Digitale Barrierefreiheit: Interview mit Thomas Kahlisch, DZB Lesen

„Wir wollen informieren, sensibilisieren, kooperieren“

28. November 2020
von Sabine Cronau

Digitale Barrierefreiheit ist für blinde und sehbehinderte Menschen in der Corona-Krise besonders wichtig. Was Verlage dafür tun können – und laut Gesetz wohl auch bald müssen: Fragen an Prof. Thomas Kahlisch, Direktor des Deutschen Zentrums für barrierefreies Lesen in Leipzig (DZB Lesen).

European Accessibility Act: So heißt eine EU-Richtlinie, die 2019 verabschiedet wurde. Sie verpflichtet die Mitgliedsstaaten unter anderem dazu, den gesamten Online-Handel für Verbraucher*innen barrierefrei zu gestalten. Die Umsetzung in nationales Recht soll bis Juni 2022 folgen und neben Webshops auch E-Books und E-Reader erfassen. (Weitere Details gibt es hier auf boersenblatt.net und auf der Website des Börsenvereins). Thomas Kahlisch ist Mitglied der Taskforce Barrierefreiheit, die sich dazu gerade im Börsenverein gegründet hat.

Thomas Kahlisch, Deutsches Zentrum für barrieriefreies Lesen

Mit Börsenblatt Plus ins Branchengeschehen eintauchen

Sie wollen diesen Plus-Artikel weiterlesen?
Dafür benötigen Sie ein Benutzerkonto sowie ein Abonnement!

  • Zugriff auf alle Plus-Artikel (Analysen und Kommentare der Redaktion, exklusive Branchenzahlen, Interviews, Hintergrundberichte, Reportagen und Artikel aus dem gedruckten Börsenblatt)
  • Alle E-Paper-Ausgaben seit 2019, die aktuelle bereits am Mittwochabend abrufbar
  • Plus-Newsletter mit Highlights und Empfehlungen aus der Redaktion