S. Fischer trennt sich von Monika Maron

Schrecken mit Ende oder Überraschung?

21. Oktober 2020
von Börsenblatt

Nach der Trennung der S. Fischer Verlage und der Autorin Monika Maron möchte der Verlag die Backlist der Autorin halten. Maron zeigte sich in der Presse überrascht vom „Rausschmiss“.

Monika Maron

„Man kann nicht bei S. Fischer und gleichzeitig im Buchhaus Loschwitz publizieren, das mit dem Antaios-Verlag kooperiert“, fasste Siv Bublitz, verlegerische Geschäftsführerin S. Fischer Verlage die Entscheidung des Verlags aber in einer kurzen Pressemitteilung zusammen. Über die Gründe, der Autorin keine neuen Buchverträge mehr anzubieten, habe es bereits in den vergangenen Monaten einen "intensiven Austausch" gegeben. S. Fischer habe in intensivem Kontakt mit der Autorin, bzw. deren Agentur gestanden. Die bei Fischer erschienenen Bücher von Monika Maron sollen aber, wenn es nach Verlagswunsch weiterhin im Programm bleiben. Die Bücher von Maron werden seit 40 Jahren bei S. Fischer verlegt.

Man kann nicht bei S. Fischer und gleichzeitig im Buchhaus Loschwitz publizieren.

Siv Bublitz, verlegerische Geschäftsführerin S. Fischer Verlage

Die 79-jährige Maron hingegen zeigte sich in einem Interview in der „Welt“ jedoch überrascht über den „Rausschmiss“. Der S. Fischer Verlag habe ihren aktuellen Essayband nicht drucken wollen. Dass das Buchhaus Loschwitz, wo der Band in der "Exil"-Reihe erschienen ist, Beziehungen zum einschlägigen bekannten Verleger Götz Kubitschek unterhalte, sei ihr nicht klar gewesen. Dass es schon länger Kritik an ihre öffentlichen und wiederholten Äußerungen bspw. über Muslime gebe, sei ihr hingegen klar.

Bekannt wurde die heute 79-jährige Monika Maron 1981 mit ihrem Debüt „Flugasche“ – der autobiografisch gefärbte Roman thematisiert die Umweltzerstörung in der DDR und sorgte für einen Eklat. Nach der Veröffentlichung des Romans im Westen bei S. Fischer, war Maron in der DDR stark unter Druck geraten. 1988 siedelte Maron dann in den Westen über. 1992 wurde ihr der Kleist-Preis zugesprochen. Im August ist ihr Roman „Artur Lanz“ bei S. Fischer erschienen.