Social-Media-Kampagnen gegen die Corona-Krise

Reichweitenstarke Solidarität mit dem Buchhandel

Wie kann der lokale Buchhandel gestützt werden - auch wenn die Läden geschlossen sind? Dazu fällt der Branche so einiges ein. Update: Literaturtest eröffnet die Gutschein-Kampagne #FreundschaftFuersLesen.

 

Freundschaft fürs Lesen

Freundschaft fürs Lesen

Literaturtest startet Gutschein-Aktion unter #FreundschaftFuersLesen

Die Idee: Leser*innen unterstützen jetzt ihre Buchhandlungen durch den Kauf von Gutscheinen - für sich selbst, für Freunde, Familie oder Geschäftspartner. "Gutscheine, die den Buchhandlungen JETZT helfen, auch in der Zukunft ihre Funktion als vitale Orte des Lesens erfüllen zu können", so Literaturtest. Das gesamte "Ökosystem Buch" sei gerade empfindlich gestört.

Buchhandlungen können sich unter https://www.freundschaftfürslesen.org/ kostenloses Material herunterladen, um in ihren Newslettern, Onlineshops und Schaufenstern auf die Aktion aufmerksam zu machen. Die Kampagnenseite soll laufend aktualisiert werden, um auf teilnehmende Buchhandlungen hinzuweisen.

Aktionen werden unter dem Hashtag #FreunschaftFuersLesen gesammelt.

#BuchladenLiebe

Unter dem Hashtag #BuchladenLiebe fordert Random House ab Montag alle Nutzer und Nutzerinnen auf, ihre Lieblingsbuchhandlung zu vertaggen und zu berichten, welche kreativen Bestell- und Liefermöglichkeiten sie anbietet. Allen Buchhandlungen stellt die Verlagsgruppe außerdem ihre Kanäle und Reichweite für die Bekanntmachung der individuellen Aktionen zur Verfügung. Alle Follower, Leserinnen und Leser wie auch Autorinnen und Autoren, sind eingeladen zu berichten, wo und wie sie ihre Lieblingsbücher und -hörbücher bestellt haben und wie sie zu ihnen geliefert wurden. Die Social Media-Kanäle der Random House Verlage sollen so zum Treffpunkt von Bücher-Fans werden. Daneben unterstützt die Verlagsgruppe auch die weiteren Aktionen für den Handel wie #buylocal, #buecherhamstern, #buchhandel, #daslesengehtweiter oder #supportyourlocalbookstore. "Wir alle sehen uns im Moment mit einer Situation konfrontiert, die so noch nie da war und die wir nur meistern können, wenn wir als Gesellschaft und als Branche zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Social Distancing ist physisch absolut wichtig, virtuell sollten wir uns aber umso mehr die Hände reichen und zusammenkommen", sagt Claudia Limmer, Gesamtleitung Marketing & Kommunikation bei der Verlagsgruppe Random House.

#SolidaritätBuchhandel: die Kampagne der Edel-Gruppe

Gemeinsam mit Autor*innen, Influencer*innen, Buchblogger*innen und zahlreichen Handelspartnern will Edel Millionen von Follower*innen auf Social Media dazu aufrufen, jetzt die lokalen, unabhängigen Buchhandlungen zu unterstützen. Kunden sollen Bücher online oder telefonisch bei ihrem Lieblingsbuchhändler vor Ort bestellen und sich diese nach Hause liefern lassen. Finden kann man die Buchhandlungen vor Ort auf digitalem Wege unter www.buchhandlung-finden.de.

Unterstützt wird die Kampagne von zahlreichen Autor*innen der Edel Verlagsgruppe wie Anne Fleck, Birgit Schrowange, Michael Nast, Nova Meierhenrich, Fabian Kahl, Mirja Regensburg, Lucinde Hutzenlaub, Rick Goldmann, Angelina Kirsch, André und Shari Dietz, Sofia Tsakiridou, Dana Schwandt, Sarah Tschernigow, Lina Mallon, Lena Kuhlmann, Nena Schink, Torsten Woywod, Katharina Afflerbach, Bettina Hennig und Benjamin Melzer, die sich mit dem Hashtag #SolidaritätBuchhandel an ihre Fans wenden.

Weitere Autor*innen und Prominente der Edel Verlagsgruppe sollen in den nächsten Tagen folgen. Alle Verlage der Edel Verlagsgruppe unterstützen diese Aktion auf ihren Social-Media-Plattformen: Edel Books, Eden Books, ZS Verlag, Edel Elements, Edel Kids Books, Dr. Oetker Verlag, Moewig. "Uns ist es wichtig, in dieser sehr schwierigen Situation ein Zeichen der Solidarität für den stationären Handel zu setzen", so Ilja Müller-Klug, Deputy Managing Director Book Sales: "Alle Handelspartner*innen – aber natürlich auch andere Verlage und ihre Autor*innen – sind eingeladen, über ihre Kanäle die Kampagne zu unterstützen, um die Verbreitung noch weiter zu erhöhen."

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch unterstützt den Buchhandel durch die Aktion #findyourbookstore. Verlagsfreunde und Börsenblatt-Leser*innen erinnern sich vielleicht an eine ähnlich klingende Aktion aus der Vergangenheit. Als KiWi in einen kleinen Lieferengpass geriet und das Buch "GRM. Brainfuck" von Sibylle Berg nicht überall verfügbar war, rief er seine FollowerInnen auf, unter dem Hashtag #findyourgrm in Buchhandlungen gesichtete Exemplare unter Angabe des „Fundortes“ in den Sozialen Netzwerken zu posten. Diesmal jedoch geht es nicht vorrangig um das Programm von KiWi, vielmehr soll "ein Bewusstsein für die vielen Buchhandlungen um uns herum geschaffen werden, die, das wissen leider nicht immer alle, über Nacht Bücher bestellen und meist portofrei zustellen können. Sei es durch einen Onlineshop und über den Postweg oder durch kontaktarme Direktübergabe. Letzteres geschieht dann sogar innerhalb weniger Stunden dank umweltfreundlicher und agiler Fahrradboten. Prime Ultra!", so der Verlag. 

Das Facebook-Posting zur Aktion erreichte bislang über 40.000 Personen, wurde über 1300mal gelikt, 260mal geteilt, und in 230 Kommentaren findet die/der geneigte LeserIn das Lieferangebot vieler verschiedener Buchhandlungen mit Standortangabe - Buchhändler können sich dort selbst markieren durch einen Kommentar. Auf Twitter und Instagram wird man ebenfalls fündig – unter dem Hashtag #findyourbookstore.

#indiebookday

"Wenn die Buchhandlungen geschlossen bleiben und das natürlich auch die Verlage trifft, wollen wir zum Indiebookday am 21. März zur Solidarität mit dem unabhängigen Buchhandel und den unabhängigen Verlagen aufrufen", sagt Mairisch-Verleger Daniel Beskos, der den Indibookday ins Leben gerufen hat. "Bücherfreundinnen und -freunde sollen sich in den nächsten Tagen ein Buch aus einem unabhängigen / kleinen / Indie-Verlag bestellen, und zwar am besten telefonisch oder online über ihre örtliche Buchhandlung. Dieser liefert die Bücher direkt nach Hause, wo die Leserinnen und Leser dann ein Foto des Covers, des Buchs oder von sich selbst mit dem Buch in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Instagram, Twitter) mit dem Hashtag "#indiebookday" posten".

#daslesengehtweiter: die Kampagne von dtv

Angesichts der immensen Folgen der Coronakrise für Buchhandel und Verlage, Autor*innen und Übersetzer*innen entwickelt auch dtv gerade auf verschiedensten Kanälen Aktivitäten unter dem Hashtag #daslesengehtweiter.

Um dem lokalen Buchhandel "als langjährigem, verlässlichem Partner zu erhöhter Sichtbarkeit zu verhelfen", stellt dtv beispielsweise auf der verlagseigenen Webseite Buchhandlungen vor, die weiterhin ihre Kundschaft vor Ort beliefern, etwa via Webshop. Die genutzten Hashtags: #daslesengehtweiter, #supportyourlocalbookstore, #buylocal, #buchhandel.

Über die dtv-Kanäle auf Facebook, Instagram und Youtube sind in den nächsten Tagen außerdem zahlreiche Live-Lesungen mit Autor*innen und Übersetzer*innen aus allen Programmbereichen geplant, darunter Susanne Goga, Jutta Profijt, Benjamin Cors und Antje Szillat. Das Programm werde gerade entwickelt, so dtv. Zudem will der Verlag auf seinem Instagram-Kanal  nach und nach thematische Empfehlungslisten posten.

#Lesefutter: Umbreit hilft bei der "Jetzt ein Buch!"-Einbindung

Für Buchhandlungen ist der Webshop ist jetzt wichtiger als je zuvor. Deshalb stellt der Börsenverein mit seiner Kampagne "Jetzt ein Buch!" kostenloses individualisierbares Marketingmaterial zur Verfügung: unter den Hashtags #Lesefutter und #StayAtHomeReadABook. Buchhandlungen, die Umbreits ShopSolution nutzen, bekommen bei der Individualisierung der Motive Hilfe vom Zwischenbuchhändler.

Sortimente können ein Wunschmotiv auf der Website von "Jetzt ein Buch!" auswählen, herunterladen und mit der Kundennummer an das Umbreit-Team schicken (ecommerce@umbreit.de). Ist zudem ein Plakat fürs Schaufenster gewünscht, schickt Umbreit das individualisierte Poster im DIN A3-Format per Post zu. Alle angepassten  Vorlagen gehen per Mail zurück an die Buchhandlungen, für den weiteren Social-Media-Einsatz.

#einlesezeichensetzen von Bastei Lübbe

Bastei-Lübbe will die Online-Aktivitäten des Buchhandels mit einer Aktion unter dem Hashtag #einlesezeichensetzen unterstützen. Über die Social Media-Kanäle und Newsletter erreiche der Verlag über 300.000 Menschen, heißt es, außerdem sollen zusätzliche werbliche Flächen gebucht werden: "Wir stellen uns an die Seite des Handels und rufen all unsere Follower*innen, Blogger*innen und Leser*innen ebenfalls dazu auf."

Der Handel soll dafür in einem kurzen Video, einem GIF oder einem Foto alles an Bastei Lübbe schicken, was er sich für seine Kunden ausgedacht hat. Zu diesem Zweck wurde unter www.luebbe.de/einlesezeichensetzen eine Landingpage eingerichtet, um diese Inhalte zu teilen. Dort soll auch Grafikmaterial und freier Content für den Handel zur Verfügung gestellt werden.

#ZuHauseMitAudible

Jetzt, wo die Menschen viel Zeit haben zu hören, hat Audible die Aktion #ZuHauseMitAudible gestartet und bietet eine Auswahl an Hörbüchern, Hörspielen und Podcasts kostenfrei für alle an.

Hier finden Sie mehr Informationen: https://www.audible.de/ep/zuhausemitaudible

Und hier gibt es einen Tweet dazu: https://twitter.com/audibleDE/status/1240997586191998977

Österreichs Autoren wollen Sortiment stützen

In Österreich appelliert die IG AutorinnenAutoren an alle, weiterhin in den Buchhandlungen zu kaufen, nun eben via Online. Sie verweisen auf eine Liste des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels: "Welche Buchhandlungen Online-Shops haben, ist der Auflistung auf der Webseite des HBV zu entnehmen:

http://www.buecher.at/buchhandlungen-mit-onlineshops/"

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld