Einzelhandel

62 Prozent der Deutschen für 2G-Regel im Einzelhandel

23. November 2021
von Börsenblatt

In Sachsen gilt bereits die 2G-Regel für den Einzelhandel. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen kann sich auch die Mehrheit der Deutschen vorstellen, dass nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt zu Geschäften bekommen.

Einzelhändler können wählen, ob sie ihre Kundschaft nach der 2G- oder 3G-Regel bedienen möchten 

Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt würden 62 Prozent der Deutschen eine 2G-Regel im Einzelhandel befürworten, 31 Prozent lehnten dies ab. Männer sind dabei mit 72 Prozent häufiger für eine 2G-Regelung als Frauen (52 Prozent).

Wegen der hohen Infektionslage in Sachsen gilt dort bereits die 2G-Regel im Einzelhandel. Ausgeschlossen sind Geschäfte der Grundversorgung wie Supermärkte, Drogerien und Apotheken.

Bundesländer im Überblick
Corona: Was gilt für den Buchhandel?

Vierte Corona-Welle: Die Inzidenzen steigen weiter rasant an. Was gilt aktuell für den Buchhandel? Ein Länder-Überblick auf Basis von Informationen der Landesverbände im Börsenverein. Ab 17. November greift in Baden-Württemberg die Alarmstufe – und damit die 3G-Regel im Buchhandel. Bayern und Sachsen kündigen Teil-Lockdowns an.