Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Lucinda Riley sofort auf Platz 1

30. März 2022
von Matthias Glatthor

Neuneinhalb Monate nach ihrem Tod steigt Lucinda Riley von Null auf Platz 1 in unsere Belletristik-Charts ein. Solch ein fulmianter Start gelingt in dieser Woche drei weiteren Autor:innen – darunter Elizabeth George mit ihrem 21. Inspector-Lynley-Krimi. Bei einem Titel davon hat TikTok wesentlich zum Erfolg beigetragen.

Eine Auswahl der Neueinsteiger

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 21. bis 27. März 2022 (KW 12)

Wie viele Neu- und Wiedereinsteiger gibt es?

In dieser Woche kommen 23 Neueinsteiger in unsere Charts – dabei: Belletristik HC (3), Belletristik PB (4), Belletristik TB (5), Sachbuch HC (2), Sachbuch PB (7), Sachbuch TB (2) und Ratgeber (-).

Zehn Titel schaffen es, in die Charts zurückzukehren – dabei: Sachbuch HC (2), Sachbuch PB (1), Sachbuch TB (2) und Ratgeber (5).

Höchstplatzierter Wiedereinsteiger, Rang 8 bei den Ratgebern, ist "Die Haferkur für einen gesunden Stoffwechsel" (Trias; ET: Oktober 2021) des Mediziners Winfried Keuthage. Der Titel kommt damit auf bislang vier Wochen in den Top 25 bei den Ratgebern.

Belletristik: George, Almstädt, Riley - von Null auf Eins

Ein seltener Fall: Bei der Belletristik schaffen es in dieser Woche drei Autorinnen auf Anhieb an die Spitze der Charts (HC, PB, TB)!

Bei den Hardcovern ist es Elizabeth George mit "Was im Verborgenen ruht" (Goldmann; ET: 28. März; Ü: Charlotte Breuer), ihrem 21. Inspector-Lynley-Krimi. Lynley muss diesmal in der nigerianischen Gemeinde Nord-Londons ermitteln. "Eigentlich nicht überraschend – im neuen Lynley ist George politisch/gesellschaftlich sehr aktuell; wohin es dieses Mal geht, müssen die Leser:innen selbst herausfinden", so der Verlag mit einem Augenzwinkern gegenüber Börsenblatt online. "Die Startauflage war 130.000 Exemplare und da wir vorausschauend disponiert haben, sind wir damit sehr gut aufgestellt." Die gesamte verkaufte Auflage aller Titel von Elizabeth George betrage 15 Millionen Exemplare.

Zeitgleich erschien bei Goldmann "Meisterklasse – Wie aus einer guten Idee ein perfekter Roman wird" (Ü: Charlotte Breuer, Norbert Möllemann) von Elizabeth George.

Pia Korittkis 17. Fall

Auf den Thron der Paperbackliste (Belletristik) setzt sich sofort, ohne Umschweife, "Ostseekreuz" (Lübbe; ET: 25. März) von Bestsellerautorin Eva Almstädt. Es ist der 17. Band ihrer Krimireihe um Pia Korittki.

Die Lübecker Kommissarin nimmt sich erstmals eine Auszeit von ihrer stressigen Ermittlerinnen-Arbeit und geht in ein Kloster. Dort muss sie allerdings feststellen, dass das Verbrechen auch nicht vor Klostertoren Halt macht, fasst Marco Schneiders, Verlagsleiter Belletristik, zusammen.

Der erste Band der beliebten Reihe, "Kalter Grund", ist 2004 erschienen. Die aktuelle Gesamtauflage der Romane von Eva Almstädt belaufe sich auf 2,8 Millionen Exemplare. Die sympathische und authentische Hauptfigur Pia sei bei den Leserinnen und Lesern besonders beliebt. "Eine Figur wie aus dem echten Leben", so Schneiders.

Wer sich lieber von einem Verbrechen an der Nordsee fesseln lassen will, kann zu einer anderen Krimireihe greifen: "Tiefer Sand" (Lübbe; ET: 25. März) von Nina Ohlandt und Jan F. Wielpütz. Neu auf Platz 4 in der Taschenbuchliste. Es ist der achte Fall für Hauptkommissar John Benthien, der es diesmal mit einem Mord auf der Insel Föhr zu tun hat. Autorin Nina Ohlandt ist Ende 2020 mit 68 Jahren gestorben. Ihre Krimireihe wird seither von Wielpütz fortgesetzt. 

Lucinda Riley (1965–2021)

Lucinda Rileys "verschwundene Schwester" stürmt vor

Im Juni 2021 ist Lucinda Riley mit gerade mal 56 Jahren gestorben, kurz davor war ihr Nr. 1-Bestseller "Die verschwundene Schwester" (Goldmann; ET. 24. Mai 2021; Ü: Sonja Hauser, Karin Dufner, Sibylle Schmidt und Ursula Wulfekamp), ein Hardcover, erschienen. Der siebte Band ihrer "Sieben Schwestern"-Reihe.

Platz 1 für die TB-Ausgabe

Zehn Monate später erscheint nun die Taschenbuch-Ausgabe von "Die verschwundene Schwester" (Goldmann; ET: 23. März) – und katapultiert sich sofort an die Spitze der TB-Charts.

Die Startauflage beträgt 250.000 Stück, teilt der Verlag auf Anfrage mit. Die Fans von Lucinda Riley würden zwar direkt beim Hardcover zugreifen – und von denen gebe es mit jedem Buch mehr, sagt der Verlag. Aber: "Natürlich findet auch das TB eine breite Käuferschicht, hier erreichen wir noch einmal Kund:innen, die im HC, vielleicht auch wegen des Preises, zuerst nicht zugegriffen haben – aber insgesamt sind beide Ausgabearten sehr erfolgreich."

Alle Riley-Hardcover seien Longseller und würden sich weiterhin ausgezeichnet verkaufen. Die Gesamtauflage der "Sieben Schwestern"-Reihe liegt laut Verlag bei weit über fünf Millionen Exemplaren (HC/TB).

Lucinda Riley wollte die Reihe mit einem achten Band abschließen. Kurz nach ihrem Tod wurde bekannt, dass ihr Sohn Harry Whittaker diesen vollenden wird.

Mit "Atlas – Die Geschichte von Pa Salt" laufe alles nach Plan Richtung Frühjahr 2023, versichert der Verlag aktuell.

Und ein kleiner Hinweis: Am 27. Mai erscheint Lucinda Rileys einziger Krimi, "Die Toten von Fleat House". Der Titel war bislang unveröffentlicht.

Die weiteren Premieren bei der Belletristik im Überblick:

  • Platz 9 (HC): "Der Markisenmann" (Heyne; ET: 21. März) von Jan Weiler. Auf seiner Website stellt er seinen siebten Roman vor.
  • Platz 20 (HC): "Die Diplomatin" (Claassen; ET: 10. März) von Lucy Fricke. Für ihren Roman "Töchter" erhielt sie 2018 den Bayerischen Buchpreis.
  • Platz 12 (PB): "In einer stillen Bucht" (Diogenes; ET: 23. März) von Luca Ventura. Dritter Band seiner Capri-Krimi-Reihe.
  • Platz 14 (PB): "Liebe gesucht, Vampir gefunden" (Lyx; ET: 25. März; Ü: Ralph Sander) von der kanadischen Autorin Lynsay Sands. Band 33 der "Argeneau"-Reihe.
  • Platz 19 (PB): "Die magischen Buchhändler von London" (Penhaligon; ET: 21. März; Ü: Ruggero Leò) des australischen Autors Garth Nix.
  • Platz 15 (TB): "Abschiedsfarben" (Diogenes; 23. März) von Bernhard Schlink. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom Juli 2020 (Diogenes).
  • Platz 20 (TB): "Das Bild der Pyramide" (Lübbe; ET: 25. März; Ü: Rita Seuß, Walter Kögler) von Andrea Camilleri (1925–2019). Commissario Montalbanos 22. Fall. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom Februar 2020 (Lübbe).
  • Platz 23 (TB): "Dunkles Lied der Seele" (Lübbe; ET: 25. März; Ü: Anita Nirschl) der US-Autorin Christine Feehan. Band 34 der Reihe "Dark Carpathians".
Sachbuch: Paperback
1
2
3

Sachbuch: Kunkel springt dank TikTok auf Platz 1

Ebenfalls von Null auf Platz 1 heißt es in der Paperbackliste (Sachbuch) für Bastian Kunkel und "Total ver(un)sichert" (Finanzbuch; ET: 22. März). Der Finanzfachwirt (FH) und Experte für Versicherungen erklärt, welche Absicherung man wirklich braucht. Unter der Marke "Versicherungen mit Kopf" betreibt er auf YouTube, Instagram und TikTok die größten Kanäle zum Thema Versicherungsaufklärung in Deutschland.

Die Startauflage des Buchs liegt laut Verlag bei 15.000 Exemplaren, verkauft wurden bisher 12.500. Bastian Kunkel schaffe es, alltägliche Fragen objektiv zu beantworten, und dabei verständlich zu bleiben, erklärt der Verlag den Erfolg. Hier helfe natürlich auch, dass sowohl Instagram-Stories als auch TikTok-Videos nur eine bestimmte Länge zulassen, die Informationsmenge erschlage die Zuschauer:innen also nicht. Kunkels Bekanntheitsgrad auf YouTube, Instagram und TikTok habe alles zum Erfolg des Buchs beigetragen.

"Es ist immer schwer festzustellen, wer die Bücher nun genau kauft. Wir gehen ganz stark davon aus, dass es hauptsächlich Follower von Bastian Kunkel sind – und da vielleicht sogar schwerpunktmäßig von TikTok, weil das sein stärkster Kanal ist", so die Münchner. Die meisten Follower würden aber mehr als nur einen Social-Media-Dienst nutzen, also Kunkel sowohl auf Instagram als auch auf Youtube als auch auf TikTok folgen. Bei TikTok sei das Spannende, dass auch Nicht-Follower stark angesprochen werden, denn der TikTok-Algorithmus sei darauf ausgelegt, diese zu erreichen. Autor und Verlag hätten Käufer:innen "sehr sicher ausschließlich über Social Media erreicht".

99 Prozent der Marketingaktionen liefen über Social Media. Es gab Youtube-Trailer, wöchentlich TikTok- und Instagram-Videos, die auf Bastian Kunkels Kanal gezeigt wurden und auch teilweise viral gegangen seien. Gut kam auch an, dass er Meet & Greet-Events verlost habe. Hinzu kamen Cross-Promo-Kampagnen mit anderen reichweitenstarken Kanälen / Versicherungsmedien.

Die weiteren Premieren beim Sachbuch im Überblick:

  • Platz 15 (HC): "Hitlerwetter" (C. Bertelsmann; ET: 21, März) des Journalisten und Historikers Tillmann Bendikowski
  • Platz 23 (HC): "Projekt Zukunft" (Penguin; ET: 21. März) von Dirk Steffens
  • Platz 2 (PB): "Unbox your Network" (Next Level Verlag; ET: 22. März) von Tobias Beck
  • Platz 6 (PB): "Löwenland" (Rowohlt Tb.; ET: 22. März) des Wildhüters in Botswana Valentin Grüner (zusammen mit Alexander Krützfeldt)
  • Platz 7 (PB): "Edeltalk" (Riva; ET: 22. März) von Papaplatte, Reeze, Mikkel Robrahn
  • Platz 12 (PB): "LongCovid" (C.H.Beck; ET: 17. März) von Jördis Frommhold
  • Platz 23 (PB): "Chinas Griff nach dem Westen" (C.H.Beck; ET: 17. März) von Christian Geinitz
  • Platz 25 (PB): "Die Macht der Disziplin" (Campus; ET: 9. Februar; Ü: Jürgen Neubauer) von Roy Baumeister und John Tierney
  • Platz 2 (TB): "Entscheidung in Kiew" (Fischer Tb.; ET: März 2017) des Osteuropahistorikers und Publizisten Karl Schlögel
  • Platz 5 (TB): "Randale, Randale, Trekkingsandale" (Rowohlt Tb.; ET: 22. März) von Sina Scherzant und Marius Notter (die beiden betreiben den Instagram-Account @alman_memes2.0)
Ratgeber
1
2
3

Ratgeber

Bei den Ratgebern muss die ansonsten unverwüstliche Stefanie Stahl wieder einmal einen Titel vorbeiziehen lassen: An die Spitze der Charts rückt in dieser Woche (Vorwoche: Platz 8) "Soul Master" von Maxim Mankevich, erschienen am 2. März bei Unum, einem Imprint von Gräfe und Unzer. Der Experte für Erfolgswissen zeigt, wie man seine "Seelenkräfte entfesselt" und was es braucht, um persönliches und dauerhaftes Glück zu erfahren. Und wer möchte das nicht?

"Wir haben eine Startauflage von 15.000 Exemplaren gedruckt, die 2. Auflage ist nun gerade im Handel, die 3. schon unterwegs und die 4. im Druck", teilt der Verlag auf Anfrage mit.

Der Link zu den Wochenlisten:

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.