Thalia schreibt Buchhandlungen in Kleinstädten an

Dürfen wir Sie übernehmen?

Nachdem Thalia in den vergangenen Wochen bereits Verlage angeschrieben hatte, um von diesen eine Werbekostenzuschuss-Pauschale zu fordern, haben nun Buchhandlungen Post erhalten. Im Serienbrief werden die Inhaber über die geplante Eröffnung einer Thalia-Filiale vor Ort informiert. Auch eine Alternative wird in Aussicht gestellt.

Post aus Hagen: In diesem Brief sehen Buchhändler eine Drohung

Post aus Hagen: In diesem Brief sehen Buchhändler eine Drohung

Für viele inhabergeführte Buchhandlungen ist es ein Szenario, vor dem sie sich fürchten: Eine große Buchkette eröffnet vor Ort, womöglich in 1a-Lage oder unmittelbarer Nähe und sorgt für einen Umsatzeinbruch.

Genau mit dieser Situation werden aktuell gerade Buchhändler konfrontiert: In einem Serienbrief aus Hagen, der nach Börsenblatt-Informationen im Oktober vor allem im süddeutschen Raum einer Reihe von Buchhandlungen zugegangen ist, heißt es:

„... aktuell suchen wir in (…) ein Mietobjekt; um im Rahmen unserer Expansionsstrategie eine Thalia Buchhandlung zu realisieren. Alternativ zur Eröffnung einer neuen Filiale besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, mit lokalen Buchhändlern im jeweiligen Expansionsgebiet hinsichtlich einer Übernahme in ein Gespräch einzutreten …“, informiert der bei Thalia für Store Network Development & Expansion verantwortliche Mitarbeiter.

Nun sind Übernahmeangebote und Expansionen weder neu noch überraschend, beispielsweise haben die Osiandersche und Rupprecht auf diese Weise ihr Filialnetz in den vergangenen Jahren beachtlich vergrößert (auf jeweils über 50 Filialen). Mitunter wurden dabei auch Buchhandlungen übernommen, die keinen Nachfolger finden konnten.

Nicht der Ton überrascht, sondern die Strategie

Überraschend am Schreiben ist auch nicht der Ton des zwar unpersönlichen, aber durchaus höflichen Serienbriefes. Was überrascht, ist die Größe der Städte, die Thalia für seine Expansion im Auge hat.

Nach Börsenblatt-Informationen wurden auch mehrere Buchhandlungen angeschrieben, die in Orten mit gerade einmal 20.000 Einwohnern beheimatet sind. Im Zuge der groß angelegten Filialbereinigungsstrategie, die 2012 ausgerufen wurde, hatte die Thalia-Geschäftsführung seit 2013 stets betont, künftig Filialen in größeren Städten mit eher kleineren Flächen bewirtschaften zu wollen.

Dem Serienbrief zufolge interessiert sich der Filialist nun auch für kleinere Städte und Buchhandlungen mit kleinerer Handelsfläche: Das Hagener Unternehmen teilt dazu nur mit: "Unsere Strategie hat sich nicht grundsätzlich verändert."

Update von 16:40 Uhr: Weitere Buchhändler aus Bayern bestätigen gegenüber boersenblatt.net, den Brief im obigen Wortlaut auch erhalten zu haben. Eine Buchhändlerin bezeichnet die Postsendung als "ein bisschen albern und unprofessionell". Das Unternehmen habe offenkundig ohne Kenntnis oder Vorauswahl Buchhandlungen "nach dem Gießkannenprinzip" angeschrieben - sogar Buchhandlungen in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern. "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Thalia hier vor Ort neben mir eröffnen will."  

Update vom 27. 10., 10 Uhr: In einer früheren Fassung war von einem "Horrorszenario" und einer "schmallippigen" Antwort des Unternehmens die Rede. Diese Passagen wurden umformuliert. Die Passage zur Flächenbereinigungsstrategie wurde gekürzt.

Aus dem Archiv:

Rechnungen ohne Rechtsgrund
Thalia fordert rückwirkend Werbekostenzuschuss-Pauschale
Herder steigt bei Thalia ein
Manuel Herder zum Einstieg bei Thalia

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Hessischer Buchhändler

    Hessischer Buchhändler

    "besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, mit lokalen Buchhändlern im jeweiligen Expansionsgebiet hinsichtlich einer Übernahme in ein Gespräch einzutreten"..... och, wenn das finanzielle Angebot von Thalia "stimmt" :-)

  • Buchfan

    Buchfan

    Also ich finde den Ton nicht gerade höflich. Oder zumindest sehr durchschaubar. Der erste Satz ist doch eine offene Drohung. Das ist einfach peinlich ...

  • Jürgen Bergener

    Jürgen Bergener

    Man sollte unbedingt den Artikel von Platthaus am Montag gelesen haben, der Thalia Mafia-Methoden bescheinigt. Dass das dem Herder Verlag nichts ausmacht !
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kommentar-th alia-setzt-kleine-buchhandlungen-unter-druck-15269 315.html

  • Harald Kraft

    Harald Kraft

    Es ist erstaunlich, wie die Vorgehensweise von Thalia ist und dass
    darauf Buchhandlungen überhaupt reagieren.
    Jedenfalls ist diese Strategie mit dem Anschreiben von diversen
    Buchhandlungen nicht überzeugend und man geht
    auch damit nicht an die Öffentlichkeit.
    Gerade bei den Groß-Buchhandlungen ist ein Hang zur Expansion
    zu sehen, die doch sehr offensiv geführt wird.
    Wichtiger wäre, dass die kleineren Buchhandlungen, also in den
    Mittelzentren, gestärkt werden.
    Dies was Thalia mit den diversen Anschreiben bezweckt, ist
    sozusagen eine Verunsicherung der Buchbranche.
    Auf dieser Ansage, in der Art und Weise, kann und darf es
    so nicht weiter gehen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben