Papierkrise

Das Druckdrama

30. August 2021
von Nils Kahlefendt

Alarm in der Herstellung: Papier wird knapp oder extrem teuer, und vom Binderleim bis zur Prägefolie stockt der Nachschub. Ursachen sind die wachsende Rohstoffnachfrage und Corona-Effekte.

 Holz: Der begehrte Rohstoff für Papiere lagert vor den Anlagen des Zellstoffherstellers Mercer Stendal.

Wer einen formidablen Wälzer wie das gerade bei Ulmer erschienene 800-Seiten-Trumm »Tierspuren Europas« mit über 1 100 Farbfotos und 500 detaillierten Schwarz-Weiß-Zeichnungen herausbringt, macht sich, logisch, auch Gedanken über das optimale Papier. »Wir wissen, dass die Lieferzeit für dieses spezielle Papier jetzt vier bis fünf Monate beträgt«, sagt Katja Splichal, Geschäftsleitung Produktion bei Ulmer. »Was wir leider nicht wissen ist, wie sich der Titel abverkauft – und ob es das Papier im Bedarfsfall dann überhaupt in ausreichender Menge gibt.«

Mit Börsenblatt Plus ins Branchengeschehen eintauchen

Sie wollen diesen Plus-Artikel weiterlesen?
Dafür benötigen Sie ein Benutzerkonto sowie ein Abonnement!

  • Zugriff auf alle Plus-Artikel (Analysen und Kommentare der Redaktion, exklusive Branchenzahlen, Interviews, Hintergrundberichte, Reportagen und Artikel aus dem gedruckten Börsenblatt)
  • Alle E-Paper-Ausgaben seit 2019, die aktuelle bereits am Mittwochabend abrufbar
  • Plus-Newsletter mit Highlights und Empfehlungen aus der Redaktion