Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Neue Merkel-Biografie kratzt an Top 10

20. Juli 2021
von Matthias Glatthor

Ralph Bollmanns aktuelle Biografie der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt neu in die Sachbuchcharts. Das Enthüllungsbuch "Inside Facebook" blickt hinter die Kulissen des Social-Media-Giganten, findet Unschönes. Ansonsten herrscht bei nur neun Neueinsteigern sommerliche Ruhe in unserern Wochencharts. Juli Zeh freut sich in einer Videobotschaft über einen Media Control Award für das meistverkaufte Buch im ersten Halbjahr, ihr "Über Menschen" (Luchterhand).

Neue Titel in den Charts

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 12. bis 18. Juli 2021

Halbjahressiegerin Juli Zeh

In den Belletristikcharts (Hardcover) tut sich in dieser Woche nur wenig – kein neuer Titel schafft es in die Top 25: Die vorderen vier Plätze belegen die gleichen Titel wie in der Vorwoche, ganz oben rangiert der englische Thrillerspezialist Simon Beckett mit "Die Verlorenen" (Wunderlich; ET: 8. Juli; Ü: Karen Witthuhn und Sabine Längsfeld), dem Auftaktband seiner neuen Serie um Jonah Colley, Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei. Beckett wurde durch die Thriller-Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter weltweit bekannt.

Hinter Beckett platzieren sich wie in der Vorwoche Juli Zeh, Lucinda Riley und Judith Hermann. Den zweiten Platz wird Juli Zeh sicher verschmerzen, kann sie doch, wie bereits gemeldet (siehe Börsenblatt online), mit "Über Menschen" (Luchterhand; ET: 22. März) laut Media Control das meistverkaufte Buch des ersten Halbjahres 2021 (Index- und Warengruppenübergreifend) verbuchen. Dafür hat sie einen Media Control Award 1. Halbjahr 2021 erhalten, wie Media Control aktuell mitteilt.

In einer Videobotschaft bedankt sich die Autorin bei ihren Leser*innen:

"Wir freuen uns sehr, dass die Leser*innen 'Über Menschen' so lieben wie wir", sagt Luchterhand-Verlegerin Grusche Juncker gegenüber Börsenblatt online. Das liegt ihrer Meinung nach "an der perfekten Mischung aus großer Emotionalität, Humor – so unglaublich wichtig in diesen Zeiten – und hoher Aktualität. Das Schönste, was uns hier im Verlag passieren kann, ist, Leser*innen zu begeistern und einen Nerv zu treffen. Wir sind stolz und glücklich, dass das Juli Zeh immer wieder aufs Neue gelingt."

Aktuell sei die achte Auflage im Druck, in allen Ausgabearten seien bisher knapp 350.000 Exemplare bzw. Downloads abgesetzt worden.

Hat die Filmbranche bereits angeklopft? "Es gibt sehr viele Interessenten und nach intensiven Gesprächen sind wir jetzt zusammen mit Juli Zeh in der Phase der Entscheidung. Es wird also auf alle Fälle einen Verfilmungsvertrag geben. Genaueres ist aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu vermelden", so Presseleiter Karsten Rösel.

Media Control nennt in seiner Mitteilung die Top 5 der meistverkauften Bücher des ersten Halbjahres (Index- und Warengruppenübergreifend) – alles Belletristik. Es sind:

  1. Juli Zeh: "Über Menschen" (Luchterhand; ET: 22. März) – (Belletristik, Hardcover)
  2. Delia Owens: "Der Gesang der Flusskrebse" (Heyne; TB-Ausgabe; ET: 25. Januar) – (Belletristik, Taschenbuch)
  3. Lucinda Riley: "Die verschwundene Schwester" (Goldmann; ET: 24. Mai) – (Belletristik, Hardcover)
  4. Klaus-Peter Wolf: "Ostfriesenzorn" (Fischer Tb.; ET: 11. Februar) – (Belletristik, Taschenbuch)
  5. Sebastian Fitzek: "Der erste letzte Tag" (Droemer; ET: 28. April) – (Belletristik, Hardcover)

Insgesamt wurden laut Media Control im ersten Halbjahr über 127 Millionen Bücher verkauft.

Belletristik: Neue nur beim Taschenbuch

In unseren drei Belletristikcharts – Hardcover, Paperback, Taschenbuch – zeigen sich in dieser Woche lediglich Neueinsteiger beim Taschenbuch, und zwar drei Titel. Hier im Überblick:

  • Platz 13: "Offene See" (Dumont; ET: 16. Juli; Ü: Klaus Timmermann und Ulrike Wasel) des britischen Autors und Journalisten Benjamin Myers. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom März 2020 im gleichen Verlag. Das Buch wurde im vergangenen Jahr zum "Lieblingsbuch der Unabhängigen" gewählt, siehe Börsenblatt online: "Das Lieblingsbuch der Unabhängigen steht fest!" Und belegte 2020 Platz 22 in unseren Jahrescharts Belletristik (HC).
  • Platz 23: "Ein Wochenende" (Kein & Aber; ET: 13. Juli; Ü: Brigitte Walitzek) der australischen Schriftstellerin Charlotte Wood (ihre Website). TB-Ausgabe. Das Hardcover vom Mai 2020 (neue Ausgabe) im gleichen Verlag ist noch lieferbar. Als eine von vier langjährigen Freundinnen unerwartet stirbt, treffen sich die restlichen drei in einem Strandhaus – ihre Freundschaft gerät durch ein offenbartes Geheimnis ins Wanken. Von der Kritik hochgelobt: "Ein Roman, der uns beim Lesen glücklich macht", wird etwa Elke Heidenreich auf der Verlagswebsite zitiert. "Spannend, facettenreich, lebensklug", meinte Deutschlandfunk Kultur.
  • Platz 24: "Das Schattenhaus" (Blanvalet; ET: 12. Juli; Ü: Andreas Jäger) der US-Autorin Tess Gerritsen. TB-Ausgabe. Das Paperback vom April 2020 (Limes) ist ebenfalls noch lieferbar – belegte in unseren Jahrescharts 2020 Platz 16. Die Bostonerin Ava findet in einem alten Herrenhaus auf einer abgelegenen Halbinsel an der Küste Maines nicht die erhoffte Ruhe. Seltsame Geräusche sind zu hören, nachts meint sie eine schattenhafte Gestalt zu sehen.

Sachbuch: Die Jahre mit Angela Merkel

Platz 1 der Sachbuchcharts (Hardcover) hält auch in der dritten Woche Hape Kerkelings Katzenbuch "Pfoten vom Tisch!" (Piper; ET: 30. Juni). Auf den Plätzen folgen Eckart von Hirschhausen ("Mensch, Erde! Wir könnten es so schön haben", dtv; Vorwoche: Platz 3) und Sahra Wagenknecht ("Die Selbstgerechten", Campus; Vorwoche: 2).

Die Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel nähert sich dem Ende, im September sind Bundestagswahlen. Zeit für Bilanzen. Der Historiker und Journalist Ralph Bollmann (seine Website) hat sich bereits 2013 mit der Kanzlerin beschäftigt ("Die Deutsche. Angela Merkel und wir", erschienen bei Klett-Cotta, 220 Seiten), nun legt er mit 800 Seiten deutlich umfangreicher nach: "Angela Merkel. Die Kanzlerin und ihre Zeit" (C.H. Beck; ET: 15. Juli). Er beginnt auf Platz 12 in den Sachbuchcharts (Hardcover). Es ist die erste klassische Biografie Merkels seit Beginn ihrer Regierungszeit 2005, wenn man von späteren Überarbeitungen früherer Biografien absehe, schreibt Bollmann im Vorwort. Die Biografie noch zu Amtszeiten Merkels zu bringen, sorge für Aufmerksamkeit, konstatiert Stefan Kornelius in der "Süddeutschen Zeitung". Ein Nachteil sei es, dass Archive noch eine Weile verschlossen seien, es keine persönliche Nachbetrachtungen der Akteure, allen voran der Kanzlerin selbst gebe – solches Material also nicht verwendet werden konnte. Aber: "Bollmann verkehrt den Mangel in eine Stärke. Mit dem Gespür des Historikers und dem Hunger eines Journalisten fügt er akribisch die Puzzleteile aus dem Leben Merkels zusammen." Biete eine präzise Nacherzählung.

Auf Platz 19 neu dabei in der Hardcoverliste ist das Enthüllungsbuch "Inside Facebook – Die hässliche Wahrheit" (S. Fischer; ET: 13. Juli; Ü: Henning Dedekind, Marlene Fleißig, Frank Lachmann und Hans-Peter Remmler) der "New York Times"-Reporterinnen Sheera Frenkel und Cecilia Kang. Ein Blick hinter die Kulissen des Social-Media-Riesen auf Basis einer langjährigen investigativen Recherche, bei der die beiden Journalistinnen laut Verlag über Hunderte von Interviews führten. Entstanden sei "das Psychogramm einer autoritären, unberechenbaren Führung", urteilt etwa Vera Linß in ihrer Buchkritik für Deutschlandfunk Kultur. Das Buch zeige, wie unzureichend das Unternehmen intern auf Skandale reagiert habe. Ein Wandel von Facebook werde nicht von innen heraus kommen, deshalb sei politischer Druck von außen nötig. Auf staatlicher und Bundesebene (ein Kartellverfahren) laufenden derzeit Gerichtsverfahren gegen Facebook. Streckenweise lese sich das Buch wie ein Thriller, meinte die "Süddeutsche Zeitung".

Ebenfalls neu in den Hardcovercharts ist Matt Haig (seine Website) mit "The Comfort Book – Gedanken, die mir Hoffnung machen" (Droemer; ET: 1. Juli; Ü: Hella Reese) – auf Platz 25. Haig, der selbst Erfahrungen mit Depressionen und Angststörungen gemacht hat, bietet ein "Kompendium liebevoller und tiefgründiger Texte, die Mut machen für jeden Tag", so der Verlag. Das Buch war zunächst den Ratgebern zugeordnet, dort in der KW 26 neu auf Platz 24 eingestiegen. Inzwischen ist es der Sachbuch-Warengruppe 970 zugeordnet.

In den Paperback- und Taschenbuchcharts (Sachbuch) findet sich nur ein weiterer Neueinsteiger:

  • Platz 11 (TB): "Bullshit Rules" (Finanzbuch; ET: 13. Juli) von Julien Backhaus (seine Website). Der Medienunternehmer bietet laut Untertitel "50 Regeln, die Sie brechen müssen, um Erfolg zu haben" – hat dazu Milliardäre, Showgrößen und bekannte Spitzensportler nach ihren Erfolgsgeheimnissen gefragt.

Ratgeber: Stefanie Stahl 200 Wochen in den Charts

Stefanie Stahl, die mit "Das Kind in dir muss Heimat finden" (Kailash) wie so oft Platz 1 in unseren Ratgebercharts belegt, kommt mittlerweile auf 200 Wochen in den Top 25. Auch in den Jahrescharts 2020 holte sich Stefanie Stahl den Spitzenplatz. Erstmals erschien der Titel am 16. November 2015, der Verlag hatte die Autorin für die Zusammenarbeit direkt angesprochen. Ein Glücksfall für Kailash, das zur Penguin Random House Verlagsgruppe gehört. Die verkaufte Auflage (alle Ausgabearten) betrage bislang mehr als 1,8 Millionen Exemplare, teilen die Münchner auf Anfrage mit. Stahl hat noch weitere Bücher für Kailash geschrieben, die Gesamtverkaufszahl (alle Titel, alle Ausgabearten) liege bei 2,5 Millionen Exemplaren. "Das Kind in dir muss Heimat finden" wurde aktualisiert, bisher aber noch nicht erweitert.

Wie wichtig ist es für den Verlag, solch einen Erfolgstitel zu haben? Der Erfolg von Stefanie Stahl habe für Kailash Leuchtturmcharakter, so die Münchner: "Die von uns entwickelte CI für ihre komplette Produktwelt spricht auch andere spannende Autor:innen an und weckt bei vielen den Wunsch, ihre Bücher bei Kailash zu veröffentlichen."

Über neue Projekte mit Stefanie Stahl könne man im Augenblick leider noch nichts verraten.

Daneben kommen zwei Titel neu in die Ratgeber-Charts:

  • Platz 16: "Sokrates auf dem Rennrad" (Covadonga; ET: 24. Februar; Ü: Christoph Sanders) von Guillaume Martin. Martin ist französischer Radprofi – bei der Tour de France 2021 belegte er Platz 8 – und studierter Philosoph. Seine beiden Leidenschaften packt er hier zwischen zwei Buchdeckel. Er reflektiert seine Figur als "intellektueller Radsportler", die in den Medien kursiert, und lässt in einem Gedankenspiel berühmte Philosophen wie Sokrates, Platon und Aristoteles leibhaftig an der Tour teilnehmen. Ein hintergründiger Lesespaß. Offenbar hat die Berichterstattung über die Tour das Buch, das in etlichen Medienartikel erwähnt wurde, jetzt in die Charts gehoben. Und: Das Buch ist bei den Ratgebern Aufsteiger der Woche (plus 46 Plätze).
  • Platz 20: "Happy Summer" (MVG; ET: 13. Juli) von Clarissa Hagenmeyer ("Happy Painting!"). Hagenmeyer, die die Happy-Painting-Methode entwickelt hat, zeigt, wie sich sommerliche Motive ganz einfach malen lassen. Ein schöner Zeitvertreib etwa für einen Strandurlaub. Mit dem Titel hat Hagenmeyer ihre Jahreszeiten-Serie abgeschlossen.

Der Link zu den Wochenlisten:

https://www.boersenblatt.net/news/bestseller

In dieser Woche haben wir neun Neueinsteiger in die Charts – sowie 14 Wiedereinsteiger (jeweils ohne die Liste "Essen & Trinken, Ernährung").

Bestplatzierter Rückkehrer ist der britische Autor James Hawes mit "Die kürzeste Geschichte Englands" (Ullstein Tb.; ET: 31. Mai; Ü: Stephan Pauli) auf Rang 15 der Sachbuchcharts (TB). Hawes hatte 2019 mit "Die kürzeste Geschichte Deutschlands" ebenfalls einen Bestseller gelandet.

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.