Bildergalerie: Welttag des Buches

Aktionen zum 23. April

Kids von vierten und fünften Klassen kamen auf Einladung der Buchhandlung in der Villa Herrmann in die Burg-Lichtspiele in Ginsheim-Gustavsburg. Der Autor und Wissenschaftsredakteur Joachim Hecker riss mit seinem Abenteuer „Das Raumschiff der kleinen Forscher“ in drei aufeinanderfolgenden Lesungen jeweils 100 Schüler von den Stühlen. Die Frage „Mit welchem Treibstoff fährt ein Raumschiff?“ beantworteten die Zuhörer sehr originell: mit Hamsterpups! Das beeindruckende Experiment, bei dem es krachte und blitzte, zeigte aber: Mit Knallgas.

Kids von vierten und fünften Klassen kamen auf Einladung der Buchhandlung in der Villa Herrmann in die Burg-Lichtspiele in Ginsheim-Gustavsburg. Der Autor und Wissenschaftsredakteur Joachim Hecker riss mit seinem Abenteuer „Das Raumschiff der kleinen Forscher“ in drei aufeinanderfolgenden Lesungen jeweils 100 Schüler von den Stühlen. Die Frage „Mit welchem Treibstoff fährt ein Raumschiff?“ beantworteten die Zuhörer sehr originell: mit Hamsterpups! Das beeindruckende Experiment, bei dem es krachte und blitzte, zeigte aber: Mit Knallgas.

© Buchhandlung Villa Herrmann

Der Radio- und Fernsehmoderator Tim Frühling in der Buchhandlung LeseZeit in Bad Vilbel aus dem Welttags-Buch “Das geheimnisvolle Spukhaus” gelesen und über 200  kleine Leseratten begeistert.

Der Radio- und Fernsehmoderator Tim Frühling in der Buchhandlung LeseZeit in Bad Vilbel aus dem Welttags-Buch “Das geheimnisvolle Spukhaus” gelesen und über 200 kleine Leseratten begeistert.

© Buchhandlung Lesezeit

Das Sonderschaufenster in der Dom Buchhandlung in Osnabrück zeigte individuell gestaltete Buchobjekte der Mitarbeiterin Nicole Meyer. Außerdem sind in dem Schaufenster noch eine Auswahl von Bildern der Fotogalerie "Büchermenschen" zu sehen – so schön kann man mit Büchern spielen! Die gesamte Fotostrecke finden Sie auch unter <a href="http://www.dom-buchhandlung.de">dom-buchhandlung.de</a>

Das Sonderschaufenster in der Dom Buchhandlung in Osnabrück zeigte individuell gestaltete Buchobjekte der Mitarbeiterin Nicole Meyer. Außerdem sind in dem Schaufenster noch eine Auswahl von Bildern der Fotogalerie "Büchermenschen" zu sehen – so schön kann man mit Büchern spielen! Die gesamte Fotostrecke finden Sie auch unter dom-buchhandlung.de

© Dombuchhandlung

Außerdem übten Buchhändler in Osnabrück am Welttag einen Schulterschluss: Sie richten schon seit Jahren eine gemeinsame Veranstaltung aus, um für den stationären Buchhandel zu werben. Diesmal las Autor Klaus-Rüdiger Mai aus seiner Biografie »Gutenberg. Der Mann, der die Welt veränderte«. Vorab zeigte sich das Sortimenter-Quartett in Frühlingslaune: Matthias Zumbrägel (Dom Buchhandlung), Karin Steinke-Klingenburg (Altstädter Bücherstuben), Claudia Lubritz (Buchhandlung Heinrich Eicholt) und Lennart Neuffer (Buchhandlung zur Heide, von links).

Außerdem übten Buchhändler in Osnabrück am Welttag einen Schulterschluss: Sie richten schon seit Jahren eine gemeinsame Veranstaltung aus, um für den stationären Buchhandel zu werben. Diesmal las Autor Klaus-Rüdiger Mai aus seiner Biografie »Gutenberg. Der Mann, der die Welt veränderte«. Vorab zeigte sich das Sortimenter-Quartett in Frühlingslaune: Matthias Zumbrägel (Dom Buchhandlung), Karin Steinke-Klingenburg (Altstädter Bücherstuben), Claudia Lubritz (Buchhandlung Heinrich Eicholt) und Lennart Neuffer (Buchhandlung zur Heide, von links).

© Egmont Seiler

Der Piper Verlag holte gleich drei Autoren aufs Podium: Georg M. Oswald, Pierre Jarawan (Foto) und Su Turhan diskutierten mit Verlegerin Felicitas von Lovenberg (links im Bild) über das Büchermachen. Außerdem konnten die Besucher verworfene und verwirklichte Cover-Entwürfe vergleichen. »Wenn wir gewusst hätten, dass so viele Leute kommen, hätten wir noch mehr Stühle aufgestellt«, so Pressesprecherin Eva Brenndörfer: »Vielleicht brauchen wir künftig größere Räume.« Denn schon jetzt steht fest: 2018 soll #verlagebesuchen, eine Initiative der Landesverbände im Börsenverein, in die nächste Runde gehen.

Der Piper Verlag holte gleich drei Autoren aufs Podium: Georg M. Oswald, Pierre Jarawan (Foto) und Su Turhan diskutierten mit Verlegerin Felicitas von Lovenberg (links im Bild) über das Büchermachen. Außerdem konnten die Besucher verworfene und verwirklichte Cover-Entwürfe vergleichen. »Wenn wir gewusst hätten, dass so viele Leute kommen, hätten wir noch mehr Stühle aufgestellt«, so Pressesprecherin Eva Brenndörfer: »Vielleicht brauchen wir künftig größere Räume.« Denn schon jetzt steht fest: 2018 soll #verlagebesuchen, eine Initiative der Landesverbände im Börsenverein, in die nächste Runde gehen.

© Daniel Hintersteiner

Der Berliner Secession Verlag hat seine Büros in der Galerie P98a in Schöneberg, wo der Gestalter und Typograf Erik Spiekermann Andruckpressen und Satzschriften untergebracht hat. Man wolle alte Technologien bewahren und sie für die Gegenwart nutzbar machen, erläuterte der Typograf Ferdinand Ulrich das Konzept der Galerie. Und Secession-Verleger Christian Ruzicska machte im Rahmen der Aktion #verlagebesuchen deutlich, was er mit seinen Büchern leisten will: Denkräume öffnen.

Der Berliner Secession Verlag hat seine Büros in der Galerie P98a in Schöneberg, wo der Gestalter und Typograf Erik Spiekermann Andruckpressen und Satzschriften untergebracht hat. Man wolle alte Technologien bewahren und sie für die Gegenwart nutzbar machen, erläuterte der Typograf Ferdinand Ulrich das Konzept der Galerie. Und Secession-Verleger Christian Ruzicska machte im Rahmen der Aktion #verlagebesuchen deutlich, was er mit seinen Büchern leisten will: Denkräume öffnen.

© Holger Heimann

Reich beschenkt wurden die Besucher(innen) bei der Buchhandlung Taube in Marbach zum Welttag: Am Samstag vor dem 23. April gab es Rosen, eine Blütensekt-Verkostung und kleine Samentütchen – alles passend zum Roman »Die Blütensammlerin« von Petra Durst-Benning, die ihr Buch im Laden signierte. »Der Aufwand hat sich gelohnt«, so das Fazit von Buchhändler Markus Schneider: »Der Welttag ist ein Festtag, den wir wie auch die Kunden in erster Linie als Leser feiern.«

Reich beschenkt wurden die Besucher(innen) bei der Buchhandlung Taube in Marbach zum Welttag: Am Samstag vor dem 23. April gab es Rosen, eine Blütensekt-Verkostung und kleine Samentütchen – alles passend zum Roman »Die Blütensammlerin« von Petra Durst-Benning, die ihr Buch im Laden signierte. »Der Aufwand hat sich gelohnt«, so das Fazit von Buchhändler Markus Schneider: »Der Welttag ist ein Festtag, den wir wie auch die Kunden in erster Linie als Leser feiern.«

© privat

70 Bücher auf dem Weg nach Nashville: Als 2011 in ihrer Heimatstadt Nashville die letzte unabhängige Buchhandlung schloss, eröffnete die US-Schriftstellerin Ann Patchett kurzerhand selbst einen Laden. Unter dem Titel »Aus Liebe zum Buch« erzählt sie diese Geschichte. 70 Exemplare ihres Indie-Plädoyers hat die Buchhandlung Markus Idstein aus Oestrich-Winkel im Rheingau jetzt in der ganzen Stadt »ausgesetzt«. Der Welttags-Aufruf an alle Leser: eines dieser Bücher bis nach Nashville in Patchetts Parnassus Bookshop zu bringen, getragen von vielen Händen, per Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff. Buchhändlerin Conny Prinz erläutert die Idee nicht nur im Laden, auch in einem Video.

70 Bücher auf dem Weg nach Nashville: Als 2011 in ihrer Heimatstadt Nashville die letzte unabhängige Buchhandlung schloss, eröffnete die US-Schriftstellerin Ann Patchett kurzerhand selbst einen Laden. Unter dem Titel »Aus Liebe zum Buch« erzählt sie diese Geschichte. 70 Exemplare ihres Indie-Plädoyers hat die Buchhandlung Markus Idstein aus Oestrich-Winkel im Rheingau jetzt in der ganzen Stadt »ausgesetzt«. Der Welttags-Aufruf an alle Leser: eines dieser Bücher bis nach Nashville in Patchetts Parnassus Bookshop zu bringen, getragen von vielen Händen, per Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff. Buchhändlerin Conny Prinz erläutert die Idee nicht nur im Laden, auch in einem Video.

© privat

Die Münchner Verlegerin Susanne Rieder lud ins eigene Wohnzimmer ein, um dort mit ihrem Bruder Johannes das aktuelle Großprojekt des kleinen Verlags Susanne Rieder vorzustellen: »Der Bandit mit dem goldenen Colt« – ein außergewöhnlicher Western für Kinder, den der französische Comiczeichner Simon Roussin spektakulär illustriert hat. Viele Besucher blieben länger als geplant, auch ganze Familien schauten vorbei. #verlagebesuchen? Ein schöner Wochenendausflug.

Die Münchner Verlegerin Susanne Rieder lud ins eigene Wohnzimmer ein, um dort mit ihrem Bruder Johannes das aktuelle Großprojekt des kleinen Verlags Susanne Rieder vorzustellen: »Der Bandit mit dem goldenen Colt« – ein außergewöhnlicher Western für Kinder, den der französische Comiczeichner Simon Roussin spektakulär illustriert hat. Viele Besucher blieben länger als geplant, auch ganze Familien schauten vorbei. #verlagebesuchen? Ein schöner Wochenendausflug.

© Daniel Hintersteiner

Rund 100 Verlage haben sich an der neuen Welttagsaktion #verlagebesuchen beteiligt, einer davon war dtv. Die Münchner öffneten ihre Bürotüren – und präsentierten sich und ihr Programm im lässigen T-Shirt-Look. Mit Blick auf den Aufdruck »Wir sind die Guten« versicherte Verlegerin Claudia Baumhöver (rechts) im überfüllten Konferenzraum: »Wir sind nicht größenwahnsinnig geworden und haben auch kein Ego-Problem.« Das Team warb ganz einfach für das neue gleichnamige Buch von Bestsellerautorin Dora Heldt (links). Eine Leseprobe gab's natürlich auch.

Rund 100 Verlage haben sich an der neuen Welttagsaktion #verlagebesuchen beteiligt, einer davon war dtv. Die Münchner öffneten ihre Bürotüren – und präsentierten sich und ihr Programm im lässigen T-Shirt-Look. Mit Blick auf den Aufdruck »Wir sind die Guten« versicherte Verlegerin Claudia Baumhöver (rechts) im überfüllten Konferenzraum: »Wir sind nicht größenwahnsinnig geworden und haben auch kein Ego-Problem.« Das Team warb ganz einfach für das neue gleichnamige Buch von Bestsellerautorin Dora Heldt (links). Eine Leseprobe gab's natürlich auch.

© Daniel Hintersteiner

Diese liebevoll verpackten Bücher sind etwas Besonderes: Bei der Buchhandlung Decius in Celle konnten sich die Kunden vom Lieblingsbuch eines Mitarbeiters überraschen lassen – ein Angebot, das viele gern angenommen haben, wie Filialleiter Marcus Schröder berichtet. Vom Buchhändler seines Vertrauens lässt man sich eben gern Lesestoff empfehlen.

Diese liebevoll verpackten Bücher sind etwas Besonderes: Bei der Buchhandlung Decius in Celle konnten sich die Kunden vom Lieblingsbuch eines Mitarbeiters überraschen lassen – ein Angebot, das viele gern angenommen haben, wie Filialleiter Marcus Schröder berichtet. Vom Buchhändler seines Vertrauens lässt man sich eben gern Lesestoff empfehlen.

© Buchhandlung Decius

Bildergalerien

nach oben