese Newco sei jedoch nicht für alle Weltbild-Firmenteile zuständig, so der Sprecher des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz. Es werde zusätzlich weitere geben.

Im Zuge des "Umzugs" müssen auch die Kundendaten, die durch die Versandaktivitäten der Verlagsgruppe zusammenkamen, auf die neue Gesellschaft übertragen werden, so der Geiwitz-Sprecher Patrick Hacker gegenüber boersenblatt.net. Insgesamt verlaufe die Übertragung der Werte der Verlagsgruppe Weltbild auf die neue Gesellschaft (Newco) "planmäßig". An dieser sind dann sowohl Droege als Investor als auch der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz (stellvertretend für die Gläubiger der Verlagsgruppe) beteiligt.

In diesem Zusammenhang wurden jetzt Weltbild-, Jokers- und Kidoh-Kunden per Schreiben, die der Börsenblatt-Redaktion vorliegen, über das Vorhaben informiert, ihre Daten zu übertragen. Die Kunden können dem gegebenfalls innerhalb von drei Wochen widersprechen. Für die Kunden bleibe die Marke Weltbild wie gewohnt bestehen, heißt es weiter in dem Schreiben − es würden sich lediglich die Gesellschaft und die Gesellschafter der Firma ändern.

Die Weltbild Retail GmbH & Co. KG, die am 7. August ins Handelsregister eingetragen wurde, wird zunächst von einem Geiwitz-Mitarbeiter, Johann Zuber, geführt. Als Aufgabenspektrum nennt der Handelsregistereintrag unter anderem: "Verwalten von Beteiligungen an Unternehmen, insbesondere die Beteiligung an der Weltbild Plus Medienvertriebs GmbH & Co. KG".

Weitere Newcos − für andere Weltbild-Firmenteile − seien in Vorbereitung, so Hacker. Details nannte er nicht. Die künftige Aufstellung der Weltbild-Geschäftsführung stehe jedoch noch nicht fest.