Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Michelle Obama steigt neu ein

14. April 2021
von Matthias Glatthor

Ausstieg bei den Zeugen Jehovas, soziale Ungleichheit, Selbstfürsorge als feminististische Perspektive und Reflexionen zum Umgang mit Krisen – das sind Themen bei den Neueinsteigern im Sachbuch. Bei den Ratgebern ist die Biografie des Fußball-Nationalspielers Robin Gosens neu dabei ("Träumen lohnt sich"). Die aktuellen Wochencharts im Überblick.

Meinungsstarke Sachbücher bei den Neueinsteigern

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 5. bis 11. April 2021

Auf den Treppchen der Hardcover-Charts zeigt sich, bei nur zwei Veränderungen, ein sehr stabiles Bild – die Spitzenreiter konnten sich jeweils behaupten:

Belletristisk:

  • Platz 1: "Über Menschen" (Luchterhand; ET: 22. März) von Juli Zeh
  • Platz 2: "The Hill We Climb – Den Hügel hinauf" (Hoffmann und Campe; ET: 30. März; Ü: Kübra Gümüsay,  Hadija Haruna-Oelker, und Uda Strätling) von Amanda Gorman
  • Platz 3: "Hard Land" (Diogenes; ET: 24. Februar) von Benedict Wells

Sachbuch:

  • Platz 1: "Von der Pflicht" (Goldmann; ET: 29. März) von Richard David Precht
  • Platz 2: "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit" (Droemer; ET: 1. März) von Mai Thi Nguyen-Kim
  • Platz 3 (Vorwoche: Platz 4): "Energy!" (dtv; ET: 16. März) von Anne Fleck. Sie schiebt Sophie Passmanns "Komplett Gänsehaut" (Kiepenheuer & Witsch; ET: 4. März) vom dritten auf den vierten Rang.

Ratgeber (HC/PB):

  • Platz 1: "Hensslers schnelle Nummer" (Gräfe und Unzer; ET: 2. März) von Hensslers schnelle Nummer
  • Platz 2: "Das Kind in dir muss Heimat finden" (Kailash; ET: 16. November 2015) von Stefanie Stahl. Seit 186 Wochen in unseren Charts!
  • Platz 3 (Vorwoche: Platz 5): "Weber's Gasgrillbibel" (Gräfe und Unzer; ET: 2. März) von Manuel Weyer. Die Drittplatzierte der vorigen Woche, Judith Rakers mit "Homefarming" (Gräfe und Unzer; ET: 2. Februar), fällt auf Platz 5 zurück.

Die Neueinsteiger

Insgesamt haben es in dieser Woche 15 Titel neu in unsere Charts geschafft. Hier im Überblick:

Belletristik:

  • Platz 6 (PB): "Wisting und der See des Vergessens" (Piper Pb.; ET: 1. April; Ü: Andreas Brunstermann) des norwegischen Autors Jørn Lier Horst. Band 4 aus der Reihe "William Wisting – Cold Cases", in dem Wisting mit einem Fall aus dem Jahr 1999 konfrontiert wird.
  • Platz 11 (PB): "Das Kaffeehaus – Falscher Glanz" (Goldmann; ET: 13. April) von Marie Lacrosse (ein Pseudonym von Marita Spang). Teil 2 ihrer Kaffeehaus-Saga um Sophie von Werdenfels zur Zeit von Kaiserin Elisabeth ("Sisi") in Österreich. Durch Vorab-Käufe bereits jetzt in den Charts. Der Abschlussband der Trilogie wird für den 11. Oktober angekündigt.
  • Platz 17 (PB): "Die Tochter meines Vaters" (Piper Tb.; ET: 1. April) von Romy Seidel. Ein Roman über Anna Freud, die Tochter Sigmund Freuds. Der zweite Band aus der Reihe "Bedeutende Frauen, die die Welt verändern".
  • Platz 18 (TB): "Grenzgängerin aus Liebe" (Diana; ET: 13. April) von Hera Lind. Der "Roman nach einer wahren Geschichte" schildert das verwickelte Liebesleben von Sophie zwischen zwei Männern, einer aus der BRD, einer aus der DDR, die 1974 in Weimar beginnt. Durch Vorab-Käufe in den Charts.

Sachbuch:

  • Platz 5 (HC): "Die Realität des Risikos" (Piper; ET: 1. April) von Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld. Der Philosoph Julian Nida-Rümelin und seine Frau, die Kulturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Nathalie Weidenfeld, wollen "zu einem rationalen Umgang mit Risiken beitragen", so Weidenfeld im Vorwort. Entscheidendes Rüstzeug, wenn man etwa neben der Corona-Pandemie an die Umweltkatastrophe und den Klimawandel denkt. Das Paar hat schon mehrere Bücher zusammen geschrieben, zuletzt "Digitaler Humanismus" (Piper 2018).
  • Platz 21 (HC): "Klasse und Kampf" (Claassen; ET: 29. März), herausgegeben von Maria Barankow und Christian Baron (Autor des Bestsellers "Ein Mann seiner Klasse", Claassen 2020). Auch in einer in Milieus ausdifferenzierten Gesellschaft wie in Deutschland gebe es sehr wohl noch soziale Klassen, schreiben die beiden Herausgeber im Vorwort. Ziehe man die Trennung von Produktionsmitteln und die abhängige Lohnarbeit als Kritierien heran, dann sei der Grad an Ausbeutung in der Geschichte der Bundesrepublik sogar nie größer gewesen als heute. Die Beiträge in der Anthologie, die von 14 Autor*innen stammen – darunter Bov Bjerg, Sharon Dodua Otoo, Anke Stelling und Clemens Meyer –, "finden für unsere widersprüchlichen Leben im Kapitalismus literarische Mittel". Persönliche Perspektiven sollen Missstände greifbar machen. "Da sind geniale, gut geschriebene, verzweifelte, empörte, aufwiegelnde Texte drin", lobte Volker Weidermann im "Spiegel".
  • Platz 22 (HC): "99 Fragen an den Tod" (Droemer; ET: 1. Oktober 2020) von der Palliativmedizinerin Claudia Bausewein und Rainer Simader, der Ressort Bildung bei Hospiz Österreich leitet. Ihr Buch erkläre, "was beim Sterben passiert, und es zeigt auf, was Sie konkret tun können, egal ob Sie selbst betroffen sind oder einen Menschen begleiten", schreiben sie einleitend. Vielleicht gelinge es dadurch, dass über ein Tabuthema häufiger gesprochen werde. Durch das Coronavirus seien die Themen Sterben, Tod, Abschied und auch Lebensqualität verstärkt in unser aller Blickfeld gerückt worden. Der Titel kommt ein halbes Jahr nach Erscheinen erstmals in die Top 25 – sicher eine Folge der Corona-Pandemie und der mittlerweile fast 80.000 Toten.
  • Platz 9 (PB): "Erlöse mich von dem Bösen" (Lübbe; ET: 26. März) von Sophie Jones (auf YouTube stellt sie ihr Buch in einem Video vor). Jones, Jahrgang 1995, schildert ihren Ausstieg bei den Zeugen Jehovas. Die Bibliothekarin lebt heute in Leipzig und wurde im Februar zur Miss Sachsen 2021 gekürt.
  • Platz 12 (PB): "Becoming" (Goldmann; 13. April; Ü: Harriet Fricke, Tanja Handels, Elke Link, Andrea O'Brien, Jan Schönherr, Henriette Zeltner-Shane) von Michelle Obama. Paperback-Ausgabe (18 Euro) des noch lieferbaren Hardcovers vom November 2018 (26 Euro). Das Softcover der Memoiren enthält ein neues Vorwort Michelle Obamas vom Dezember 2020. Darin bekräftigt sie: "Es liegt ungeheure Schönheit in den Geschichten aller schwarzen Frauen, egal ob sie First Lady werden oder sonst irgendwas". Durch Vorab-Käufe bereits in dieser Woche in den Charts.
    Die Hardcover-Ausgabe von "Becoming" war zuletzt in KW 13 /2021 in unseren Charts, dort auf Platz 18. Das Buch war damit insgesamt 122 Wochen in den Sachbuch-Charts vertreten. In dieser Woche ist es nicht in den Top 25.
  • Platz 22 (PB): "Radikale Selbstfürsorge. Jetzt! – Eine feministische Perspektive" (Eden Books; ET: 8. April) von Svenja Gräfen, mit Illustrationen von Lea Hillerzeder (Slinga Illustration). Gesellschaftlicher Wandel könne nur dann stattfinden, "wenn wir lernen, auf möglichst nachhaltige Weise auch für uns selbst zu sorgen", so eins ihrer Argumente. 
  • Platz 23 (PB): "Schäm dich!" (Westend; 29. März) von Judith Sevinç Basad. Die Autorin und Bloggerin (bei den Salonkolumnisten) geht laut Klappentext gegen die "aufgeklärt wähnende Meinungsmache" und Denkverbote bei Themen wie MeToo, Rassismus oder soziale Ungleichheit an.

Ratgeber (HC/PB):

  • Platz 9: "Träumen lohnt sich" (Edel Books; ET: 8. April) von Robin Gosens, zusammen mit Mario Krischel. Der 26-jährige Fußball-Nationalspieler, der in Diensten von Atalanta Bergamo steht und nebenbei Psychologie studiert, resümiert in der Autobiografie seine bisherige Karriere und macht sich Gedanken über das Fußballgeschäft. Ein Aspekt ist, wie er die Cornona-Pandemie in der Lombardei erlebte.
  • Platz 11: "Das große GU Breifrei-Kochbuch" (Gräfe und Unzer; ET: 1. April) von Lena Merz und Annina Schäflein. Die beiden betreiben den Blog breifreibaby (https://breifreibaby.de/). Hier gibt es 70 neue Rezepte sowie viele Hintergrundinfos zur breifreien Kost für Babys.
  • Platz 15: "Schreckgespenst Infektionen – Mythen, Wahn und Wirklichkeit" (Goldegg; ET: 5. April) der Mediziner Sucharit Bhakdi und Karina Reiss. Die akktualisierte Neuausgabe des zuerst 2016 erschienenen Titels enthält ein Zusatzkapitel zu Corona.
  • Platz 20: "Na, wann ist es denn so weit?" (ZS Verlag; ET: 8. April) von Anna Wilken. Die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin hat als selbst Betroffene einen Ratgeber zum Thema Kinderwunschbehandlung verfasst und dabei auch Reproduktionsmediziner* innen und Kinderwunschpsycholog*innen einbezogen. Ein profunder und übersichtlicher Ratgeber, wie ein Blick in die Leseprobe zeigt.

Der Link zu den Wochenlisten:

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.