Gastspiel von Markus Klose zum sprachlichen Gendern

Männer, die auf *Innen starren

23. September 2021
von Börsenblatt

Dass es mit dem generischen Maskulinum nicht mehr getan ist, hat sich in der Branche herumgesprochen. Die gendersprachliche Überarbeitung eigener Texte lässt aber noch zu wünschen übrig, meint Markus Klose.

Markus Klose hat sich 2021 mit Die Gute Agentur selbstständig gemacht. (dieguteagentur.de) 

So wie George Clooney in dem 2009 gedrehten Film in einer Spezialeinheit der U. S. Army durch konzentrierte Blicke Ziegen zur Strecke bringen wollte, scheint es nun auch einigen Protagonisten mit dem Gendern der Sprache zu gehen. Wenn Blicke töten könnten, dann wäre es schon vorbei mit dieser sprachlichen Veränderung. Aber Clooney gelingt es in dem Film so wenig wie den lauten Stimmen in den Medien. Das * oder : wird stetig mehr eingesetzt, die kurze Sprechpause vor dem »innen« im Plural taucht immer häufiger auf.

Mit Börsenblatt Plus ins Branchengeschehen eintauchen

Sie wollen diesen Plus-Artikel weiterlesen?
Dafür benötigen Sie ein Benutzerkonto sowie ein Abonnement!

  • Zugriff auf alle Plus-Artikel (Analysen und Kommentare der Redaktion, exklusive Branchenzahlen, Interviews, Hintergrundberichte, Reportagen und Artikel aus dem gedruckten Börsenblatt)
  • Alle E-Paper-Ausgaben seit 2019, die aktuelle bereits am Mittwochabend abrufbar
  • Plus-Newsletter mit Highlights und Empfehlungen aus der Redaktion