Westend Verlag erweitert Portfolio

Bei Westend viel Neues

7. Januar 2022
von Michael Roesler-Graichen

Ausbau in der Pandemie: Mit der Edition W öffnet sich der Westend-Verlag der Belletristik, mit Westend academics bereichert er den wissenschaftlichen Diskurs. Ein Gespräch mit Markus J. Karsten, Rainer Weiss und Lea Mara Eßer. 

Haben bei Westend viel vor: Verleger Markus J. Karsten, Lea Mara Eßer (Programmleiterin Westend academics) und Rainer Weiss (Edition W; von links) 

2021, mitten in der Pandemie, hat der Westend Verlag in Frankfurt zwei neue Ableger bekommen: die Edition W und Westend academics. Zufall oder Strategie? Weder noch, sagt Verleger Markus J. Karsten. »Es ist eine Art natürliche Erweiterung. Mit Westend academics ergänzen wir unser Programm um eine wissenschaftliche Sparte. In den vergangenen Jahren sind wir häufiger aus dem akademischen Umfeld angeschrieben und gefragt worden, ob wir nicht auch Wissenschaft verlegen wollen. Als Lea Eßer und ich uns dann kennenlernten und feststellten, dass unsere Visionen von Wissenschaft und ihrem gesellschaftlichen Auftrag sehr nah beieinanderliegen, dachten wir: Los geht’s.«

Mit Börsenblatt Plus ins Branchengeschehen eintauchen

Sie wollen diesen Plus-Artikel weiterlesen?
Dafür benötigen Sie ein Benutzerkonto sowie ein Abonnement!

  • Zugriff auf alle Plus-Artikel (Analysen und Kommentare der Redaktion, exklusive Branchenzahlen, Interviews, Hintergrundberichte, Reportagen und Artikel aus dem gedruckten Börsenblatt)
  • Alle E-Paper-Ausgaben seit 2019, die aktuelle bereits am Mittwochabend abrufbar
  • Plus-Newsletter mit Highlights und Empfehlungen aus der Redaktion