Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Platz 2 für neuen Titel der "Crash ist da"-Autoren

27. April 2022
von Matthias Glatthor

In ihrem neuen Buch beleuchten Florian Homm und Moritz Hessel "Die Prinzipien des Wohlstands" – auf Anhieb Platz 2 beim Sachbuch wird ihren sicher vermehren. Bei der Belletristik hat sich Debütantin Bonnie Garmus in ihrer vierten Charts-Woche auf Platz 1 vorgearbeitet.

Neu in den Börsenblatt-Wochencharts (KW 16)

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 18. bis 24. April 2022

Wie viele Neu- und Wiedereinsteiger gibt es?

In dieser Woche kommen 16 Neueinsteiger in unsere Charts – dabei: Belletristik HC (2), Belletristik PB (2), Belletristik TB (3), Sachbuch HC (3), Sachbuch PB (4) und Ratgeber (2).

22 Titel schaffen es, in die Charts zurückzukehren – dabei: Belletristik HC (1), Belletristik PB (2), Belletristik TB (1), Sachbuch HC (2), Sachbuch PB (6), Sachbuch TB (4) und Ratgeber (6). Jeweils ohne die Charts Essen & Trinken / Ernährung.

Zwei der Wiedereinsteiger rücken bis in die Top 10 vor:

  • Platz 9 (Ratgeber): "Gesund durch Atmen – Ein Neurowissenschaftler erklärt die Heilkraft der bewussten Yoga-Atmung" von Ulrich Ott und Janika Epe. Erschienen ist der Backlisttitel im Oktober 2018 bei O.W. Barth, dem Spiritualität-Imprint von Droemer Knaur. Er ist zudem Aufsteiger der Woche bei den Ratgebern (plus 53 Plätze).
  • Platz 10 (Sachbuch PB): "Die transatlantische Illusion" (C.H. Beck) von Josef Braml. Die zweite, aktualisierte Auflage vom 19. April. "Bramls weitsichtige Empfehlungen … sind angesichts des Ukrainekrieges aktueller denn je", zitiert die Verlagswebsite aus der Rezension von Florian Keisinger in der "Süddeutschen Zeitung".

Vier Neue entern die Top 10

Der Sprung in die Top 10 unserer Wochencharts gelingt vier der Neueinsteiger:

  • Platz 4 (Belletristik TB): "Das Glück riecht nach Sommer" (Goldmann; ET: 18. April) von Meike Werkmeister.
  • Platz 2 (Sachbuch HC): "Die Prinzipien des Wohlstands" (Finanzbuch; ET: 19. April) von Hedgefonds-Manager Florian Homm und Portfoliomanager Moritz Hessel. Dieses Buch lehre die Essenz aus über vier Jahrzehnten Hedgefonds-Wissen, heißt es im Klappentext, und will langfristige und nachhaltige Anlagestrategien für jeden aufzeigen.
  • Platz 4 (Sachbuch PB): "Das Stress-weg-Buch – Das Geheimnis der Resilienz" (Heyne; ET: 19. April) von Ulrich Strunz
  • Platz 9 (Sachbuch HC): "Weltordnung im Wandel" (Finanzbuch; ET: 19. April) des US-amerikanischen Hedgefonds-Managers Ray Dalio.

Bei "Prinzipien des Wohlstands" hat der Münchner Verlag eine Erstauflage von 15.000 Exemplaren gedruckt. Mit dem Auorenduo Florian Homm / Moritz Hessel hat Finanzbuch bereits 2019 "Der Crash ist da" veröffentlicht. "Insofern ist es ein eingespieltes Duo", so der Verlag. Bei der Werbung laufe viel über die eigene Reichweite von Florian Homm, die er sich über die Jahre aufgebaut habe.

Die Erstauflage bei "Weltordnung im Wandel" beträgt laut Verlag 10.000 Exemplare. Ray Dalio sei einer der erfolgreichsten Investmentmanager unserer Zeit, der auch in Deutschland viele Beobachter und Anhänger hat. Hier sei besonders Onlinemarketing wichtig, es werden auch noch Interviews folgen.

Belletristik: Bonnie Garmus überrascht mit Platz 1

Seit vier Wochen ist "Eine Frage der Chemie" (Piper; ET: 31. März; Ü: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann), das Romandebüt der US-amerikanischen Autorin Bonnie Garmus, in unseren Belletristik-Charts (Hardcover) – und hat sich in dieser Zeit auf Platz 1 vorgearbeitet. In der KW 13 war der Titel neu auf Platz 14 eingestiegen, in der folgenden Woche kletterte er auf Platz 4 und hielt diese Position in der KW 15. Offensichtlich stimmt die Chemie zwischen Autorin und Leserschaft.

Garmus' Roman spielt in den 60er Jahren, ihre Protagonistin Elizabeth Zott und ist eine brillante Chemikerin und eine ebenso begnadete Köchin. Als sie durch männliche Intrigen ihren Job als Forscherin verliert, wechselt sie ins Fernsehen, wird Star einer Kochshow. Zott sei ihrer Zeit weit voraus, urteilt Ursula März in "Deutschlandfunk Kultur": "Der Reiz dieser Figur liegt in der kratzbürstigen Souveränität, mit der sie gesellschaftliche und geschlechtliche Normen ignoriert."

Piper hatte sich die Rechte der deutschen Ausgabe im Herbst 2020 gesichert, weit vor der Publikation im englischsprachigen Raum (am 4. April 2022). "Es ging über die deutsche Subagentur einer großen englischen Literaturagentur", so die Münchner gegenüber Börsenblatt online. "Die Qualität des Textes, der Sprache, der Figurenzeichnung" habe überzeugt. Ebenso die Originalität der Idee und das hohe identifikatorische Potential der Hauptfigur. "Elizabeth Zott ist eine Erfindung, wie man sie nur sehr selten zu lesen bekommt." Die Protagonistin repräsentiere eine Generation Frauen, der die eigene Mutter der Autorin angehöre.

Die Startauflage beträgt laut Verlag 70.000 Exemplare. Es wurde heftig die Werbetrommel gerührt, was offenbar den Erfolg beflügelt hat: Es gab eine umfangreiche Buchhandelswerbung wie Buch des Monats, Aufsteller, Poster, Werbemittel: Dazu eine große out of home-Kampagne sowie eine große social media-Kampagne.

Vorab verschickte man Lesematerial für den Handel und die Medien: Erst ein "rough cut" mit eingedrucktem Brief der Verlegerin im Dezember und im Januar ein fertig gestaltetes Leseexemplar mit Folder in einer eigens gestalteten Kiste.

Es seien bereits sehr viele positive Besprechungen, unter anderem von Elke Heidenreich, erschienen. Die Autorin kommt im Mai nach Zürich und München für Veranstaltungen und Interviews.

Für neue Spannung ist gesorgt

Fans von Krimis und Thrillern schieben drei Titel neu in unsere Belletristiklisten – mit Potenzial nach oben. Im Überblick:

  • Platz 25 (HC): "Tête-à-Tête" (Diogenes; ET: 27. April; Ü: Michael Windgassen) von Martin Walker. Der vierzehnte Fall für Bruno, Chef de police. Er will einen Cold Case lösen.
  • Platz 14 (PB): "Der Plan – Zwei Frauen. Ein Ziel. Ein gefährliches Spiel." (Heyne; ET: 26. April; Ü: Astrid Gravert, Katja Hald) der US-Autorin Julie Clark. Thriller. Deutsche Erstausgabe. Clarks internationales Debüt "Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg." (Heyne; ET: Januar 2021) war ein Nummer 1-Bestseller.
  • Platz 23 (PB): "Die Psychologin" (btb; ET: 11. April; Ü: Ursel Allenstein) von der Norwegerin Helene Flood, von Beruf Psychologin. Thriller. Deutsche Erstausgabe. Zum Inhalt: Die 30-jährige Osloer Psychologin Sara behandelt Jugendliche mit familiären Problemen. Eines Abends will ihr Mann Sigurd bei Freunden übernachten, aber er war nie dort. Ist verschwunden. Hat er gelogen? Was ist los? Sie versucht die Puzzleteile ihrer Erinnerung zusammenzusetzen. Laut Verlag ist eine Verfilmung geplant.
Ratgeber
1
2
3

Das sind die beiden Premieren in der Ratgeberliste:

  • Platz 14: "Wenn du sein willst, hör auf zu werden" (mvg; ET: 19. April) von Isa Ulubaev. Die Startauflage liegt laut Verlag bei 10.000 Exemplaren. Es ist das zweite Buchprojekt mit Isa Ulubaev nach "Wenn du Liebe willst, muss du Liebe sein", das im April 2020 ebenfalls im mvg Verlag erschienen ist.
  • Platz 17: "Duden – Das große Kreuzworträtsel-Lexikon" (Bibliographisches Institut; ET: 18. April)

Der Link zu den Wochenlisten:

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.