Börsenblatt Young Excellence Award 2021

"Buchblogs können ein Korrektiv sein"

17. August 2021
von Petra Gass

Tino Schlench ist der Gewinner des Young Excellence Award 2021. Fast 30 Prozent der beim Online-Voting abgegebenen Stimmen konnte der durch den Buchblog @literaturpalast bekannte #yeaward21-Kandidat für sich einnehmen. Was hat der Sieger gerade vor?

Tino Schlench in seiner Wahlheimat Wien

Als Tino Schlench davon erfährt, ist er gerade auf dem Sprung. Tino Schlench muss ein geübter Reisender sein, denn am Vortag seiner Abfahrt Richtung Ukraine hat er noch nicht allzu viel gepackt. „Aber die Bücher, die ich mitnehme, stehen schon bereit!“ versichert er. In den nächsten Wochen wird Tino Schlench als Fellow des CrossCulture Programms vom Institut für Auslandsbeziehungen beim Internationalen Lyrikfestival Meridian Czernowitz in der Ukraine hospitieren. „Crossculture“ heißt hier, sich als Assistent der Festivalleitung nützlich zu machen. Der Aufgabenbereich ist noch nicht genau definiert, aber das eröffnet ja auch viel Raum für neue Erfahrungen und Begegnungen. „Serhij Zhadan und Juri Andruchowytsch kommen, auch Maja Haderlap wird teilnehmen“, berichtet Schlench.

Anschließend wird Tino Schlench als Stipendiat des Internationalen Journalistenprogramms nach Bukarest reisen. In Bukarest wird Schlench in einer Kulturredaktion hospitieren, dem Online-Magazin Scena9. „Bei diesem Stipendium habe ich mich um Bukarest beworben, weil ich so viel tolle rumänische Literatur gelesen hatte.“, erläutert Schlench sein Reiseziel.

Wichtig ist mir, nicht nur Neuerscheinungen zu besprechen. Als Blogger habe ich schließlich völlige Freiheit und kann auch Bücher vorstellen, die vor sieben oder siebzig Jahren erschienen sind.

Tino Schlench

Auf beide Länder freut sich Schlench ungemein. „Ich werde viel über die Kulturszenen berichten, das Gespräch mit Autor*innen und Verleger*innen suchen“, kündigt er an und hofft, dabei auch für seine noch junge Tätigkeit im österreichischen Verlag TEXT/RAHMEN Kontakte knüpfen zu können. Gemeinsam mit den Verlagsgründern Dominik Uhl und Michael Marlovics möchte er den Verlag neu ausrichten und positionieren – und da werden sicher die neuen Erfahrungen einfließen.

Die Bücher, die in den Koffer sollen, sind Übersetzungen aus den Sprachen seiner Reiseziele. Zum einen möchte er die Bücher lesen und im @literaturpalast besprechen, zum anderen – wenn es die Zeit und die Möglichkeiten hergeben – „vielleicht sogar am Originalschauplatz in Szene setzen und fotografieren!“ lacht er.

Für solche Besprechungen und Inszenierungen nimmt sich Schlench Zeit – viel Zeit. Schlench schaut natürlich die Vorschauen der Verlage durch, bei denen man Novitäten aus den osteuropäischen Ländern erwarten darf – „Einige große Verlage wie Suhrkamp und Hanser, aber vor allem Independent-Verlage interessieren sich für das Segment“.

Buchblogs könnten gegenüber der Schnelllebigkeit des Literaturbetriebs und dessen starker Konzentration auf Novitäten ein Korrektiv sein

Tino Schlench

Divers zu lesen bedeutet für ihn, auch älteren oder unbekannteren Titeln Aufmerksamkeit zu schenken. „Wichtig ist mir auch, nicht nur Neuerscheinungen zu besprechen“, erklärt Schlench. „Als Blogger habe ich schließlich völlige Freiheit und kann auch Bücher vorstellen, die vor sieben oder siebzig Jahren erschienen sind“. Buchblogs könnten gegenüber der Schnelllebigkeit des Literaturbetriebs und dessen starker Konzentration auf Novitäten ein Korrektiv sein: „Ich glaube, das kann den Austausch ungemein bereichern“.

Über die Auszeichnung

Das Börsenblatt vergibt den Börsenblatt Young Excellence Award 2021 zusammen mit den Unternehmen der Börsenvereinsgruppe: Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Frankfurter Buchmesse, Mediacampus Frankfurt und MVB – die future!publish unterstützt den #yeaward21 als Partner. 2021 kürt die gemeinsame Auszeichnung der Börsenvereinsgruppe zum achten Mal einen kreativen Kopf aus der Buchbranche. Bei einer Online-Abstimmung haben Börsenblatt-Leserinnen und Leser aus allen Nominierten den Sieger gewählt.