Nachruf auf Thomas Bez von Matthias Heinrich

Abschied von einem Mutmacher

8. Dezember 2021
von Börsenblatt

Mit Thomas Bez geht ein Großer der Buchbranche. Matthias Heinrich, Geschäftsführer von Brockhaus Commission, war Bez' langjähriger Freund und Kollege. Lesen Sie hier seine ganz persönliche Würdigung des verstorbenen früheren Umbreit-Chefs.

Thomas Bez (1949-2021)

"Im August 2019 schrieb ich eine Laudatio anlässlich Thomas‘ 70. Geburtstag. Den Menschen, Manager, Mahner und Mutmacher stellte ich heraus. Mutmacher auch deshalb, weil er trotz seiner schweren Krankheit seit Jahrzehnten wacker kämpfend durchhielt, unabhängig von Diagnosen und Hiobsbotschaften. Ich bewunderte ihn, der trotz unpopulärer Diagnosen immer wieder aufstand. Jetzt hat er den Kampf gegen die Krankheit endgültig verloren und steht nie mehr auf, für mich eine beinahe unerträgliche Erkenntnis.

Im Herbst saßen wir noch zusammen und sprachen über die Entwicklung der drei Sparten. Auch nach seinem offiziellen Ausscheiden bei Umbreit blieb er dem Zwischenbuchhandel und der Branche verbunden. Deshalb brachte er sich auch am runden Tisch ein. Er war ein leidenschaftlicher, beinahe besessener Streiter für ein gerechtes und auskömmliches Konditionengefüge. Leidenschaftlich beschäftigte ihn auch weiterhin die Entwicklung der Umbreit-VA-Verlage, die er bei BroCom vor einigen Jahren in die Auslieferung eingebettet hatte. Thomas deutete im Herbst im Gespräch an, dass Operationen anstünden, die nicht einfach seien. Aber er plante gleich wieder einen Termin für Dezember und Januar mit mir. Nicht, dass er nicht wahrgenommen hätte, dieses Mal könnte es mit der OP ganz eng werden, und eine Reha würde Zeit brauchen. Aber er brauchte das Gefühl, dass hinter der Herausforderung ein Weiterkommen, hinter dem Risiko eine Chance liegen kann. Diese Chance wurde ihm jetzt genommen.

Das Wort Hiobsbotschaft entspringt in seiner Bedeutung dem Alten Testament. Der feste Glaube war ein Teil seiner Persönlichkeit, wahrscheinlich gab der Glaube ihm auch die Kraft, Täler zu durchschreiten und immer den Aufstieg wieder zu wagen. Beruflich positionierte er mit seinem Team das Barsortiment Umbreit dauerhaft im Zwischenbuchhandel, allen Schwierigkeiten und Herausforderungen zum Trotz. Privat genoss er das Leben mit seiner Frau und seinen Töchtern, die Lebensqualität oft limitiert durch gesundheitliche Rücksichtnahme auf den eigenen Körper. Ob Donaukreuzfahrt oder zweisame Ruhe am Genfer See, stets machte er das Beste aus den Situationen und Erlebnissen. Er durfte seine Enkelkinder noch erleben, vielleicht das Höchste, das ihm jetzt auch den letzten Gang leichter machte. Ein liebenswerter Patriarch, der er war, ohne stets patriarchalisch zu wirken.

 

Wir verlieren nicht nur einen Freund, einen herausragenden Menschen mit feiner Persönlichkeit und einen tollen Unternehmer, sondern auch einen profunden Kenner der Branchengeschichte, einen präzisen Deuter der Entwicklungen und einen Kollegen, der immer verlässlich und fair war.

Matthias Heinrich

Seiten könnte man füllen, um dem Menschen Thomas Bez gerecht zu werden. Doch das hätte er in seinem Wesen sicher nicht gewollt. Diese Zeilen sollen reichen. Lieber Thomas, wir verlieren mit Dir nicht nur einen Freund, einen herausragenden Menschen mit feiner Persönlichkeit und einen tollen Unternehmer, sondern auch einen profunden Kenner der Branchengeschichte, einen präzisen Deuter der Entwicklungen und einen Kollegen, der immer verlässlich und fair war. Thomas, für mich wird die Verlags-, Zwischen- und Buchhandelslandschaft ohne Dich nicht mehr dieselbe sein. Ruhe in Frieden. Deiner Frau, Deinen Töchtern, Enkelkindern, der ganzen Familie, Deinen Angehörigen und Deinen Freunden gehört unsere ganze Anteilnahme. Ich werde Dich immer im Herzen behalten, die Branche wird Dich nie vergessen und Dir ein ehrenvolles Andenken bewahren."   

Matthias Heinrich, Geschäftsführer von Brockhaus Commission

Traueranzeigen Thomas Bez