Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Kommissar Dupin sticht alle aus

23. Juni 2021
von Matthias Glatthor

Der zehnte Fall von Kommissar Dupin schießt sofort auf Platz 1 der Belletristik-Charts (PB). Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock breitet in "Jetzt" ihre Zukunftsvisionen aus, und die Autobiographie von Nationalspieler Robin Gosens kehrt in die Charts zuück. Mit dabei ist diesmal eine Spezial-Liste Manga, Manhwa.

Sieben Neueinsteiger - und Rückkehrer Robin Gosens

Spezial-Liste "Manga, Manhwa"

Die Spezial-Liste der Warengruppe 182 (Manga, Manhwa) berücksichtigt alle Formate (HC, PB, TB) und deckt den Zeitraum 1. April 2021 bis 15. Juni 2021 ab.

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 14. bis 20. Juni 2021

Belletristik: Dupins zehnter Fall

Von Null auf Platz 1 in den Belletristik-Charts (Paperback) springt Jean-Luc Bannalec (unter diesem Pseudonym schreibt Jörg Bong, bis 2019 verlegerischer Geschäftsführer der S. Fischer Verlage) mit "Bretonische Idylle" (Kiepenheuer & Witsch; ET: 15. Juni), dem zehnten Fall für seinen Kommissar Dupin. Es ist August, die Hitze ist unerträglich und die Kollegen wollen Dupins zehnjähriges Dienstjubiläum feiern. Doch dann wird ein Schafzüchter von der Belle-Île tot aus dem Meer gezogen. Die Belle-Île-en-Mer ist mit 87 Quadratkilometern die größte der bretonischen Inseln und hat einige tausend Einwohner – im Sommer, wenn nicht gerade die Corona-Pandemie herrscht, kommen zigtausende Touristen hinzu. Aber auch hier verbirgt sich hinter dem Schönen das Verbrechen. Georges Dupin macht sich auf den Weg, dieses aufzuklären. Klar, dass er dabei bald auf tiefste menschliche Abgründe stößt.

Kiepenheuer & Witsch nennt für "Bretonische Idylle" eine Startauflage von 230.000 Exemplaren. Damit würden die Bücher aller zehn Dupin-Bände derzeit bei einer Gesamtauflage von circa 5,2 Millionen Exemplaren liegen.

"Zur Verkaufsunterstützung haben wir für den Handel ein großes Wegweiser-Display produziert, das hervorragend angenommen wurde wie wir anhand vieler Fotos sehen konnten", sagt Sabine Glitza, Leitung Vertrieb. Beworben wurde der Titel durch eine Sondernewsletter- und Performance-Kampagne sowie Anzeigenbuchungen. Hinzu kommt eine Kooperation mit dem bretonischen Fremdenverkehrsamt.

Veranstaltungen sollen im September in Berlin sowie im Rahmen des "Mordsharz" (Krimifestival im Brockenhaus) und im November im Rahmen des Hamburger Krimifestivals stattfinden.

  • TV-Tipp: Am 24. Juni läuft ab 20.15 Uhr in der ARD die Verfilmung des achten Falls "Bretonisches Vermächtnis" von Kommissar Dupin (gespielt von Pasquale Aleardi).

Ab in die holländische Provinz

Einziger Neueinsteiger bei der Belletristik (Hardcover) ist der niederländische Autor Maarten ’t Hart mit "Der Nachtstimmer" (Piper; ET: 31. Mai; Ü: Gregor Seferens) ’t Hart, Sohn eines Totengräbers und selbst Verhaltensbiologe, brachte 1971 seinen Debütroman ("Steine für eine Waldohreule") heraus. 50 Jahre später kommt sein neuer Roman "Der Nachtstimmer" auf Deutsch heraus, der im Original 2019 erschien. In der skurril poetischen Geschichte reist Protagonist Gabriel Mitte der 80er Jahre in eine kleine Hafenstadt in Südholland, um eine Orgel zu stimmen. Eine laute Schiffswerft stört ihn, die merkwürdige Lanna weicht nicht von seiner Seite. Für zusätzliche Unruhe sorgen Drohbriefe, die er erhält – und die auf Lannas schöne, brasilianische Mutter Gracinha anspielen.

"Der Nachtstimmer" sei "ein fabelhafter Roman, der von der ersten bis zur letzten Seite grandios unterhält", so der "Kölner Stadt-Anzeiger", und viel über die seinerzeit in den Niederlanden grassierende Bigotterie erzähle. Für den SWR 2 ist der Roman "schlichtweg wunderbare Literatur aus der Provinz des Menschen, gewürzt mit einer Prise von magischem Realismus", und der Sender lobt die hervorragende Übersetzung von Gregor Seferens.

Belletristik: Die weiteren Premieren im Überblick

  • Platz 15 (PB): "Ever - Wann immer du mich berührst" (Rowohlt Tb.; ET: 15. Juni) von Nikola Hotel (ihre Website). Der verängstigte Abbi soll nach einem Autounfall in einer Reha-Klinik wieder laufen lernen, doch es läuft überhaupt nicht. Bis David, ihr neuer Physiotherapeut wird. Doch David kennt ein (sie betreffendes) Geheimnis. Band 1 der zweibändigen "Paper-Love-Reihe", mit Daumenkino und Origami-Faltanleitungen.
  • Platz 21 (PB): "Die fremde Spionin" (Heyne; ET: 14. Juni) von Titus Müller (seine Website). Die Handlung spielt unter anderem 1961 in Ostberlin. Ria, die eine Stelle im Ministerium für Außenhandel aufnimmt, wird vom BND angesprochen. Eine Chance, um sich an der DDR zu rächen? Als sie zehn war, wurden ihre Eltern von der Stasi abgeholt, sie kam, getrennt von ihrer kleinen Schwester, in eine Adoptivfamilie. Der erste Band einer "Spionin-Reihe".
  • Platz 14 (TB): "Der kleine Teeladen in Tokio" (Rowohlt Tb.; ET: 15. Juni; Ü: Christiane Steen) von Julie Caplin. Band 5 der Reihe "Romantic Escapes". Jung-Fotografin Fiona darf per Stipendium nach Japan reisen. Ihr alter Schwarm Gabriel wird in Tokio ihr Tutor, zeigt aber immer noch keine Regung. Der traditionelle Teeladen von Fionas Gastfamilie bringt Bewegung ins romantische Spiel. Im Oktober kommt der sechste Band der inhaltlich voneinander unabhängigen Reihe: "Das kleine Chalet in der Schweiz".
  • Platz 22 (TB): "Der liebevolle Mörder" (Blanvalet; ET: 21. Juni; Ü: Uta Hege) von J.D. Robb (ein Pseudonym der US-Autorin Nora Roberts; Random House hat der Vielschreiberin auch eine Website eingerichtet). Es ist bereits Band 41 der Science-Fiction-Krimiserie um die New Yorker Polizistin Eve Dallas und ihren Ehemann Roarke auf Deutsch (im englischen Original gibt es schon weitere Bände).

Sachbuch: Baerbock und Mickenbecker

Am 12. Juni 2021 wurde Annalena Baerbock auf dem Parteitag der Grünen mit 98,6 Prozent der abgegebenen Delegiertenstimmen zur Kanzlerkandidatin gekürt – neun Tage später ist ihr Buch "Jetzt – Wie wir unser Land erneuern" (Ullstein; ET: 21. Juni) erschienen, das durch Vorab-Käufe in dieser Woche neu auf Platz 12 in den Sachbuchcharts (Hardcover) beginnt. Sie führt aus, wie sich Deutschland in Klimapolitik, sozialer Gerechtigkeit, Digitalisierung, Innovation verändern muss, um für die Zukunft gerüstet zu sein. "Es geht mir nicht um abschließende Antworten auf alle Fragen", formuliert Baerbock vorsichtig im Vorwort, "sondern um Pfade, die wir aus meiner Sicht einschlagen sollten. Pfade, die schon angelegt sind, die wir aber mutiger und konsequenter beschreiten sollten, damit wir sie auch wirklich gehen." Es kommen aber auch persönliche, private Aspekte zur Sprache.

Auf Platz 9 reiht sich neu ein in die Hardcoverliste "Meine Real Life Story – und die Sache mit Gott" (Adeo) von YouTuber Philipp Mickenbecker, das bereits im August 2020 erschienen ist, aber erst jetzt erstmals in die Top 25 kommt. Trauriger Anlass: Am 9. Juni ist der 23-Jährige Autor an seiner Krebserkrankung gestorben. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Johannes hatte er seit 2016 den YouTube-Kanal "The Real Life Guys" (1,39 Millionen Abonnenten) betrieben – dort findet sich eine Erinnerung an ihn. Im Buch erzählt Philipp Mickenbecker seine Geschichte, über seinen Kampf gegen den Krebs und seinen Glauben an Gott, und vom Unfalltod seiner Schwester vor drei Jahren. 

Folgende Titel haben es ebenfalls neu in die Sachbuchcharts geschafft:

  • Platz 9 (PB): "Warum hat mir das niemand früher über Geld verraten" (Finanzbuch; ET: 15. Juni) des Betriebswirts und Journalisten Mario Lochner (YouTube-Kanal "Mission Money"; 231.000 Abonnenten).
  • Platz 4 (TB): "Der Salzpfad" (Goldmann; ET: 21. Juni; Ü: Heide Horn und Christa Prummer-Lehmair, Kollektiv Druck-Reif) von Raynor Winn. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Paperbacks beim DuMont Reiseverlag (das 2020 Platz 1 unserer Jahrescharts Sachbuch Paperback belegte).
  • Platz 9 (TB): "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)" (Penguin; ET: 14. Juni) von Samer Tannous und Gerd Hachmöller. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom März 2020 (DVA). Das Taschenbuch bietet allerdings zusätzlich neue Kolumnen.
  • Platz 20 (TB): "Stauffenberg - mein Großvater war kein Attentäter" (btb; ET: 14. Juni) von Sophie von Bechtolsheim. TB-Ausgabe des Hardcovers von 2019 (Herder).
  • Platz 22 (TB): "Das Haus meiner Eltern hat viele Räume" (btb; ET: 14. Juni) von Ursula Ott (ihre Website). TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom März 2019 (btb).
  • Platz 24 (TB): "Die Lösung ist immer der beste Fehler" (Carl-Auer Verlag; ET: 11. Juni) von Paul Watzlawick (1921–2007). Zum 100. Geburtstag des Philosophen, Psychotherapeuten und Kommunikationswissenschaftlers in diesem Jahr (25. Juli), veröffentlicht der Verlag erstmals diesen Vortrag von 1995.
  • Platz 25 (TB): "Streiten? Unbedingt!" (Bibliographisches Institut; ET: 4. Juni) von Michel Friedman. "Warum streiten wir? Warum diskutieren wir? Damit wir voneinander lernen und miteinander leben können", formuliert er unter anderem in seinem 64 Seiten starken "persönlichen Plädoyer".

Ratgeber: EM-Liebling Robin Gosens kommt zurück

Beim Vorrunden-Spiel Deutschland gegen Portugal am vergangenen Samstag (19. Juni) bei der EURO 2020 wurde er zum "Man of the match" gewählt: Robin Gosens. Beim 4:2-Erfolg war der 26-Jährige an drei Treffern der deutschen Mannschaft beteiligt.

Im Rahmen der Live-Berichterstattung erwähnten Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Moderatorin Jessy Wellmer am Samstagabend vor mehr als 20 Millionen Zuschauern in der ARD seine im April bei Edel Books erschienene Autobiographie "Träumen lohnt sich. Mein etwas anderer Weg zum Fußballprofi". Das hat die lesenden Fans offenbar sofort mobilisiert: In unseren aktuellen Charts (Laufzeit: 14. bis 20. Juni) steigt sein Buch wieder auf Platz 15 ein (der Verlag hat es der Ratgeber-Warengruppe 445 "Ballsport" zugeordnet). Mit dazu beigetragen hat sicher auch die ganze EURO 2020, da Gosens Buch das einzige aktuelle eines Nationalspielers ist, und womöglich in diversen Schaufenstern von Buchhandlungen ausliegt. "Träumen lohnt sich" war in KW 14 neu auf Platz 9 in die Ratgeberliste gekommen, dann wieder herausgefallen.

Man sei mit "Träumen lohnt sich" inzwischen in der dritten Auflage mit jetzt insgesamt 25.000 Exemplaren, teilt der Verlag auf Anfrage mit. "Auch verzeichnen wir derzeit eine eindeutig gestiegene Nachfrage." Indikator hierfür sei, dass das Buch schon seit mehreren Tagen bei Amazon in der Kategorie Bücher auf Platz 1 stehe.

Neu in den Charts: Dreimal Kochen oder Backen

  • Platz 3: "Aus Omas Küche" (Riva; ET: 15. Juni) von CALLEkocht. Hinter dem YouTube-Kanal CALLEkocht (315.000 Abonnenten) steckt Carl-Michael Hofmann. Geboten werden "Lieblingsgerichte aus der guten alten Zeit", so der Untertitel. Wer's mag, ist gut bedient.
  • Platz 12: "How to Cook That: Crazy Sweet Creations" (Ingram Publisher Services; ET: 15. Juni) von Ann Reardon aus Australien. "How to Cook That" ist eine Website und ein erfolgreicher YouTube-Kanal (4,71 Millionen Abonnenten), den Reardon seit 2011 in Sydney betreibt. Im englischsprachigen Backbuch geht es um Kuchen, Süßes und Desserts.
  • Platz 16: "Vegan Cakeporn" (Riva; ET: 15. Juni) von der Foodbloggerin Bianca Zapatka (ihre Website). Das Backbuch mit dem aufreizenden Titel macht 68 Plätze in den Ratgeber-Charts gut. Die 70 Rezepte für Kuchen, Torten, Pies, Cupcakes und Brownies funktionieren ohne Eier, Butter und Milch. Zudem liefert Zapatka grundlegende und nützliche Tipps fürs vegane Backen. Bei Riva hat sie schon drei weitere Titel vorgelegt: "Vegan Soulfood" (Novenber 2020), "Vegan & Easy" (April 2020) sowie "Vegan Foodporn" (September 2019). Ihr aktuelles Buch ist bei den Ratgebern der Aufsteiger der Woche (plus 68 Plätze).

Überblick: Die Spitzenreiter der Woche

Neben dem oben erwähnten zehnten Kommissar Dupin, liegen in dieser Woche an der Spitze unserer Charts:

  • Belletristik (HC; Vorwoche: 1): "Die verschwundene Schwester" (Goldmann; ET: 24. Mai; Ü: Sonja Hauser, Karin Dufner, Sibylle Schmidt, Ursula Wulfekamp) von Lucinda Riley. Die Autorin ist am 11. Juni gestorben (siehe Börsenblatt online: "Lucinda Riley ist tot" und "Ihr Stern leuchtet weiter").
  • Belletristik (TB; Vorwoche: 2): "Der Gesang der Flusskrebse" (Heyne; ET: 25. Januar; Ü: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann) von Delia Owens. TB-Ausgabe ihres Bestsellers.
  • Sachbuch (HC; Vorwoche 2): "Die Selbstgerechten" (Campus; ET: 14. April) von Sahra Wagenknecht
  • Sachbuch (PB; Vorwoche: 1): "Falsche Pandemien" (Rubikon; ET: 7. Juni) von Wolfgang Wodarg
  • Sachbuch (TB; Vorwoche: 1): "Corona unmasked" (Goldegg; ET: 4. Mai) von Sucharit Bhakdi und Karina Reiss
  • Ratgeber (Vorwoche: 1): "Das Kind in dir muss Heimat finden" (Kailash; ET: 16. November 2015) von Stefanie Stahl

Der Link zu den Wochenlisten:

https://www.boersenblatt.net/news/bestseller

Insgesamt gibt es in dieser Woche 18 Neueinsteiger und sieben Wiedereinsteiger.

Der Wiedereinsteiger, der es am höchsten in den Charts schafft, findet sich auf Platz 2 beim Ratgeber: "Wenn der Orthopäde Rücken hat" (ZS Verlag; ET: 5. Februar) von Matthias Manke. Der Orthopäde aus Wattenscheid erlitt selbst einen Bandscheibenvorfall mit Nervenwurzelreizung, konnte seine Therapieempfehlungen so ein Jahr lang an sich selbst testen – und verbessern. Er verabreicht zudem Tipps für einen rückenfreundlichen Alltag und den richtigen Sport. Zuvor war der Titel erst einmal in unseren Charts: In der KW 18 war er auf Platz 16 neu eingestiegen, danach wieder aus den Top 25 gefallen.

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.